Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Mittwoch, 29. April 2015

Unser Vereinsmitglied Felix Triendl - engagiert und vielseitig begabt - Teil 1

Felix vor dem Evangelischen Gemeindhaus Viechtach
Felix Triendl wurde am 06.07.1993 in Viechtach geboren. Seine Mutter ist Mariele Triendl, unsere wunderbare Schriftführerin im Vorstand des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang.

Schon als junger Schüler ("Vereins-Küken")war Felix stets und richtig gerne bei unseren Pilger-Treffs dabei und machte kreative Vorschäge zur Entwicklung des Aufbaus des Pilgerweg St.Wolfgang, dessen sich unser "Verein Pilgerweg St. Wolfgang" seit der Jahrtausenswende angenommen hat.

Felix besuchte die Realschule in Viechtach (Musikklasse), wechselte nach dem Abschluss der Mittleren Reife zur Fachoberschule und legte im Rahmen des "Botschafter Bayerns"-Stipendiums des Bayerischen Staatsministeriums von August 2011 bis Juli 2012 ein Schüleraustauschjahr in Ungarn ein. 

Nach seiner Rückkehr schloss er die Fachoberschule in Deggendorf mit dem Abitur ab. Derzeit studiert er Theologie an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und Philosophie an der Hochschule für Philosophie in München. 

Er engagiert sich im Schulkomitee, im Kirchenchor, der Kirchenarbeit im Allgemeinen und verstärkt auch für die Flüchtlingshilfe. Er nimmt an vielen geführten Pilgerwanderungen am Wolfgangsweg teil.



Schon als Kind liebte er klassische Musik - Johann Sebastian Bach hält er für den größten Komponisten überhaupt -, ist aber auch der modernen Musikstilen, wie z. B. Elektromusik, aufgeschlossen. Er spielt Querflöte, Bassflöte, Gitarre, Keyboard und etwas Orgel.  Seit der 8. Klasse komponiert er auch selbst Musikstücke. Sein erstes Orgelkonzert wurde im Juni 2013 in der St. Magdalena Kirche in Plattling uraufgeführt. Es war das Stück 'Schlaflied der Maria' (Schlaf ein du Lamm Gottes, aus Liebe kamst du in diese Welt) und war eine Anlehnung an ein ungarisches Volkslied. Ein weiteres Stück wurde dann bereits im Dezember 2013 zur Adventszeit aufgeführt und hieß 'Es kommt ein Schiff geladen'.

Mehr über Felix und die Musik demnächst!

Ein Besuch lohnt sich in unserem Facebook, gestaltet von Mariele Triendl HIER

Sonntag, 26. April 2015

Neue Farben an altem Ort - Wilhelm Johann Treimer malt alles an :)


Das Anwesen in Großenau ist wieder bewohnt! Der sogenannte "Kultpilger", Künstler und Mitbegründer des Pilgerweg St.Wolfgang-Herzstück Viechtach-Böbrach, hatte sich einige Jahre in Finisterre am spanischen Jakobsweg niedergelassen. Nun befindet er sich wieder in seiner alten Heimat am Wolfgangsweg-Herzstück in Großenau. Dort malt er wild-kreativ alles mögliche an, Kunst, Nicht-Kunst und Gegenstände (wo ist der Unterschied?). Hier war einst die Geburts-Stätte der Original Wolfgangs-Schafe, die heute am Xaverhof am Pilgerweg-Zubringer bei Teisnach  leben. "Kultpilger" Wilhelm Johann Treimer hält es nie allzulange an einem Ort. Lassen wir uns überraschen, was an diesm Ort entsteht! Wir wünschen Wilhelm Johann Treimer auf jeden Fall frohes Schaffen. Bleib anständig, Willi!!


