Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Sonntag, 26. Dezember 2010

Neues vom Wolfgangsweg

Am 31. Oktober und Ende November 2010 hat Hilde zwei interessante Aktionen im Zusammenhang mit dem Pilgerweg organisiert bzw. mitgemacht. Näheres im Video.

Freitag, 24. Dezember 2010

Mit Jesus


Der Verein Pilgerweg St. Wolfgang wünscht allen Besuchern und Besucherinnen ein spirituelles Weihnachten. Video gefunden von "Don Finisterre", der "Mangelhafte".

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Das Antonikircherl bei Viechtach

In wunderschöne Natur eingebettet liegt die Kapelle St.Anton am Pfahl. Bereits 1626 soll sie in Pestzeiten erbaut worden sein. Die Kirche wurde in 3 Abschnitten gebaut, wie die 3 unterschiedlichen Mauerstärken vermuten lassen, darüber gibt eine Zeichnung des Grunrisses des Architekten Eberhard Ritz Aufschluß.Der hintere Teil mit den dicken Mauern dürfte der älteste sein. Der barocke, dunkel gefaßte Altar zeigt ein Bild des hl. Antonius, dem Patron der Kranken. Auch Gottvater im Kreis der Engel ist zu sehen. In einem bereit liegenden Buch kann der Besucher seine Anliegen hineinschreiben. Es sind darin viele durchaus bewegende Bitt- und Dankanrufe an den Heiligen zu lesen. Ein Kreuzweg führt zur Kapelle (im heutigen Zustand gemalt von Hans Höcherl, Kunstmaler). Unterhalb Richtung Viechtach liegt eingebettet in den Pfahlfelsen eine Grottenkapelle (erbaut 1901), die ein Herr Josef Biller auf Grund eines Gelöbnisses hat erbauen lassen. Außerdem befindet sich neben der Antoniuskapelle eine Kreuzigungsgruppe aus Holz.

Buchtipp: "Um Gottes Willen", Kirchen und Kapellen in der Pfarrei Viechtach, herausgegeben von der Stadtpfarrei St. Augustinus,Viechtach

Donnerstag, 2. Dezember 2010

Zum Advent

Ein Lichtlein brennt...

Wie ein helles Licht in der Dunkelheit leuchten die kleinen Zeichen der Zuneigung und Wertschätzung, mit denen wir einander sagen: Du liegst mir am Herzen, ich hab an dich gedacht, ich wünsch dir was...

gefunden von Karla Singer

Mittwoch, 10. November 2010

Gemälde: "Die Abtei"


Inspiriert durch die Vorstellung einer langen Pilgerwanderung am Wolfgangsweg mit 2 Hunden hat Dorothea Stuffer heute dieses Gemälde fertiggestellt. Der Titel dieses Ölbildes (90 mal 70 cm) heißt "Die Abtei". Details aus dem Bild sehen Sie in der Link-Liste:

Freitag, 29. Oktober 2010

St. Wolfgang hat gesagt...

"Der unergründliche Gradmesser für die Herzensbildung der Menschen ist, wie sie die Tiere behandeln."
Wolfgang von Regensburg

In der Diashow sehen Sie die Original Wolfgang-Lebendschafe in diversen Situationen.

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Flötenkonzert in der Christuskirche

Foto links: Otto Bartning

Hier eine kurze Geschmacksprobe eines der vielen hochqualifizierten Konzerte in der Christuskirche Viechtach. Diese aus Fertigbauteilen gebaute Kirche liegt am Wolfgangsweg, ist denkmalgeschützt und durchaus sehenswert. Sie wurde nach dem 2. Weltkrieg unter Mithilfe vieler evangelischer Gemeindglieder als "Notkirche"erbaut. Architekt: Otto Bartning (1883-1959). Architekt neues Gemeindehaus: Eberhard Ritz
Leitung und Organisation des Flötenkonzerts: Doris Kittelmann (hier im Video auch Dirigentin)

Freitag, 15. Oktober 2010

Maria Schmolln am Wolfgangsweg bzw. am Via Nova



Hilde sagt: Es ist immer nach einem ähnlichen Schema: Zuerst ein Ereignis, z.B. eine Heilung. Dann wird ein Bild angebracht, meist auf Holzplatte gemalt, und an einen Baum geheftet. Andere Beter kommen mit ihren Anliegen. Eine Holzkapelle wird erbaut, da hinein kommt das Bild. Wieder werden wunderbar Gebete erhört, eine Steinkirche wird gebaut...
Hier: Das Gnadenbild der "Maria vom Guten Rat" und die Pilgergruppe der letzten 3-tägigen Pilgerwanderung nach St. Wolfgang in Österreich vor der Franziskusstatue vor der Kapelle Maria Schmolln.

