Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Hier hat vor 1000 Jahren der heilige Wolfgang auf seinem Weg nach Böhmen in wilden Wald übernachtet. Die Wolfgangskapelle bei Böbrach liegt wildromantisch in Felsen am Wolfgangsriegel

Samstag, 27. Juli 2019

Die Erinnerungsansprache von Dorothea Stuffer für Renate Sieler

Weich sei die Erde dir, wenn du auf ihr ruhst, müde am Ende des Tages - Irischer Segenswunsch  - eine Bildkarte von Renate Sieler für Dorothea Stuffer 
Renate Sieler ist am 7.Juli im Altenheim in Hengersberg verstorben. Sie war ein langjähriges Mitglied vom Verein Pilgerweg St.Wolfgang. Ihre Urne wird in Wülfrath im Badischen beigesetzt. Zu ihrer Gedenkfeier am Mittwoch, den 24. Juli, in der Christuskirche Viechtach sprach unter anderen auch Dorothea Stuffer, 2. Vorsitzende des Vereins.

"Entschuldige, Renate, ich hab noch meine Stallklamotten an. - Ich ha's nicht eher geschafft, hierher zu deiner Erinnerungsfeier zu kommen, aber jetzt bin ich da." "Papperlapapp, das ist doch ganz unwichtig, was du anhast! Hauptsache die Schafe sind versorgt. Schön, dass du da bist!"

Kennengelernt habe ich Renate Sieler in meiner Zeit als Studienreferendarin im Fach Kunsterziehung am Viechtacher Dominikus-von-Linprun-Gymnasium. Vom ersten Moment an hat mich Renate Sieler - sie war meine Betreuungslehrerin - akzeptiert, gefördert, verstanden, unterstützt und notfalls auch verteidigt. Von Anfang an waren wir gewissermaßen auf einer "Wellenlänge". Als ich dann Familienfrau und später Schafhirtin am Gnadenhof in Fernsdorf geworden bin, sind wir anstelle von Kolleginnen Freundinnen geworden.

Uns verband eine tiefe Freundschaft, besonders auch im Glauben. Regelmäßig haben wir uns sonntags im Gottesdienst hier in der Christuskirche getroffen oder wir haben uns bei verschiedenen Anlässen ausgetauscht. In allen Glaubens- und Lebensfragen holte ich ihren wunderbaren Rat ein.
Allein schon ihr freundliches "Sieler" am Telefon zu hören war schon wie eine Heilung, wenn's mir mal nicht so gut gegangen ist. Und ich bin nicht die Einzige, die das so erfahren hat.

Das letzte mal habe ich mit ihr an Ostern telefoniert. Es war schwer sie zu erreichen, aber ich hatte glück. "Wie geht es Dir?" fragte ich sie"Oh wie schön, dass du anrufst. Mir geht es nicht gut..." Ich überschüttete sie wie gewohnt mit all meinen anliegen. Nach einer Weile ihres wie gewohnt aufmerksamen und verstehenden Zuhörens sagte Renate: "Ich habe Schmerzen, ich muss jetzt auflegen." "Oh das tut mir so Leid. ich wünsche Dir ganz viel Segen." "Danke, ganz vielen Dank - !"

Ein Geburtstagsgruß mit der Verkündigungs-Szene 

Renate, du hast mir viele schöne und wertvolle Karten zukommen lassen, die ich überall  - wie du weißt - in meiner Wohnung placiert habe...  (Es folgt eine Präsentation von 4 Bildkarten). - - DANKE FÜR ALLES!


Hinten auf dieser Karte steht folgender Text:
                                               Wer behütet schläft und schlummert nicht.
                                                           Das Dunkel wird kommen.
                                                                 Aber der dich behütet,
                                                                        kommt auch.
                                                               Seit jener anderen Nacht.
                                                            Nie mehr wird es anders sein.

Auf der Rückseite diese von Renate Sieler zusammengestellten Doppelkarte ist Psalm 91 abgedruckt, gedacht als Lebensbegleitung und Schutzpsalm. Links eine mittelalterliche Dame mit dem Drachen an der Leine. Die Dame hat Schutz und Kraft durch das Kreuz als Wanderstab. Ist hier nicht eine Verwandtschaft mit dem heiligen Wolfgang zu erkennen, der oftmals mit dem Teufel/Drachen abgebildet wird?  Rechts: Christus im Weizenkorn, er weist den rechten Weg.





