Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Montag, 22. Januar 2018

Stilles Stundenpilgern am Wolfgangsweg



Wir empfehlen für Bayerwald-Wolfgangspilger, im Hochwald zwischen Markbuchen und Rettenbach ein Stück am Wolfgangsweg (Ostroute / Richtung Niederalteich) ganz winterlich zu gehen. Es muss ja nicht immer gleich ein Sommerurlaub mit Riesenstrecken am Jakobsweg sein!. Der Weg ist mit unserem Bayerischen Wolfgangs -"W"- Logo gut markiert. Gemütliche Einkehrmöglichkeiten sowohl in Markbuchen als auch in Rettenbach.

 Stundenpilgern: Eine Stunde pilgern ist auch Pilgern!

Sonntag, 21. Januar 2018

Maria und Gabriel - Engelweg-Buch Seite 7

"Siehe, ich bin des Herrn Magd; mir geschehe, wie du gesagt hast." (Luk.1,38)  Die Antwort, die Maria dem Verkündigungsengel gibt, entspricht voll der Botschaft, die der Engel ihr bringt. Maria wird zum Spiegelbild des Engels. "Mir geschehe, wie du gesagt hast." Um diesen letzten Gehorsam bitten wir auch im Vaterunser, wenn wir sprechen "dein Wille geschehe".

Impuls auf der 7. Engelweg-Station von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann)
Vereinsmitglied Chintha Angele empfindet die Haltung Mariens nach. 


Mit Herz und Seele beim Engelweg-Aufbau im September 2017 dabei: Chintha Angele.
Das Engelweg-Buch wurde designed von Marco Göde, Grafik EDV, Viechtach, und ist sehr beliebt.

Freitag, 19. Januar 2018

Seite 5 und 6 im Engelweg-Buch


Seite 5 und 6 im Engelweg-Buch


Bei unserer kleinen Pilgerwanderung am Engelweg kommen wir nach dem Ortszentrum von Fernsdorf zu den beiden nächsten Engel-Stationen mit den dazugehörigen Impulsen von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann......

Diese beiden Engel sehen aus, als ob sie auf Morgenrot- und Abendrot-Wolken sitzen. - - - -

IMPULS: "Dein heiliger Engel sei mit mir, dass der böse Feind keine Macht an mir finde", so beendet Martin Luther sein tägliches Morgen- uns Abendgebet. Diese Bitte möge auch Ihnen täglich neu zur Gewissheit werden.
 
Seht euch mal den superblauen Himmel an! - - -

IMPULS: "Weißt di wieviel Sternlein stehen an dem blauen Himmelszelt?" In Anlehnung an dieses wertvolle Kinderlied möchte man fragen: "Weißt du wieviel Engel wirken in der weiten Welt?"

Mittwoch, 17. Januar 2018

Am Engelweg - Seite 4


Am rechten Pfosten einer Tourismus-Info-Tafel vom Naturpark Bayerischer Wald befindet sich eine Engelfigur mit Segen spendenden Händen, farbig gestaltet mit Wachskreiden auf rostigem Blech. Im Hintergrund erkennt man den markanten Zwiebelturm der Fernsdorfer Kirche.


Impuls von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann:

Gottes Engel brauchen keine Flügel - Engel begegnen uns auch in Menschengestalt. Ist Ihnen heute jemand begegnet, der für Sie ein Engel war?


Seite 4 im Engelheft - Die grafische Gestaltung aller Seiten im Engelheft sind von Marco Göde, EDV/Grafik, Viechtach

Montag, 15. Januar 2018

Betrachtungen am Engelweg (Engelheft Seite 3)


Dieser Engel ist an der Hauswand vom Xaverhof am Ortsrand von Fernsdorf angebracht. Dazu der Impuls von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann:




Es müssen nicht Engel mit Flügeln sein, die Engel. Sie gehen leise und müssen nicht schrein. Oft sind sie alt und hässlich und klein, die Engel. Sie haben kein Schwert, kein weißes Gewand die Engel. Vielleicht ist einer, der gibt dir die Hand, oder er wohnt neben dir, Wand an Wand, der Engel.