Montag, 11. Oktober 2010

Reiterfiguren




Am spanischen Jakobsweg befindet sich dieser Pilger-Reiterzug aus Blechfiguren. Auch der Wolfgangsweg hat Verwandtes zu bieten: Eine Reiterfigur St. Wolfgang an der Schönauer Kirchmauer oder eine reitende Pilgerin. Beides sind bemalte Blecharbeiten von Dorothea Stuffer.

Freitag, 8. Oktober 2010

Auf der Wolfgangskapelle, 8.Oktober 2010

Hier ein paar kurze Videos von der sonnig-herbstlichen Pilgerwanderung von Asbach zur Wolfgangskapelle unter Leitung von Dietmar Müller und Walter Raith (beide in den "Legendenvideos" rechts neben Hildegard Weiler). Vor der Kapelle vermittelt Hildegard Weiler in einem inspirierendem Vortrag sowohl historische Fakten, sowie alte Legenden um den heiligen Wolfgang, berichtet über die erste Entstehung des sich im Aufbau befindenden Pilgerweg St. Wolfgang, nicht ohne vorher jedem Teilnehmer ein Pappschäfchen mit einem spirituellen Spruch überreicht zu haben. In St. Wolfgang/Österreich darf man sich beim Läuten der Glocke etwas wünschen. Könnte man hier auch einführen....

Auf der Wolfgangskapelle, 8.Oktober 2010






Hier einige Dokumentationen von der Pilgerwanderung am 8. Oktober, organisiert vom Touristikverband Viechtach in Zusammenarbeit mit Dietmar Müller, Walter Raih und Hildegard Weiler. Die Fotos zeigen das Kreuz am Fuße des Kreuzweges zur Wolfgangskapelle (restauriert von Dorothea Stuffer 2009, eine Stele des Krezweges, die Wandergruppe vor cer wildromantisch gelegenen Wolfgangskapelle und den Blick auf den kleinen Arber am Pilgerwegstück St. Wolfgangshof- Frath.

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Der Tourismusverband Viechtacher Land lädt ein

Zum "Pilgern auf dem Wolfgangsweg" von Asbach zur Wolfgangskapelle. Datum: Freitag, 8. Oktober. Treffpunkt: 10 Uhr am Parkplatz Bierfeldstraße. -(von hier aus gehen übrigens die beiden entgegengesetzten Ruten a) nach Böbrach, weiter nach Neukirchen/hl. Blut bis nach Tschechien, b) nach St. Englmar und über Pilgramsberg bis Regensburg, bzw. über Metten/ Niederalteich nach St. Wolfgang, Österreich).
Rückkehr ca. 16.30 Uhr
An- und Rückfahrt mit Bus, mittelschwere Wanderung, Gehzeit ca. 4 Stunden, Einkehr im Berggasthof Frath.
Organisation: Tourismusverband Viechtacher Land, Stadtplatz 1, 94234 Viechtach, Tel. 09942 1661, Fax 09942 1651
www.viechtacher-land.de

Donnerstag, 30. September 2010

Die Wallfahrtskapelle Maria hilf bei Mondsee


Sie liegt sichtbar ca 15 Minuten entfernt oberhalb des Ortes Mondsee. Karla berichtet von der Pilgerwanderung:
"Es war unser 2. Pilgertag.Wir hatten unser Quartier in der Pension in Mondsee bezogen, geduscht und uns vor allen Dingen riesig gefreut, daß Hildegard mit dem Taxi pünktlich vorfuhr, (wieder gesund!) und mit uns zur Kapelle hinaufwanderte. Die Meßnerin wartete bereits. Gebete, Texte, ein Marienlied. - Danach zündeten wir uns gegenseitig Kerzen an und jeder bekam den Text: Der Herr segne dich usw. vorgesungen. Eine zufällig vorbeikommende Frau war sehr angetan und reihte sich mit in unseren Kreis ein. Anschließend schenkte die Meßnerin selbstgemachten Holunder- und Nußlikör aus und wir genossen gesegnet den traumhaften Ausblick auf den See und das dahinter liegende Bergpanorama."
Das 2. Foto zeigt die Falkensteinkapelle. Sie liegt am Pilgerweg St. Wolfgang nach Überfahrt über den Mondsee. Von dort ist es noch ca. 1 Stunde nach St. Wolfgang. Auf der Wanderung öffnet sich ein toller Panorama- Überblick Richtung St. Wolfgang.