Donnerstag, 25. Juli 2019

Sie konnte tiefer in die Wahrheit blicken - Gedenkandacht für Renate Sieler


Renate Sieler liebte alle Geschöpfe und besonders JESUS CHRISTUS 
Gedenk-Gottesdienst mit Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann in der Christuskirche Viechtach 
Am 7. Juli verstarb Renate Sieler, ehemalige Kunsterzieherin und Oberstudienrätin am Dominikus-von-Linprun-Gymnasium Viechtach und langjähriges tragendes Gemeindemitglied der evangelischen Kirchengemeinde Viechtach im Altenheim in Hengersberg. Da in der dortigen Kapelle die Aussegnung mit einem Requiem stattgefunden hat, und die spätere Urnenbeisetzung in Wülfrath im Badischen anvisiert ist, bot die evangelische Kirchengemeinde am Mittwochabend einen Gedenk-Gottesdienst für den engeren Freundeskreis um die Verstorbene mit Abendmahl an.

Der Einladung folgend füllte der angesprochene "engere Freundeskreis" viele Plätze in der denkmalgeschützten Holzkirche aus, wo es Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmanns Anliegen war, den ganz besonderen Tiefgang des Glaubensweges von Renate Sieler in Wort, Ablauf und Gestaltung zu vergegenwärtigen.

Die besinnliche Feier bestand aus drei Haupt-Teilen: Zum Ersten aus verschiedenen persönlichen Erinnerungen und Eindrücken, dargebracht von Künstlerin Dorothea Stuffer, Diakon Hans Kolmer und dem Lehrerkollegen und Oberstufenkoordinator Bernhard Holzapfel.
Während Dorothea Stuffer die "heilende Wirkung der Gespräche mit Renate Sieler" beschrieb, hob Diakon Hans Kolmer Renate Sielers  einzigartige Begabung hervor, die verschiedenen Schätze der christlichen Konfessionen zu verbinden, zu leben und zu vermitteln. Bernhard Holzapfel bereicherte den Erinnerungs-Blumenstrauß mit einem großartigen Originaltext von Renate Sieler aus ihrer Zeit als Kunsterzieherin.

Die Predigt über die Lebens-Stationen der Verstorbenen strukturierte Pfarrer Kittelmann durch verschiedene jeweils unterstreichende, von der Gemeinde gesungene Lieder. An der Orgel glänzte Bezirkskantor Aurel von Bismarck mit virtuosem Spiel und mit einem wunderbaren gesungenem Liedvortrag zum Text aus der Bergpredigt.

Oberstufenkoordinator Bernhard Holzapfel 
Im dritten Teil des Gottesdienstes war es Pfarrer Kittelmanns Anliegen, mit einer konfessionsübergreifenden Abendmahlsfeier die Gemeinschaft der Gläubigen ganz im Sinne von Renate Sieler zu vereinen.

Diakon Hans Kolmer









Bezirkskantor Aurel von Bismarck 

Der Verein Pilgerweg St.Wolfgang bedankt sich für die langjährige Mitgliedschaft der Verstorbenen, und ihre wertvollen spirituellen Impulse.

GUT, RENATE, DASS WIR DICH HATTEN - EIN GESCHENK! (Diakon Hans Kolmer)  


Mittwoch, 24. Juli 2019

Ein Nickerchen mitten im Wald


Im letzten Post haben wir euch den Schafbock Pauli gezeigt, wie er es sich mittels eines Stein-Kopfkissens bequem macht. Hier und heute seht ihr ein Detail aus einer Tuschezeichnung, wo der heilige Wolfgang ebenfalls auf einem Steinkissen entspannt ruht, umgeben von den verschiedensten Wald-Tieren, getreu und frei nach der Legende dargestellt.. Diese Zeichnung der Künstlerin Dorothea Stuffer ist um Ostern entstanden, ihr erkennt es an den Schneeglöckchen, die da am Waldboden wachsen.