Alle Engel mit Impulsen vom Engelweg zwischen Fernsdorf und Ayrhof (Wolfgangsweg-Zubringer/Pandurensteig/E8) gibt es auch jetzt als Engelheft. Design: Grafik EDV Marco Göde

Samstag, 13. Januar 2018

Am Engelweg - Engel, die uns begleiten (1 und 2)

Es gibt nun ein Begleitheft zum Engelweg. (Titelblatt)
  Liebe Engelweg-Freunde,

in den folgenden Posts möchten wir mit Ihnen virtuell-betrachtend anhand der Engelfiguren von Dorothea Stuffer  und der dazugehörigen Impulse von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann den Engelweg entlang gehen. Der Engelweg verläuft von Fernsdorf nach Ayrhof im Bayerischen Wald und wird voraussichtlich noch bis nach Lichtmess (2.Februar) stehen.

Der Engelweg verläuft sowohl am Wolfgangsweg-Zubringer, als auch am E8 und am Pandurensteig.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim "geistlichen Wandern" !

Der Engeweg wurde am 29.September, das ist der Michaelistag, mit einer Pilgerwanderung und einem Gottesdienst eingeweiht. Foto: Bürgermeisterin Josefa Schmid (Engelheft Seite 1)
1. Impuls: "Gott hat die lieben Engel geschaffen, dass sie seine Gehilfen sein sollen, die helfen, die Welt regieren und schützen." (Martin Luther). Zu Engelsdiensten bin auch ich berufen. Gehe ich achtsam um mit Menschen und mit der ganzen Schöpfung? (Engelheft Seite 2)

Mittwoch, 10. Januar 2018

Josef Spitzenberger ist gestorben. Wir erinnern uns....

Josef Sptzenberger interessiert sich für das, was im Verein bisher passiert ist.
Am 1.Dezember 2017 verstarb unser geschätzter Josef Spitzenberger. Josef Spitzenberger war Gründungsmitglied unseres Vereins Pilgerweg St.Wolfgang. Seither hat er unsere Vereins-Aktivitäten mit Interesse beobachtet und uns regelmäßig finanzielle Unterstützung zukommen lassen.

Josef Spitzenberger ist Inhaber des historischen Kreutzberg-Stadels in Viechtach. Dieses interessante Bauwerk liegt am Herzstück des Bayerischen Wolfgangsweges, der sich zur Zeit im Aufbau befindet. In der alten Gaststube fand im November 2003 die Vereinsgründung statt. Außerdem gab es im Alten Pferdestall, wo früher die Pilger und Händler von und nach Osten ihre Pferde ausgewechselt haben, etliche Pilger-Aktionen, unter anderem einen Vortrag mit Altabt Emmanuel Jungclaussen über das Herzensgebet, Teilnahme am Caritativen Weihnachtsmarkt. Unterricht auf Heuballen mit Schulklassen und Kunstaktionen  mit Stuffer-Blechkunst.

Wir sind traurig um den Verlust dieses charismatischen Mannes!

Erkundung der "Kreutzberg-Kathakomben" in Juni 2003, u.a. mit Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann

Diese uralten unterirdischen Gänge sind auch als mystische Schrazelgänge bekannt.

Mit Kerzen in die Tiefe

Unsere beiden schönen Vorsitzenden des Vereins: Dorothea Stuffer und Hildgard Weiler. Nachhaltig beste Freundinnen des Pilgerweg St.Wolfgang

Aus unserem Dokumentationsheft der "Gründerzeit": Vereinsgründung in der Alten Gaststube des Kreutzbergstadels im November 2003. Anwesend unter anderem: Elisabeth Grotz, Freia Richwien, Professoer Reinhard Haller, Pfarrer Brunner (Böbrach), Pfarrer Hanus (Schönau), Cornelia Schink von der Denkmalpflege, Costa, Wilhelm Johann Treimer, Professor Heribert Sturm (Rattenberg, hier nicht abgebildet), Haymo Richter ( aus Bad Kötzting, hier nicht abgebildet) und etliche mehr, hier nicht abgebildet.

Josef Spitzenberger (im gestreiften Shirt)

Die Presse berichtet

Der Wolfgang-Spezialist Haymo Richter hält einen Dia-Vortrag über den Heiligen Wolfgang und dessen Stationen in Bayern, Tschechien und Österreich

Prof. Dr. Reinhard Haller ist zur Vereinsgründung aus Bodenmais ins Kreutzbergstadel gekommen.
Das Kreutzbergstadel, ein historisches Gemälde 

Donnerstag, 4. Januar 2018

Das Antoniuskircherl am Wolfgangsweg - Infos aus dem Viechtacher Anzeiger/Kötztinger Zeitung

Fotos und informative Texte über die Antoniuskapelle von Thomas Hobelsberger vom Viechtacher Anzeiger. 