Freitag, 24. September 2010

Original "Bach- Naturcamp" am Wolfgangsweg




Hajo Bach hat an vielen Orten in Deutschland die mittlerweile zum Begriff gewordenen "Bach- Naturcamps" ins Leben gerufen. Das "historisch" erste "Bach-Naturcamp", still, waldig und schattig gelegen, das "Mieslhäusl", liegt am Wolfgangsweg, Strecke Viechtach-St. Englmar. Wir freuen uns auf viele interessante Begegnungen mit Hajo Bach; seine sowohl naturbezogene, als auch gemeinschaftlich denkende und spirituelle Art paßt gut zum Stil der geführten Pilgerwanderungen. Seine für Wolfgangspilger angefertigten handgezeichneten Wanderkarten (Streckenabschnitt Viechtach/ Neukirchen b.hl.Blut) erfreuen sich großer Beliebtheit. Hajos Botschaft: Rücksicht, Demut, Achtsamkeit - um nur einige seiner auch in seine Pädagogik einfließende Aspekte zu nennen. Danke, Hajo!

http://www.natur-erfahren-lernen.de/

Dienstag, 21. September 2010

Wertvolles Zeitdokument 2003

Der Pilgerverein St. Wolfgang wurde im November 2003 gegründet, und zwar im Kreuzberg-Wirtshaus, einer ziemlich uralten Station an einem noch urälterem Pilger- und Handelsweg nach Osten, wo damals auch Pferde ausgewechselt wurden. Am 1. Advent 2003 gestalteten Hildegard Weiler und Dorothea Stuffer im Zusammenhang mit dem Caritativen Weihnachtsmarkt einen der alten Stallungen künstlerisch aus als "Pilgerstube". Hier fanden u.a. auch Andachten und Begegnungen zum Thema "Pilgern" statt. Besonderer Gast: Altabt Emmanuel Jugclaussen aus dem Benediktinerkloster Niederalteich, der eine Einführung in das "Herzensgebet" gab. Das Video, von einem der Gründungsmitglieder gefilmt und geschnitten (Künstlername: "Der Mangelhafte") zeigt kurze Impressionen aus jener "Epoche der Gründungszeit". Vielen Dank nach Finis Terre!
Buchtipp: "Aufrichtige Erzählungen eines russischen Pilgers", Herder Verlag, vollständige Ausgabe herausgegeben und übersetzt von Emmanuel Jungclaussen.

Sonntag, 19. September 2010

In St. Wolfgang gut angekommen

Aus ihrer "Heimatzelle" konnte heute am späten Abend Hildegard vom letzten Tag der Pilgerwanderung Erfreuliches berichten.

Samstag, 18. September 2010

Hotline 2. und 3. Tag

Heute, am 3. Tag der geführten Pilgerwanderung nach St. Wolfgang, wurde als Übernachtungsziel Mondsee anvisiert. Hier ein aktueller Lagebericht aus unserer "Hilde- Hotline".

Donnerstag, 16. September 2010

Hotline 1. Tag Pilgerwanderung nach St. Wolfgang

Heute war der 1. Tag der insgesamt 3-tägigen geführten Pilgerwanderung nach St. Wolfgang. Dorothea Stuffer versuchte per Handy eine kurze Verbindung mit Pilgerführerin Hildegard Weiler aufzunehmen, um erste Impressionen für die Daheimgebliebenen zu übermitteln. Die Pilgerwanderung ist voll ausgebucht, leider mußten einige Bewerber abgewiesen werden. Trost: findet auf jeden Fall mal wieder statt!
Kleine Korrektur: Es heißt Pilgersegen, nicht Pilgerwegen, doch hören Sie selbst.

Sonntag, 5. September 2010

Gelungene Pilgerwanderung


Hier im Foto die Gruppe von Pilgern, die sich am 2. September unter der Leitung von Urlauberpfarrer Lothar Le Jeune (Mitte) und Pilgerfürerin Hildegard Weiler (rechts) auf den Weg von St. Englmar nach Gransberg gemacht hat. Leider ist die gemeinsame Zeit mit Lothar Le Jeune und seiner Lebensgefährtin Maike Brandes (oben) schon wieder zu Ende, am Montag reisen die beiden zurück nach Schleswig Holstein. Hoffnungsschimmer: Die beiden haben fest vor, auch im nächsten Jahr wieder zu kommen und auf dem St. Wolfgangsweg zu pilgern. Herzliche Grüße vom Blog!