Sonntag, 21. Juli 2019

Kleine Ruhepause

Szene vom Gnadenhof Xaverhof

Da lässt es sich aushalten! - - -  Der gefühlt wunderbar weiche Stein lässt Pauli träumen vom heiligen Wolfgang, der damals kürzlich vor etwa tausend Jahren durch die wilden Wälder des Bayerwaldes zog und im Wald übernachtete, einen Stein als Kopfkissen benutzend. Da kann Pauli in Ruhe warten, während Pilgerweg-Schäferin Dorothea den Stall schön macht und herrliches Heu bereitstellen wird. Die Weide ist schon ziemlich abgegrast, macht aber nichts, Dori hat unendlich Reserven: Sankt Wolfgang passt von OBEN auf die Original Wolfgangsweg-Schafe auf ! :)

Donnerstag, 18. Juli 2019

Karten studieren und digitale Pläne für den Wolfgangsweg

Hildegard Weiler und Marco Göde vom Vereinsvorstand und Pilgerhelferin Elke Weber im konzentrierten Gespräch 
 Am heutigen Mittwoch trafen sich Hildegard Weiler, Dorothea Stuffer, Marco Göde und Elke Weber im Bayerwald-Dschungelgarten der Pilgerstation Stufferhaus, um das Thema Wegstrecke des Wolfgangsweg über digitale Karte auf der Wolfgangsweg-Webseite und auf anvisiertem Wolfgangweg-Flyer voranzubringen. Der EDV-ler Marco Göde kennt sich mit solch mittlerweile nicht mehr wegzudenkenden Internet-Präsentationen sehr gut aus - Hildegard Weiler kennt den Bayerwald-Wolfgangsweg und dessen Zielführung nach Regensburg durch mehrere Begehungen sehr gut. Man studiert Karten und vereinbart ein weiteres Treffen.
Karten studieren, Infos austauschen
in bester Planungs-Stimmung
im Trialog 
Optimales Team 

Montag, 15. Juli 2019

Erinnerung an deine Taufe

Täufling Lena Stuffer wird zum Taufbecken gebracht. Die beiden Eltern Manuel und Sophie Stuffer (links), Meßnerin Brunhilde Weber und Pfarrer Roland Kelber (Mitte) und die beiden Paten Anstasja Marjaskina und Johannes Stuffer
Am "3.Sonntag nach Trinitatis" konnte Pfarrer Roland Kelber sieben verschiedenen Nationen im Gottesdienst in der Christuskirche Viechtach begrüßen. Nun, am vergangenen Sonntag, dem "4.Sonntag nach Trinitatis" begrüßte der geistliche drei verschiedene christliche Glaubensrichtungen: Evangelische, katholische und orthodoxe Brüder und Schwestern.

Pfarrer Roland Kelber segnet Lena mit dem Kreuzzeichen 

Anlässlich der Taufe von Lena Stuffer wurde dieser feierlich gestaltete Gottesdienst als Tauf- und als Tauf-Erinnerungs-Gottesdienst zelebriert. Es gab zwei Predigten: Eine zum Thema Taufe allgemein und eine Taufpredigt, in welcher der geistliche Lenas Taufspruch "Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir, dass er dich behüte auf allen deinen Wegen" (Psalm 91,11) betrachtete:

"Gerade am Anfang des Lebensweges ist der Wunsch nach Schutz, nach Bewahrung auf allen Wegen, die vor der Lena liegen, naheliegend und berechtigt. Wer würde sich das nicht wünschen. Aber Gott ist nicht unsere Unfallschutzversicherung allein, kein anonymer Schutzengelservice. Und selbst ein Bibelwort kann ich missbrauchen, selbst das schönste, wenn ich es aus dem Zusammenhang der ganzen Bibel herauslöse und aus der lebendigen Beziehung zu Gott .   ...
Das Leben ist gefährlich. Und wahrscheinlich wären wir Gott viel, viel dankbarer, wenn wir von all den Situationen wüssten, in denen er uns wunderbar bewahrt hat, wo wir es gar nicht gemerkt haben. Die unsichtbare Wirklichkeit Gottes umgibt uns. Sie ist inmitten unserer sichtbaren Wirklichkeit gegenwärtig.


Das Reich Gottes mit seinen Engeln ist sogar noch wirklicher als unsere sichtbare Wirklichkeit, denn es ist die ewige Wirklichkeit, die unvergängliche.

Ich wünsche der Lena, dass sie Augen bekommt für diese Wirklichkeit Gottes, dass sie, wenn sie von den Engeln Gottes bewahrt wird, Gott den Dank zurückgibt, und nicht einfach sagen wird: Schwein gehabt..." (Zitate aus der Taufpredigt)

Die Taufzeremonie 


Da Lenas Mutter Sophie aus Tours, Frankreich, kommt, gab es für die französischen Gottesdienstbesucher Handzettel mit einer Übersetzung der Taufpredigt ins Französische. 