Wenn man am Wolfgangsweg von Viechtach nach Regensburg (Westroute) oder nach St. Wolfgang in Österreich (Ostroute) geht (begangen von Pilger Rudi Simeth), führt die "W"-Markierung am Antoniuskircherl vorbei. Das Kircherl ist sehr alt. Thomas Hobelsberger vom Viechtacher Anzeiger erwähnt in seinem heutigen Bericht:

"Errichtet wurde der einschiffige tonnengewölbte Walmdachbau mit seinem zwiebelgekrönten Dachreiter der Legende nach schon im Jahr 1626 - zu einer Zeit also, als der Schwarze Tod, die Pest, durchs Land fegte und niemanden, ob arm, ob reich, verschonte."

Im Zeitungsbericht erfährt der Leser interessante Recherchen über dieses spirituelle Wahrzeichen am Kleinen Pfahl. Der heute 88 jährige Viechtacher Architekt i.R. Eberhard Ritz, Freund des Wolfgangsweges, hat gegen Ende seines Studiums in einer Facharbeit den bis dahin noch nicht schriftlich erfassten Bauplan erarbeitet und "zu Fuß" (wie er sagt, also nicht wie heutzutage mit dem Computer) gezeichnet. Auch eine detailgenaue und künstlerisch wertvolle Tuschezeichnung hat Eberhard Ritz vom Antoniuskircherl angefertigt, die der Leser nun betrachten und bewundern kann.

"Die gezeichneten Originalpläne befinden sich übrigens in München: Ritz übergab sie an das Landesamt für Denkmalpflege.


In seiner Karriere hat der Architekt zahllose Projekte in- und außerhalb des Landkreises realisiert. Die evangelisch-lutherische Gnadenkirche in Ruhmannsfelden und die evangelisch-lutherische  Friedenskirche in Teisnach wurden von ihm gebaut und stehen heute auf der Denkmalliste."

Übrigens liegt die zwiebelgetürmte Fernsdorfer Filialkirche - die auch von Eberhard Ritz stammt  -  am Wolfgangsweg-Zubringer  und am aktuellen Engelweg, ein Projekt des Vereins Pilgerweg St. Wolfgang. Der beliebte Engelweg ist mit farbigen lebensgroßen Blechengeln der Viechtacher Künstlerin und 2. Vorsitzenden des Vereins Pilgerweg St. Wolfgang geziert. Dazu kommen als unentbehrliche Ergänzung zu jedem Engel eine Tafel mit geistlichen Impulsen von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann, ein guter Freund von Eberhard Ritz!

Der heilige Antonius von Padua ist ein sehr beliebter Heiliger, dessen Hilfe sich in der Tat immer wieder erfahren lässt. Er wird nicht nur beim Suchen verlorener Gegenstände angerufen, sondern auch als hilfreicher Fürbitter bei Krankheit und als Helfer für Frieden, geistliche Entwicklung und Heiterkeit in den Familien und vieles mehr.

Thomas Hobelsberger berichtet:

"Gesichert ist aber, dass Maria Ursula Aicher am 5.Juli 1683 die bischöfliche Genehmigung zum Bau einer Dankeskapelle erteilt wurde. Ihr Mann, Wolf Jakob Aicher, Kämmerer Rat und Spitalverwalter zu Viechtach, soll an der Stelle durch Fürbitte des Heiligen Antonius von Padua seine Gesundheit zurückerlangt haben."