Donnerstag, 2. September 2010

Mit Le Jeune: Englmar - Rettenbach - Grandsberg

Heute fand die 2. Etappe "Pilgern mit dem Urlauberpfarrer Le Jeune" statt. Zur Anschluß-Pilgerwanderung ging es von Sankt Englmar über Rettenbach, wo sich eine Wolfgangskirche befindet, bis Kranzberg (!0 Uhr bis ca.17 Uhr). Vor dem Beginn hatte Dorothea Stuffer Gelegenheit, Maike Brandes, Elfriede Winter und Lothar Le Jeune kurz ein paar Fragen zu stellen.

Sonntag, 29. August 2010

Interview zum Wolfgangsweg

Dorothea Stuffer hatte heute Gelegenheit, zwei junge Studenten zum Thema Pilgerweg Sankt Wolfgang zu befragen. In Gesprächen stößt sie immer wieder gerade auch bei jungen Menschen auf eine durchaus positive und aufgeschlossene Haltung zu diesem Projekt.

Dienstag, 24. August 2010

Mit dem Urlauberpfarrer auf dem Wolfgangsweg



Eine Gruppe von 16 Pilgern und 2 Hunde begaben sich am Donnerstag, den 19. August unter Leitung von Urlauberpfarrer Lothar Le Jeune und Pilgerführerin Hildegard Weiler auf eine mehrstündige Pilgerwanderung auf den Wolfgangsweg. Einstieg war die evangelische Christuskirche, Ziel war St. Englmar. Von dort soll am übernächsten Donnerstag, den 2. September, die Anschluß-Pilgerwanderung nach Rettenbach stattfinden, wieder vom selben Team geleitet. Das Pressefoto zeigtdie Pilgergruppe vor der Einsiedelei in Münchshöfen, wo eine zünftige Einkehr geboten war.
Kleine Videos zu dieser Wanderung finden Sie weiter unten (3 Posts zurück).

Samstag, 21. August 2010

Der Weg von Asbach bis Neukirchen/Hl.Blut


Hildegard Weiler erklärt Ihnen hier vor Ort (oberhalb Asbach) die Wolfgangswegstrecke von Asbach bis zur Wolfgangskapelle bzw. über Arnbruck und Arrach/Haibühl nach Neukirchen/Hl. Blut. Von dort verläuft der Weg grenzüberschreitend nach Kudenice/Tschechien, wo unsere tschechische Partnergruppe bereits weitgehend mit den Wolfgangslogo-Blättchen markiert hat.

Freitag, 20. August 2010

3-Tages-Pilgerwanderung auf dem Wolfgangsweg vom 16.-19. Sept. 2010


Liebe Pilgerfreunde,

wir senden Euch anbei die Ankündigung unserer bevorstehenden 3-Tageswanderung auf dem Wolfgangsweg nach Österreich, diesmal eine besonders reizvolle Strecke.

Veranstalter ist unser Verein "Pilgerweg St. Wolfgangsweg".

Vielleicht habt Ihr Zeit und Lust mit dabei zu sein?

Möglichst bitte im Laufe der nächsten 2 Wochen anmelden!

Mit besten Pilgergrüßen

Hildegard WEiler & Barbara Heydenreich

Anhang

Pilgerwanderung Viechtach-Englmar Teil 1

Auch heuer fand (am 19. August) wieder eine Pilgerwanderung mit dem evangelischen Urlauberpfarrer Lothar Le Jeune in Zusammenarbeit mit dem Verein Pilgerweg St. Wolfgang statt. Sie können hier (in drei aufeinanderfolgenden Teilen) kurz und ausschnittweise mal hineinschauen, wie eine solche geführte Pilgerwanderung ist - sein könnte. Zuerst spricht Lothar le Jeune im Innenraum der Christuskirche ein paar einweisende Worte und ein Psalmgebet. Danach bilden alle Teilnehmer draußen am Kirchplatz einen Kreis, Hildegard Weiler gibt einige Anweisungen und bittet, daß jede Person sich mit einem oder zwei Sätzen vorstellt. Und dann kanns losgehen...
Ja, Karla, das paßt schon so! ICH finde Dich süß, und nicht nur ICH!!!