Zwei Lieder, gesungen zur Gitarre von Monika Hilsenbeck, waren besondere Glanzlichter dieses spirituellen Vormittags: "Mögen Engel dich begleiten" und "Maria durch ein Dornwald ging". In freier, getragen-emotionaler Art trug die geübte Sängerin die beiden Lieder vor und berührte damit die Anwesenden. 

"Gestern hatte ich ein Telefonat mit Lenas Uroma, 87. Sie wohnt im Allgäu und bat mich um eine Zeitangabe, wann der Gottesdienst stattfindet. Sie sitzt in diesem Moment in ihrer Stube und singt das Dornwaldlied." erklärte Oma Dorothea Stuffer, die sich dieses Lied gewünscht hatte, da sie in der innigen Beziehung und den waldspaziergängen von Sophie und Lena dieses Lied wiedererkenne. 

Mit einem imposanten Orgel-Nachspiel endete der feierliche Gottesdienst.

Eltern, Paten, Pfarrer und Täufling

"Maria durch ein Dornwald ging", vorgetragen von Monika Hilsenbeck

Familiensegen 

Sonntag, 14. Juli 2019

Christlicher Glaube all over the world

Christlicher Glaube all over the world


Am vergangenem Sonntag waren in der Christuskirche Viechtach sieben verschiedene Nationen zum Gottesdienst versammelt: Gottesdienst-Teilnehmer(innen) aus Kasachstan, Sibirien, Syrien, Afrika, Deutschland und zwei Gäste aus Asien, nämlich Mr. Xuebin Zhou, 39 Jahre, Christian Council, China und Rev. Godfrey Fortich Longa kit, 46 Jahre, LCP Philippines. Den Besuch der beiden Pastoren aus Fernost hatte Pfarrer Roland Kelber organisiert. Einmal im Jahr findet in Neundettelsau ein Treffen evangelischer Pfarrer aus aller Welt statt. Von Neundettelsau aus aus besuchen sie in Zweierteams verschiedene Gemeinden in Bayern. So hatte die evangelische Kirchengemeinde in Viechtach nun die Ehre, zwei charismatische Geistliche begrüßen und erleben zu dürfen.

Nachdem die beiden Gäste zu Beginn des Wochenendes unter Begleitung von Pfarrer Roland Kelber die Bayerwaldlandschaft und das Viechtacher Bürgerfest genossen haben, gestalteten sie nun gemeinsam einen ermutigenden Sonntags-Gottesdienst.

Rev. Godfrey Fortich Longa kit, hielt die Predigt zum Thema: "Der verlorenen Sohn".

Mit persönlichen Glaubenserlebnissen, eingebaut in eine Rahmenerzählung einer legendären Begebenheit eines Jugendlichen in Amerika, der von daheim heimlich abgehauen ist, um das Leben in der Großstadt zu genießen, hielt der Prediger seine Zuhörer in Bann. Er erzählte, wie er als angehender Student vor der Entscheidung stand, entweder Musiker oder Pastor zu werden. Seine Gefühle bewegten ihn mehr in Richtung Musiker, da man in den Philippinen als Pastor kein Geld verdiente. Da bekam er an ein und demselben Tag sowohl ein Studienangebot für Musik - mit Stipendium - als auch ein Angebot für eine Theologie-Ausbildung in Papua-Neuguinea, der härtere Weg. "Aber Gott führte mich ganz wunderbar. Er will immer nur das Beste für uns, auch wenn es oftmals unseren momentanen Wünschen widerspricht." dezidierte Pastor B in englischer Sprache, wobei Pfarrer Roland Kelber, teilweise unter Mithilfe englisch-versierter Gottesdienst-Teilnehmer, Satz für Satz ins Deutsche übertrug. "Ich entschied mich für Papua-Neuguinea. Dort gab es täglich immer nur Süßkartoffeln und Wasser." Eines Abends bekam er einen riesigen Appetit  auf einen Burger und Saft. Da klopfte der Nachbarsjunge an die Tür und ludt ihn zum essen ein. Der Pastorenstudent verneinte, weil er sich sicher war, dass er nicht wieder Süßkartoffeln mit Wasser zu sich nehme wollte. Doch nach einer Weile brachte der Junge, der von dem Heißhunger seines Nachbarn wirklich nichts wusste, eine Papiertüte mit einem Burger und Saft. "What an adventure of the Lord's grace and mercy!" Sichtlich gerührt und seine Zuhörer ebenso in Rührung versetzend baute Pastor B noch weitere persönliche Glaubenserlebnisse in die Predigt mit ein und erzählte schließlich die Geschichte des amerikanischen Jungen zu Ende. Dessen Eltern hatten das ganze Dorf mobilisiert, um ihm über weiße Tücher, angebracht  an allen Bäumen, mitzuteilen, wie sehr sie sich über seine Heimkunft freuten. So nehme auch uns Gottvater immer wieder freudig voller "Grace" (=Gnade)  und "Mercy" (= Barmherzigkeit) auf, wenn wir von unserer christlichen Glaubens-Heimat weg gelaufen seien.