Wilhelm Johann Treimer aktiv




Dienstag, 21. April 2015

Mit Pilger Rudi unterwegs - „Mitgehen mit Körper, Geist und Seele"


Pilger Rudi Simeth in der Wolfgangskapelle 
Pilger Rudi Simeth lädt ein:

Liebe Freunde und Interessenten an den Heilsamen
Grenzwanderungen,

Ich möchte auf eine Wanderung hinweisen:

Wanderungen für das Waldmünchner Wanderprogram2015
von und mit Rudi Simeth    - www.waldaugen.de

Mittwoch, 29.April
Katzbach - Chinesische Mauer – Arberblick - Pandurensteig
Treffpunkt: Bahnhof Waldmünchen.         Zeit: 8.20 Uhr.           Zugabfahrt nach Geigant 8.38 Uhr
Wanderung zur Katzbacher Eisenbahnbrücke und über Häuslarn zur Chinesischen Mauer.
Weiterweg über Eschlmais – Arberblick und Kathlfelsen zum Roßhof. Auf dem Pandurensteig nach Machtesberg. Einkehr im Gasthaus Bauer. Nach  Mittagessen auf Jahnsteig talwärts nach WÜM
Wanderstrecke 15 km. Reine Gehzeit 5 Std. Rückkehr gegen 16.00 Uhr
Herzliche Einladung - auch im Namen der Tourist-Info WÜM – Anmeldung: 09972/30725

Danke für euer Interesse und die große Unterstützung.


Schöne Grüße

Rudi Simeth
Bilder & Touren

Gustav-Gabriel-Str. 17
93495 Weiding

Tel:            09977/904510
Mobil:      0173/ 5947879
Mail:         waldaugen@t-online.de
Web:        www.waldaugen.de


Es freut mich sehr, dass mein Wanderfreund, der Tourismusbeauftragte Josef Altmann aus Eschlkam im Zusammenhang auf eine „Last-Minute Wanderung“ am 3. Mai auch auf meine Album-Homepage hingewiesen hat.
Weiter unten ein Auszug seiner Mail mit weiteren interessanten Web-Adressen. Josef, herzliches Vergelt´s Gott dafür.

Dies hat mich veranlasst, auch meine Albums zu aktualisieren. Die letzte Wanderung um Charlottenthal und Schwarzach war ein Riesenerfolg. Die große Teilnehmerzahl, obwohl es kurz vorher noch stark regnete und das große Interesse und das „Mitgehen“ mit Körper, Geist und Seele bestätigen Paul und mich, dass wir auf dem richtigen Weg sind.
Ein herzliches Vergelt´s Gott an Karlhans Hofinger, der einige der Bilder zur Verfügung stellte und an Dr. Werner Brunner mit seinen interessanten Betrag über Mitsuko Coudenhove-Kalergi bei Dianahof.

Für die Wanderung morgen Vormittag sind bereits wieder fast 20 Teilnehmer angemeldet.
Besonders vielversprechend wird auch die Abschlusswanderung am Donnerstag, 30. April, die Paul und ich vergangenen Samstag erkundet haben.


Montag, 20. April 2015

Hajo Bach besucht "Pilgercamp Xaverhof"


Hajo Bach hat eine einfühlsame Art, auf Geschöpfe und Natur einzugehen.
Der bekannte Erlebnispädagoge Hajo Bach besuchte vor wenigen Tagen den "Gnadenhof Xaverhof" am Wolfgangsweg-Zubringer Böbrach-Geiersthal-Ruhmannsfaelden. An diesem Hof werden auch die sogenannten "Wolfgangs-Schafe" betreut, eine kleine Herde von 12 Tieren.

Hajo Bach plant an diesem Ort in Zusammenarbeit mit dem Verein Pilgerweg St. Wolfgang und dem Projekt "Kirche im Grünen" eine Andacht mit Erlebnis-Qualität. Thema: "Säen, ernten, überleben".
 (Termin im August 2015)

Der Xaverhof soll nun auch den speziellen Namen "Pilgercamp" bekommen. damit sind weiteren Aktivitäten  besonderer Art die Tore geöffnet.