Pilgerwanderung Viechtach- Englmar Teil 2

Vor der Einsiedelei, die mitten im Wald bei Münchshöfen in einem "Handyloch" liegt, warten der ab-und-zu-Einsiedler Volker und der Xaver auf die Ankunft der Pilger. Ah! Da kommen sie ja! Und weil der Xaver heute 50 Jahre alt gworden ist, singt die Karla ihm ein Ständchen - gleich neben dem Holz vor der Hütt´n...

Pilgerwanderung Viechtach- Englmar Teil 3


In der Einsiedeleinehmen die hungrigen Pilger ein deftiges Mahl zu sich und singen dem Xaver gemeinsam ein Geburtstagsständchen. Karla interprertiert zum Thema "Berg" das Ölbild "Alpenglühen" von Dorothea Stuffer. Die Bildinterpretation wird (hoffentlich) in einem der folgenden Posts erscheinen. Nach diesem geselligen Hüttenaufenthalt beim Volker geht der Weg weiter zum Pröller hinauf, wo die Pilgern einen traumhaften Ausblick auf die Höhenzüge des Bayrischen Waldes geniessen werden...

Mittwoch, 4. August 2010

Himmelsträume mit Realo-Aspekt


Heute (3.August 2010) hatte Hildegard Weiler einen Gesprächsthermin mit dem böbracher Bürgermeister Blüml bezüglich eines interessanten Projekts. Blüml plant nämlich den Bau eines attraktiven Aussichtsturmes oberhalb der Wolfgangskapelle und nahm zwecks Klärung des exakten Standorts Kontakt mit Hildegard auf: der Turm soll am Wolfgangsweg liegen. Dies ist natürlich für den Weg eine absolut wünschenswerte Bereicherung. Außerdem wurden im Gespräch Kontakte der Gemeinde Böbrach zu unserer tschechischen Pilgertruppe angedacht. Diese und andere Kontakte sollen zu gegebener Zeit wegen des grenzüberschreitenden Aspektes des Wolfgangsweges konkretisiert werden. Wir freuen uns!

Dienstag, 27. Juli 2010

Von Viechtach nach Rettenbach am 19.August !!!



Der Pilgerverein lädt ein zu einer geführten Pilgerwanderung von Viechtach (evang. Christuskirche) über die Einsiedelei Münchshöfen und St. Englmar nach Rettenbach. Die Wanderung dauert einen ganzen Tag und verspricht besonders attaktiv zu werden, erstens wegen der begleitenden Personen (Urlauberpfarrer und Seelsorger Lothar le Jeune, ausgebildete Pilgerführerin Hildegard Weiler), zweitens wegen der landschaftlich wunderschönen Streckenführung und nicht zuletzt wegen der geplanten Rast in der Münchshöfener Einsiedelei und deren Bewohner, dem Volker, der so ne tolle Ausstrahlung hat, daß man gleich weiter bis nach Tibet wandern möchte. Lassen Sie sich überraschen!! Anmeldungen im evang. Pfarramt Viechtach, Tel. 09942/1204

Sonntag, 25. Juli 2010

Kooperationswanderung nach Zelena Lhota am 11.8.2010



Es handelt sich bei dieser empfehlenswerten Wanderung um eine Kooperation des Vereins Pilgerweg St. Wolfgang und dem Tourismusbüro Eschlkam.
Einstieg (Änderung noch vorbehalten) ist Bayrisch Eisenstein, Ziel ist Zelena Lhota (Tschechien), wo sich eine Wolfgangskirche befindet.
Nähere Informationen über das Tourismusbüro Eschlkam.
Hildegard Weiler (1. Vorsitzende des Vereins Pilgerweg St. Wolfgang) ist natürlich mit von der Partie!

(Foto gefunden von Karla Singer)

Montag, 19. Juli 2010

Neues Wegstück wird markiert


Diese nette Truppe aus Tschechien macht sich demnächst auf den Weg und markiert die Strecke von Chudenice nach Neukirchen. Hier am Foto mit Hilde und Blechschaf, aufgenommen von Karla Singer.