Nach dem Gottesdienst trafen sich noch die Gläubigen mit Pfarrer Roland Kelber und den beiden asiatischen Pastoren im Gemeindehaus zum Gespräch bei Tee und Kaffee.

Pfarrer Roland Kelber 

Freitag, 12. Juli 2019

Via Nova Nachrichten - der heilige Wolfgang mit unterwegs!

Strahlend gelb leuchten die neuen Via-Nov-Wegweiser, die Silvia Ragaller mit ihrem Nachbarn und Langstrecken-Pilger Sepp Bichler montiert hat. Die alten schilder waren verblichen. Foto: Kuhnt

Der Wolfgangsweg ist grenzüberschreitend. Wir haben einmal als angrenzendes Land Tschechien - hier pflegt unser Verein Pilgerweg St. Wolfgang den Kontakt mit OTISK in Chudenice und arbeitet am gemeinsamen Übergang (Neukirchen b.Hl.Blut - - Osser) - zum anderen schreitet der Wolfgangweg hinüber ins schöne Österreich. Die Wolfgangskirche am Wolfgangsee im Salzkammergut ist hier das Mysterium und Ziel. Dahin hat nämlich vor mehr als tausend Jahren der heilige Wolfgang von Falkenstein aus das sagenumwobene Hackl über die weiten wilden Wälder geworfen. Dieses Hackl hält er, wenn er eine Figur ist, oftmals in der Hand (neben Kirchenmodell und Bischofstab) .

Wenn wir den Bayerwald-Wolfgangsweg gehen und nach Österreich weiter wollen, haben wir zwei Routen-Mögklichkeiten:

1. Die Ostroute über Niederalteich und am VIA NOVA zum Wolfgangsee

2. Die Westroute nach Regensburg und dann über Altötting zum Wolfgangsee.


Nun hat unser neuer Kassier, der Marco Göde, (Grafik EDV) in seinem Heimatort im unteren Bayerischen Wald einen Zeitungsartikel gefunden, wo berichtet wird, dass zwei Pilger sich etlicher mittlerweile verblasster Wegschilder angenommen haben und diese erneuert haben.

Im Presse-Bericht (von Simone Kuhnt) heißt es:

Der Pilgerweg Via Nova beschreitet einen neuen "Lebensabschnitt": 14 Jahre nach der Ausschilderung  wurden in Vilshofen die Wegweiser erneuert. "Die erste Generation war verblichen", sagt Silvia Ragaller, die zusammen mit Jakobsweg-Pilger Sepp Bichler im gesamten Stadtgebiet bis Frauendorf und Schweiklberg rund 30 frische Schilder montiert hat. Ab herbst werde sogar eine Via Nova-App verfügbar sein, kündigten sie an. 2010/11 absolvierte die Stadträtin an der Landesvolkshochschule Niederalteich die Ausbildung zur Pilgerbegleiterin. 40 mal hat sie seitdem Gruppen durch "ihren" Ort Pleinting und rundum Vilshofen geführt, mit insgesamt 1000 Teilnehmern. Ihre Spezialität sind Wanderungen auf den spuren des heiligen Franziskus. Mehrmals im Jahr bietet sie eintägige Touren für Frauen, Kinder, Senioren und gemischte Gruppen an.
"beim Pilgern zwischen den Jahren am 30. Dezember kommen oft über 50 Teilnehmer zusammen", berichtet Silvia Ragaller. Sie selbst ist täglich auf der Via Nova unterwegs, führt der weg doch direkt an ihrer Haustür in Pleinting vorbei. Ein paar Kilometer weiter, in Vilshofen, befindet sich das Herzstück des 1200 Kilometer langen Via-Nova-Netzes, das sich vom Kloster Weltenburg über Passau bis nach st. Wolfgang in Österreich erstreckt und über eging zusätzlich den Bayerischen wald und Pribam in Böhmen erschließt. ...