Hajo Bach und das Pony "Scho Seppe"



Dienstag, 14. April 2015

Regensburger Bischof in Böbrach


Festgottesdienst am 12.4.2015 zur Einweihung des Böbracher Pfarrzentrums durch den Regensburger Bischof Rudolf Vorderholzer


Am vergangenem Sonntag (12.April 2015) kam der Regensburger Bischof Rudolf Vorderholzer zur Einweihung des neuen Pfarrzentrums nach Böbrach. Neben dem Einweihungs-Akt gab es einen Festgottesdienst und ein persönliches Gespräch mit unserer Wolfgangsweg-Vorsitzenden Hildegard und Vereinsmitglied Karla Singer!


Karla Singer fotografierte und berichtet:

Hildegard konnte dem Bischof Unterlagen über unseren Wolfgangsweg geben, und ich bekam auf die Schnelle ein Autogramm auf ein wie gewohnt von mir gebasteltes Tonpapier-Schäfchen, das natürlich in der Wolfgangskapelle plaziert wird!

Autogramm vom Bischof, dazu die Worte, die Jesus zu Thomas dem Zweifler sprach, nachdem dieser seine Wunden berührt hatte: "Selig sind, die nicht sehen und doch glauben"


Vielleicht wird aus dem Versprechen des Bischofs tatsächlich Ernst, und er pilgert mit uns zur Kapelle! Leider habe ich versäumt, seinen Bischofstab zu fotografieren, der in seiner Krümme den heiligen Wolfgang zeigt. Ich hoffe, Hilde hat dieses Jahr Zeit, Kladroby zu besuchen. Zu diesem Kloster und damit zum Heiligen Wolfgang hat der Bischof von seiner Biografie her eine besondere Beziehung (über seine Mutter).

Dort soll der Heilige Wolfgang auf seinem Weg nach Prag ein Kreuz aus Holz geschnitzt haben. Er steckte es in die Erde mit der Verheißung, dass hier einmal ein Hochaltar einer großen Kirche stehen wird. Im Jahr 1115 wurde das Kloster Kladroby gegründet. Am Hochaltar steht St.Wolfgang, zwei Meter groß! Bischof Vorderholzer feiert jährlich dort das Patrozinium.

Einweihung des Böbracher Pfarrzentrums

Österlicher Wolfgangsbrunnen im Zentrum von Böbrach




Sonntag, 12. April 2015

Wie die neugeborenen Kindlein

Gottesdienst mit Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann am heutigen Sonntag "Quasimodogeniti" in der Christuskirche Viechtach
Der heutige Sonntag, der erste Sonntag nach Ostern, hat den wunderschönen Namen Quasimodogeniti, das heißt. "Wie die neugeborenen Kindlein". Pfarrer und Pilgerpfarrer Ernst-Martin Kittelmann predigt in der Christuskirche Viechtach (sie liegt am "Herzstück Pilgerweg St.Wolfgang") darüber, wie der Glaube vom Kopf ins Herz dringt und dann den ganzen Körper durchdringt. Dann braucht man nicht mehr mit dem letztlich begrenzten Intellekt zu "begreifen und verstehen", sondern man lebt aus dem inneren, vom Heiligen Geist geprägten Glaubenslicht, in welchem ein Friede erstrahlt, "der höher ist, als alle Vernunft".

Pfarrer Kittelmann verweist in diesem Zusammenhang auch auf das Herzensgebet: Mit dem Atmen verbinden wir den Namen des Heilands: Einatmen: "Christus" - Ausatmen: "Jesus".

Wir empfehlen zum Herzensgebet das Buch "Aufrichtige Erzählungen eines Russischen Pilgers", Herder Verlag, zusammengestellt und übersetzt von Emmanuel Jungclaussen.


Das Buch: HIER
Infos zum Herzensgebet: HIER

Der Altar zu den "Neugeborenen Kindlein" ist mit kleinen bunten Frühlinsblumen geschmückt. Das Kreut ist begrünt mit Buchs-Zweigen.


Das Oster-Geschehen in Liedform: 

Erstanden ist der heilig Christ, der aller Welt ein Tröster ist.