Samstag, 10. Juli 2010

Eine moderne Legende


In einem kurzen Laien-Theaterstück erzählt Dorothea Stuffer in "künstlerischer Freiheit" die Entstehung der Idee vom Aufbau des Pilgerweges St. Wolfgang. Da Hildegard Weiler immer wieder danach gefragt wird, hat Dorothea Stuffer diese "moderne Legende" in Form gebracht, die der realen Geschichte durchaus nahe kommt, denn auch hier gab es einen Bettler, eine Schwammerlsuppe, Kapellenstudien seitens Hildegard Weiler und dann den "großen Aufruf", den Weg zu bauen. Doch sehen Sie selbst...

Mitwirkende: Sophie aus Tours (Frankreich), Manuel aus Viechtach und Volker aus Münchshöfen bzw. Deggendorf

Dienstag, 29. Juni 2010

Die Heimkehr


Ein entscheidender Aspekt beim Pilgern ist die Heimkehr. Der Pilger ist zwar noch derselbe, aber dennoch ein anderer und geht mit neuen Erkenntnissen wieder seinen Verpflichtungen und Aufgaben zuhause nach. Er hat unterwegs was abgelegt und reichhaltige Begegnungen und Erfahrungen mitgebracht.
So kann Heimkehr aussehen: Magdalena kommt nach eineinhalb Jahren Unterwegs Sein zurück und wird aufs herzlichste von ihrer Schwester Barbara empfangen. (Zwar war Magdalena nicht am Wolfgangsweg pilgern, sondern NUR in Papua, Australien und Neuseeland, aber diese Begrüßungsszene ist es wert, wolfgangmäßig "gebloggt" zu werden...)

Sonntag, 27. Juni 2010

Rodeo am Wolfgangsweg-Zubringer


Da Pilgern nicht immer so bierernst ist, zeigen wir Ihnen heute mal eine Variante mit Pilgerpony, Lebendschaf und einem Rundumradfahrer am geplanten Zubringer bei Fernsdorf. Diese Strecke führt (bald, hoffentlich!) über Ruhmannsfelden zum alten Wallfahrsweg nach Altötting, von dort aus geht es weiter nach St. Wolfgang, Österreich.

Samstag, 19. Juni 2010

Wolfgangswallfahrt 2010



Alljährlich pilgern in der letzten Aprilwoche die Wallfahrer von Altötting nach Sankt Wolfgang (Österreich). Das erste Foto zeigt die Wallfahrer unterwegs, das zweite zeigt den Einzug der Wallfahrer in St. Wolfgang. Hildegard Weiler, 1. Vorsitzende vom Verein Pilgerweg St. Wolfgang , war auch heuer wieder dabei. Die Fotos stellte Dr. Peter Pfarl zur Verfügung.

Freitag, 18. Juni 2010

Wolfgangskreuz


Am Fuße des Wolfgangsriegel zu Beginn des Kreuzweges zur Wolfgangskapelle befindet sich dieses Kreuz. Die Christusfigur wurde 2009 von Dorothea Stuffer im Auftrag von Familie Weiler farbig gefaßt. Natürlich darf ein Original Dori-Pilgerwegschaf an dieser Stelle nicht fehlen. Auch diese Aufnahme stammt von Prof. Peter Pfarl.
Eine schöne Wegbegleitung von diesem Kreuz aus hinauf zur Kapelle unter der Führung von Hildegard Weiler finden Sie im 2. Teil des Dori-Kultvideo, entweder über Youtube oder direkt über die Homepage von Dorothea Stuffer, dort auf "Aktuelles" gehen und den link zum Video nützen.

Donnerstag, 17. Juni 2010

Die Wolfgangskapelle



Zunächst als Holzkapelle (17. Jahrhundert), seit 1756 in Stein nach dem Vorbild der Falkensteinkapelle am Wolfgangsee ziert dieses "Herzstück vom Herzstück des Wolfgangweges" den Wolfgangsriegel bei Böbrach. Der Legende nach soll der Heilige Wolfgang an diesem wildromantischen Ort auf seiner Reise nach Prag hier innegehalten haben.Die Reise ging u.a. auch über Bodenmais und Zwiesel.
Die beiden Fotos stellte freundlicherweise Dr. Peter Pfarl aus St. Wolfgang zur Verfügung. Er besuchte die Kapelle im Rahmen der Recherchen für sein neuestes Buch über die Stationen der Wolfgangsverehrung.

Sonntag, 30. Mai 2010

Die spannende Geschichte vom Kolmstein





Fußwallfahrt nach Neukirchen/hl. Blut
Seit 1533 pilgerten Fußwallfahrer aus dem Bayerischen Wald nach Neukirchen/hl. Blut. Seit dem 30 jährigen Krieg treffen diese Wallfahrer oben am Kolmstein auf einen Pestfriedhof und eine Martersäule.