...

Die Idee für einen grenzüberschreitenden Pilgerweg vor der Haustür kam im Jahr 2000 auf. 2004 wurde die erste Teilstrecke von bad Griesbach über Ering nach frauenstein am Inn (OÖ) eröffnet. Später folgten andere Teilstrecken, 2010 die Erweiterung von Vilshofen bis zur tschechischen Grenze. Das Projekt wird unter anderem von EU-Geldern gefördert. 

Infos: www.pilgerweg-vianova.eu

Vieles, was wir hier lesen, kommt uns bekannt vor, es kann sogar fast eins zu eins auf unseren Wolfgangsweg übertragen werden. Unsere Vereinsvorsitzende und Pilgerbegleiterin Hildegard Weiler, die ebenfalls die Pilgerausbildung in Niederalteich absolviert hat, kennt alle Wolfgangswegstrecken aus eigener Begehung! Sie wohnt an einem sagenumwobenem Ort, nämlch am Fuße des Wolfgangsriegels in Böbrach, wo der Kreuzweg zur Wolfgangskapelle beginnt. An diesem Ort soll der heilige Wolfgang übernachtet haben, als er im damals von Urwäldern bedeckten Grenzgebiet unterwegs nach Böhmen war. Hildegard empfing den Auftrag für den Bau des Wolfgangsweges von einer Herzens-Stimme, und seither arbeitet sie tatkräftig an der Realisierung des großen Wolfgangweges von Bayerwald aus.
 Pilger Rudi Simeth macht sich in wenigen Wochen auf den Weg und wird vielleicht einige neue Via-Noa-Schilder sehen, wenn er mit dem Fahrrad vom Bayerwald aus nach St.Wolfgang radelt.

Donnerstag, 4. Juli 2019

Der heilige Wolfgang im schönen Chiemgau


Unser lieber Pilgerbruder Rudi, der Rudi Simeth, hat kürzlich eine wunderschöne Zeit im schönen Chiemgau verbracht. Das tollste Erlebnis ist natürlich die Entdeckung verschiedener "Anwesenheiten" des heiligen Wolfgang! Pilger Rudi berichtet und fotografiert für uns:


Der Hl. Wolfgang ist allgegenwärtig - über Raum und Zeit wirkend.

Mich hat dies alles noch mehr bestärkt, im August meine "Pilgerwanderung des Lebens" vom Herbst 2014 auf den Spuren des heiligen Wolfgang nun mit dem Radl zu wiederholen.

Zur Zeit bin ich im wunderschönen Chiemgau auf der letzten mir zustehenden Gesundheitswoche in Marquartstein.
Anfangs war auch Edeltraud dabei. Wir hatten wunderbare Tage.

Den Hl. Wolfgang haben wir auch da (wieder) entdeckt. 
Im schönen Streifenkircherl hoch über Schleching ist er gleich zweimal - und auch wir waren zweimal dort.
Am Mittwoch zu einem wunderschönen Almkonzert.
Da konnte ich dann auch den Seitenaltar vom Kircheninnenraum fotografieren.

Und die letzten Tage allein hab ich mir mit fast 65 einen Traum erfüllt. 
Ich bin mit dem E-Bike von Marquartstein aus zur Steinlingalm unterm Kampenwandgipfel gefahren.
Und dann zur Kampenwand hochgewandert - teilweise gekraxelt.
Von oben bei traumhafter Sicht auch hinunter zum Streichenkircherl.
Danach konnte ich Sonnwendfeuer und Sonnenuntergang von einem Traumplatz vor der Steinlingalm genießen.

Heut hab ich bei  einer wunderschönen Radltour ein besonderes Kleinod bei Ruhpolding entdeckt.
Das Wallfahrtskircherl Maria Schnee in Urschlau. 
Auch hier ist der Hl. Wolfgang gegenwärtig.

Morgen geht´s weiter nach Deisenhofen zu meinem Bruder Edi.
Wir werden noch einige Radltouren im Bayerischen Oberland unternehmen.
Da freue ich mich auch auf meinen kleinen Neffen Eduard.