Und wär er nicht erstanden, so wär die Welt vergangen.

Und seit dass er erstanden ist, so loben wir den Herren Christ.

Drei Frauen gehn des Morgens früh, den Herrn zu salben kommen sie.

Sie suchen den Herrn Jesus Christ, der an dem Kreuz gestorben ist.

Wer wälzt uns fort den schweren Stein, dass wir gelangen ins Grab hinein?

Der Stein ist fort, das Grab ist leer. Wer hilft uns? Wo ist unser Herr?

Erschrecket nicht! Was weinet ihr? Der, den ihr sucht, der ist nicht hier.

Du lieber Engel, sag uns an, Wo habt ihr ihn denn hingetan?

Er ist erstanden aus dem Grab, heut an dem heilgen Ostertag.

Zeig uns den Herren Jesus Christ, der von dem Tod erstanden ist.

So tretet herzu und seht die Statt, wo euer Herr gelegen hat.

Wir sehen's wohl, das Grab ist leer. Wo aber ist denn unser Herr?

Ihr sollt nach Galiläa gehn, dort werdet ihr den Heiland sehn.

Du lieber Engel, Dank sei dir. Getröstet gehen wir von hier.

Nun singet alle voller Freud. Der Herr ist auferstanden heut.

Des solln wir alle fröhlich sein, und Christ soll unser Tröster sein.


(Text: Böhmische Brüder 1544 nach nach einer deutschen Fassung Engelbert 1372 von "Surrexit Christus hodie" 13./14. Jh.



Samstag, 4. April 2015

Osternacht und Vogelsang

Erstes Morgengrauen 

Alter liturgischer Gesang zur Osternacht in der Christuskirche Viechtach. Hier wird die Osternacht am Ostersonntag um 5.30 Uhr und gefeiert.

Morgengesang der Vögel:



Mit Pilger Rudi Simeth in der Osterwoche "heilsam wandern"

Die Serie „Heilsame Wanderungen“ mit dem Pilgerbegleiter Rudi Simeth wird in der Osterwoche am Mittwoch, 8.April im Raum Waldmünchen weitergeführt. In weiteren drei Wanderungen wird dann symbolisch die Heimat von Rudi Simeth und Pilgerbegleiter Paul Zetzlmann verbunden. 

Rudi Simeth, ehemaliger Atzlerner und Paul Zetzlmann aus Waidhaus geben dabei spirituelle Impulse auch zu Grenzwegen im Leben und erzählen spannende Geschichten.

Diese Wanderungen in Zusammenarbeit mit der KEB im Landkreis Cham kosten einen Teilnehmerbeitrag von 7,- Euro. Weitere Bilder und Infos dazu unter www.waldaugen.de. Anmeldung bei Rudi Simeth, Telefon: 09977/904510 und Mail waldaugen@t-online.de

Bilder und Infos dazu siehe:


Rudi Simeth:

Liebe Teilnehmer an den „Heilsamen Grenzwanderungen",

ich wünsche euch allen Frohe Ostern!

Mittwoch, 1. April 2015

Das Kreuz beim Arnbrucker Kirchei am Wolfganngsweg


Marienfigur am Kreuz des Arnbrucker "Kirchei" (Blecharbeit von Dorothea Stuffer)
 Seit dem 1.April 2012 ziert das vollständig renovierte Kreuz bei der Marienkapelle "Kirchei", eine Wallfahrtskapelle am Wolfgangsweg, den Wegesrand neben einer Gruppe von Totenbrettern. Der arnbrucker waldverein hatte die Künstlerin Dorothea Stuffer dazu beauftragt.




Pilgerhund Wolfspitz "Rambo" verbrachte seinen 10.Geburtstag (am 15.März) an diesem spirituellen Ort. Drei Tage später starb er. Rambo, unvergessen und immer im Herzen. Du bist ein unschuldiges Kind!
Das "Kirchei"
Pilgerwege bei und durch Arnbruck -  Klick: HIER