Der Einsiedler
Ab 1698 wohnt ein Einsiedler in einer niedrigen Klause, er empfängt die Wallfahrer. Neben der Klause befindet sich eine ärmliche Holzkapelle.

Das Gnadenbild
Nach 1737 schmückt die Kopie eines wundertätigen Gnadenbildes (aus Meißen, Blut floss aus Mariens Tränen) die Holzkapelle.

Krise
Seit 1808 verfällt die Holzkapelle immer mehr, weil der momentan dort wohnende Einsiedler wegziehen musste. Der Staat hatte die Klause für andere Zwecke "zweckentfremdet". Somit war auch das Gnadenbild immer mehr der Witterung ausgesetzt und der totalen Zerstörung nahe.

Wunderheilungen und Wallfahrten
Seit 1836 hat eine steinerne Flurkapelle das Gnadenbild wieder aufgenommen. 3 Kreuzwege führen zu der Kapelle, wo inzwischen von einigen Wunderheilungen berichtet wird. Votivgaben werden gespendet.

Maria Einsiedel
Seit 1926. Eine mächtige Steinkapelle mit dem Namen Maria Einsiedel, ins Leben gerufen von Schwester Klara Wartner, empfängt die Wallfahrer. Schwester Klara läutet die Glocke.

Das Kolmsteiner Kircherl
Seit 1928 steht das Kolmsteiner Kircherl. Das Innere des Kirchleins verzieren seit nach dem 2. Weltkrieg die 3 Stoiber-Maler. Mit Engeln, Sinnsprüchen und Ornamenten.

(Fotos und Informationen aus: "Beiträge zur Geschichte in der Pfarrei Haibühl" und von Simone Pritzl, Arrach und vom Touristikbüro Neukirchen/hl.Blut)

Der Pilgerweg St. Wolfgang führt heute von Haibühl über den Kolmstein nach Neukirchen/hl.Blut.

Donnerstag, 27. Mai 2010

Die Wolfgangstatue in St. Augustinus







Mitten im "Herzstück" des Wolfgangsweges liegt Viechtach mit der Stadtpfarrkirche St. Augustinus. Im Außenbereich an der Westfassade befinden sich drei Statuen (in Steinguß) : St. Wolfgang ,die Patrona Bavariae und der heilige Antonius. Es handelt sich bei der Wolfgangsfigur um einen Abguß des Originals aus dem 17.Jahrhundert, welches, um vor weiterer Verwitterung geschützt zu sein, etliche Jahre im Diözesanmuseum Regensburg ausgestellt war. Anläßlich der 900- Jahr-Feier der Stadt Viechtach wurde auf Initiative der katholischen Kirchengemeinde das Original wieder zurückgeführt und hat seither einen würdigen Platz im Inneren des "Dom des Bayrischen Waldes". Da Viechtach zum Bistum Regensburg gehört und Regensburg ein Wolfgangspatrozinium ist, bot es sich an, hier eine Wolfgangstatue anzubringen. Nun sind es zwei...
Die Radierung der Stadtansicht mit Kirche stammt von Walter Grössl, Viechtach, 1923-2006, und ist im Besitz von Dr. Hans Hauner.
P.S. Eine Ausstellung mit Holzschnitten und Radierungen von Walter Größl ist um die Weihnachtszeit im Kreiskrankenhaus Viechtach geplant. (Sehenswert!)

Die lebendigen "Wolfgangschafe"


Diese "ganz besonderen" Schafe leben am geplanten Pilgerwegzubringer Fernsdorf-Ruhmannsfelden (von dort aus geht ein alter Wallfahrtsweg der Wolfgangibrüder nach Altötting und weiter nach St. Wolfgang/Österreich). Das Video ist sehr kurz und zusammengestückelt und ohne brauchbaren Ton,hat aber dennoch sowas wie eine ursprüngliche Kraft des "einfachen Lebens"...

Dienstag, 25. Mai 2010

Restauriertes Pilgerwegschaf wieder anmontieren




Hier ein kleiner fotographischer Einblick hinter die Kulissen der Schafsmarkierung am Wolfgangsweg. Dorothea Stuffer mit zwei jungen Helfern (Alice und Raffael) und Hund Timmi in Aktion...