Eberhard Ritz mit seinen alten Plänen. Diese Zeichnung fertigte Ritz mit der Feder an. Die dicken Wände befinden sich hinten. 
Ein großer sehr informativer Bericht vom Autor Thomas Hobelberger über die Antoniuskapelle erschien heute im Viechtacher Anzeiger und in Viechtach Aktuell.
Alle Fotos von Thomas Hobelsberger

Mittwoch, 3. Januar 2018

Auf dem Weg zur Wolfgangskirche in Zelena Lhota (Grün) in Tschechien

Romantisch gelegen am Hang zwischen alten Bäumen: Die Wolfgangskirche von Zelena Lhota

Danke an Pilger Rudi Simeth für den Fotobericht einer aktuellen winterlichen Weg-Erkundigung nach Grün = Zelena Lhota in Tschechien! Pilger Rudi ist ein sehr "bewanderter" Strecken-Kenner. Er setzt sein sportiches, pädagogisches, spirituelles und Weg-kundiges Talent ein zur Erbauung von vielen wander- und pilgerfreudigen Menschen, die immer wieder gerne an seinen "heilsamen Wanderungen" teilnehmen. Freuen wir uns auf Rudis und Pauls Pläne für 2018!

AUSBLICK IN 2018:  KLICK  HIER


Ein spiritueller Ort: Hier hat der Heilige Wolfgang durch seinen Besuch und seine Gebete nach langer Trockenheit Regen erbeten, sodass die Gegend wieder GRÜN wurde. Hier im Advent 2017 ganz in WEISS!
Pilger Rudi Simeth teilt uns mit:


Am 2. Advent hatten wir schon eine wunderschöne Erkundungswanderung.
Dabei wanderten wir nach einer Zugfahrt auf der schönsten Bahnstrecke im Böhmerwald
hauptsächlich talwärts vom Frischwinkel über Hammern nach Grün mit Wolfgangskirche.
Bilder dazu:




Die Wolfgangskirche in Grün, Tschechien - Fotos: Pilger Rudi Simeth

Samstag, 30. Dezember 2017

Pilger Rudi Simeth grüßt und lädt ein!

Pilger Rudi Simeth am Engelweg/Pandurensteig

Liebe Wanderfreunde,


ein ereignisreiches WANDER-JAHR geht zu Ende. Paul ich danke dir nochmals ganz herzlich für die stets impulsreiche Begleitung der Wanderungen zu Heiligen Quellen. Ein herzlicher Dank auch allen Mitwanderern, allen die aktiv für diese Wanderungen geworben haben. Vergelt´s Gott an Michael Neuberger, Josef Altmann und der Tourist-Info Waldmünchen für die Unterstützung bei der Ausschreibung der Wanderungen.
Für das neue Jahr wünsche ich euch allen Gesundheit, Glück und Lebensfreude. Und viel Freude in der Natur, bei Wanderungen in unserer Waldheimat.






Unter dem Titel
*     „Fließendes Leben spüren – Heilsam am Wasser wandern“
wandern wir im kommenden Jahr entlang ganz besonders schöner und eindrucksvoller Flussabschnitte im
Böhmerwald sowohl in Bayern als auch in Böhmen.
Am Schluss eine Tabelle mit den vorgesehenen Wanderzielen vom Frühlingsanfang bis zur Sommersonnenwende.


An Heilig-Drei-König, Samstag, 6. Januar lade ich zu einer Erkundungswanderung im Gebiet um
Poběžovice-Ronsperg ein.
Treffpunkt am Straßen-Grenzübergang Furth im Wald um 9.30 Uhr oder in Poběžovice am Marktplatz/naměsti Miru um 10.00 Uhr
Dabei besichtigen wir den Japanischen Garten im Schloßpark und den Jüdischen Friedhof.
Die Wanderung führt über zwei Naturschutzgebiete und ins Tal der Pivonka.
Je nach Witterung wählen wir eine Strecke zwischen 8 – 14 km.
Bei passendem Wetter und geringer Schneehöhe erreichen wir dann auch das Kloster Pivon-Stockau.
Aktuell ist dieses Gebiet auch durch den kürzlich erschienenen Roman von Bernhard Setzwein:
„Der böhmische Samurei“
Bitte feste Wanderschuhe und Brotzeit/Tee mitnehmen.
Einkehrmöglichkeit ist voraussichtlich erst am Ende der Wanderung im Hotel Hubertus in Ronsperg.

Bitte per Mail oder fernmündlich mit Treffpunkt Grenzübergang oder Ronsperg anmelden.
Die Wanderung ist privat und kostenfrei – Beteiligung auf eigene Verantwortung.