Liebe Grüße von
Pilgerbruder Rudi

                     Hauptaltar Streifenkircherl mit Hl. Wolfgang
 Hauptaltar mit freigelegten uralten Fresken

Das Streifenkircherl an einem uralten Säumerweg       zwischen Bayern nach Tirol
 Seitenaltar Streifenkircherl wieder mit Hl. Wolfgang
Rudi im Radler/Wandertress am Kampenwandkreuz
 Sonnwendfeuer bei Steinlingalm mit beleuchtetem Kampenwandkreuz
Wallfahrtskircherl Maria Schnee in Urschlau bei Ruhpolding
der Altarraum Maria Schnee
Bildunterschrift hinzufügen
Dieses spannende Foto auf "Maria Schnee" zeigt das Hofkreuz mit Hl. Wolfgang (rechts unten)

Lieber Pilgerbruder Rudi, wir freuen uns über diesen herrlichen Bericht mit den grandiosen Aufnahmen. Eine ganz besondere Freude ist es für uns, dass Du im schönen Chiemgau (wiedermal...) dem heiligen Wolfgang begegnet bist! 

Herzliche sommerliche Wolfgangsgrüße von uns zu dir und weitere erbauliche  spirituelle Erlebnisse bei Deinen kommenden Touren wünschen Dir Deine "Wolfgang-Engel" vom Verein Pilgerweg St.Wolfgang

Dienstag, 2. Juli 2019

Besonders schöne Flusswanderung - Einladung für Sonntag, 7.Juli 2019


Liebe Wanderfreunde,

aus dem wunderschönen Chiemgau melde ich mich zum Hinweis auf eine besonders schöne Flusswanderung. Die Teilnehmer der Erkundungswanderung im Februar waren von der für uns eher unbekannten Wandergegend begeistert. Die Einkehr im Gasthof Schiesl in Altendorf ist sehr empfehlenswert. So brauchen wir für diese leichte Sommerwanderung nur Sonnenschutz um gut zu Trinken mitnehmen.
Paul und ich freuen uns, wenn wir zu dieser letzten Wanderung der diesjährigen Serie nochmals viele Mitwanderer begrüßen können.

Eine Kartenübersicht der Wanderstrecke und der Ausblick vom Kalvarienberg in Pertolzhofen ist beigefügt.
Siehe auch Presseankündigung.

Bitte telefonisch Donnerstag oder Freitag anmelden.
Wegen frühzeitig passender Mittagsreservierung – und weil ich bis dahin mit dem Radl im bayerischen Oberland unterwegs bin.

Wie gewohnt gibt es auch Infos in www.waldaugen.de

 
Ausblick vom Kalvarienberg in Pertolzhofen im Februar 2019


Heilsame Wanderung an der Murach
Landkreis: Zum Abschluß der diesjährigen Serie heilsamer Flusswanderungen wird am kommenden Sonntag, 7. Juli die Murach erwandert. Treff dazu ist um 9.00 Uhr am Parkplatz an der B 22 bei Willmering. In Fahrgemeinschaften wird dann über Oberviechtach nach Pertolzhofen gefahren. Gegen 9.30 Uhr startet dort beim Feststadel am Radlweg die Wanderung. Nach Besichtigung der sehenswerten Kirche St. Marien geht der einzig nennenswerte Anstieg zum Kalvarienberg hoch über dem Ort mit herrlichem Ausblick ins Murachtal und zur Burgruine Haus Murach. Bei der Mündung der Murach in die Schwarzach in Zangenstein führt der Weg weiter auf dem Bahnradweg nach Altendorf. Dort im Gasthof Schiesl Mittagseinkehr. Nach Stärkung geht es über Fronhof zurück nach Pertolzhofen. Die leichte insgesamt 14 km lange Wanderung wird von Rudi Simeth und Paul Zetzlmann mit spirituellen Impulsen, Heimatkunde und Atemübungen aufgelockert. Anmeldung erbeten bis Freitag, 5. Juli bei Rudi Simeth, Telefon 09977 904510 oder Mail: waldaugen@t-online.de.

Schöne Grüße

Rudi Simeth
Bilder & Touren

Gustav-Gabriel-Str. 17
93495 Weiding


Mail:         waldaugen@t-online.de
Web:        www.waldaugen.de