Und hier die vorgesehenen Wandertermine und Wanderziele
(Paul, die Reihenfolge habe ich nochmals geändert, da es im Angeltal
auch eine Orchideenwiese gibt – und der ursprünglich gedachte Termin zu früh gewesen wäre)

Sonntag, 18. März
Chamb im Bereich Grenzübertritt bei Neuaign
Sonntag, 25. März
Regen – das Regenknie bei Marienthal westlich Nittenau
Weißer Sonntag,
8. April
Schwarzer Regen im Gebiet Schnitzmühle -  Gumpenried bei Viechtach
Sonntag, 22. April
Zubřina zwischen Babylon und Domažlice
Di, 1. Mai - Feiertag
Pfreimdtal-Uferpfad
Pfingstmo, 21. Mai
Pivonka, Ronsperg - Kloster Stockau
Ev. Zugfahrt von und bis Furth im Wald
Sonntag, 10. Juni
Uhlava – Angel um Hamry und Zelena Lhota
mit Zugfahrt
Sonntag, 24. Juni
Schwarzach / Ascha im Raum Neunburg vorm Wald
Sonntag im
Juli oder August
Vergelt´s Gott Wanderung Radbuza – Zubřina
Zwischen Bischofteinitz und Stankov mit Zugfahrt

Am 2. Advent hatten wir schon eine wunderschöne Erkundungswanderung.
Dabei wanderten wir nach einer Zugfahrt auf der schönsten Bahnstrecke im Böhmerwald
hauptsächlich talwärts vom Frischwinkel über Hammern nach Grün mit Wolfgangskirche.


Schöne Grüße

Rudi Simeth
Bilder & Touren

Gustav-Gabriel-Str. 17
93495 Weiding

Tel:            09977/904510
Mobil:      0173/ 5947879
Mail:         waldaugen@t-online.de
Web:        www.waldaugen.de

Pilger Rudi Simeth auf der Wolfgangskapelle August 2017


Freitag, 29. Dezember 2017

Blick in 2018: Pilgerprogramm mit dem Ziel Altötting - - Der Wolfgang-Weg in Österreich

Auch im kommenden Jahr 2018 hat das Altöttinger Wallfahrts- und Verkehrsbüro interessante Angebote für Pilger - - -  - Foto: Inn-Salzach Tourismus

GEHmeinsam unterwegs beim Schnupperpilgern nach Altötting
Pilgerprogramm 13.-15.04.2018


Freitag, 13.04. - auf dem Jakobsweg:
Halbtägige begleitete Pilgerwanderung ab Heiligenstatt nach Altötting (7 km).
Treffpunkt vor dem Hotel um 13.30 Uhr.
Start ist um 14.15 Uhr am Bahnhof Heiligenstatt; der Transfer zum Startpunkt ist im Preis enthalten.

Pilgerstationen entlang des Weges:
- Wallfahrtskirche in Heiligenstatt
- Michaelikirche unweit des Kapellplatzes: alte Rötelzeichnungen von Jakobspilgern
- Ankunft auf dem Kapellplatz um ca. 18.00 Uhr
- Kurzführung mit Fokus auf die Gnadenkapelle und die Wallfahrtsgeschichte

Zum Abendessen gibt es ein Menü nach den Klosterrezepten von Kapuzinerbruder Kleopas oder ähnlich.





Samstag. 14.04. - auf dem WolfgangWeg:
Ganztägige begleitete Pilgerwanderung ab Burghausen nach Altötting (17 km).
Treffpunkt vor dem Hotel um 08.00 Uhr. Der Transfer zum Startpunkt ist im Preis enthalten.

Pilgerstationen entlang des WolfgangWeges:
- Hedwigskapelle auf der Burg zu Burghausen
- barocke Pfarrkirche St. Martin aus dem 15. Jh. in Mehring
- spätgotische Kirche St. Nikolaus aus Tuffstein mit schönem Flügelaltar in Hohenwart
- Ankunft auf dem Kapellplatz um ca. 16.30 Uhr, anschl. Pilgersegen durch einen Kapuzinerpater

Zum Abendessen gibt es ein Menü mit den Leibspeisen unseres bayerischen Papstes oder ähnlich.

Sonntag, 15.04. - Tag zur freien Verfügung





Übermittelt durch/Kontakt:


Herzliche Grüße



Sabrina Peetz
stellvertretende Büroleitung

cid:image001.jpg@01D121E9.CCFACC60
Wallfahrts- und Verkehrsbüro
Kapellplatz 2a, 84503 Altötting
Tel. 08671/5062-52