Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Montag, 12. März 2018

Sonntag Lätare - in der Mitte der Passionszeit angekommen

In Altarschmuck der Christuskirche Viechtach ist durch einen Buchs-Weidenkätzchen-Kranz das Weizenkorn angedeutet. 





























„Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht.“ Joh. 12,24

Diese Stelle mit dem Weizenkorn, welches in die Erde fällt, stirbt und aufersteht und Frucht bringt aus dem Johannesevangelium ist für den 4. Sonntag in der Passionszeit, dem Sonntag Lätare vorgesehen. Die Passionszeit oder auch Fastenzeit beträgt 40 Tage vor Ostern und umfasst insgesamt 7 Sonntage, von denen Lätare der vierte ist, also genau in der Mitte liegt.  Die Fastenzeit wurde in der früheren Zeit oft sehr streng eingehalten und war daher auch extrem hart. Am Sonnag Lätare, was so viel heißt wie "FREUT EUCH" klingt schon die Osterfreude hervor.


Ein alter Brauch ist der sogenannte Lätarestrauß. Er hat drei Brezen, die für eine alte Gebetshaltung stehen, und drei Schleifen, zwei in violett und eine in rosa. Die beiden violetten Schleifen bedeuten die beiden noch folgenden Sonntage Judika und Palmarum (Palmsonntag) und  die rosa Schleife steht für den Sonntag Lätare: hier dringt in das Fasten-Violett bereits das Osterlicht und verwandelt lila in rosa.

Christus-Ikone, Dornenkrone und Lätarestrauß in der Christuskirche Viechtach
Pfarrer Roland Kelber: "Den Satz Wahre Freunde erkennt man in der Not kann man auch mit einem Buchstaben weniger sagen: Wahre FREUDE erkennt man in der Not! - Ein Beispiel sehen wir bei Paulus, der im Gefängnis Gott pries und lobte. Wer in der christlichen Hoffnung und Freude über die Erlösung durch Christus am Kreuz lebt, dem kann auch Kummer und Leid die innerlich erlebte Gnadensonne nicht wirklich trüben."



 Evangelisches Gesangbuch 98 Wochenlied für den Sonntag Lätare, 4. Sonntag der Passionszeit , Melodie aus dem 15. Jahrhundert HIER

Korn, das in die Erde, in den Tod versinkt (EG98)


Korn, das in die Erde, in den Tod versinkt,
Keim, der aus dem Acker in den Morgen dringt.
Liebe lebt auf, die längst erstorben schien:
Liebe wächst wie Weizen, und ihr Halm ist grün.

Über Gottes Liebe brach die Welt den Stab,
Wälzte ihren Felsen vor der Liebe Grab.
Jesus ist tot. Wie sollte er noch fliehn?
Liebe wächst wie Weizen, und ihr Halm ist grün.

Im Gestein verloren Gottes Samenkorn,
Unser Herz gefangen in Gestrüpp und Dorn –
Hin ging die Nacht, der dritte Tag erschien:
Liebe wächst wie Weizen, und ihr Halm ist grün.


Englisch, alt:

1. Now the green blade rises from the buried grain,
Wheat that in the dark earth many years has lain;
Love lives again, that with the dead has been:
love is come again, like wheat that springs up green.

2. In the grave they laid him, Love whom we had slain,
thinking that he’d never wake to life again,
Laid in the earth like grain that sleeps unseen:
Love is come again, like wheat that springs up green.

3. Up he sprang at Easter, like the risen grain,
He who had for three days in the grave cloth lain;
Up from the dead my risen Lord is seen:
Love is come again, like wheat that springs up green.

4. When our hearts are saddened, grieving or in pain,
By your touch you call us back to life again;
Fields of our hearts that dead and bare have been:
Love is come again, like wheat that springs up green.


Kommentare:

  1. ich bin derzeit viel am Laetare-Üben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, Freuen üben ist eine wichtige Übung, passt auch in die Fastenzeit, auch wenn es auf den ersten Blick widersprüchlich erscheinen mag, Frau Lebenspilgerin Gelia!

      Löschen
  2. Pretzels! Beautiful altar Dori :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I naturally think of your beautiful prayer-brezel-drawing, dear deer Ramona! Somewhere in this Blog I posted it on Lätare in another year...
      Best greetings and thank you for your visit,
      your Dori

      Löschen
  3. Liebe Theodosia, schöner Alterschuck!
    Die Worte vom Pfarrer Kelber sind toll und treffend!
    Das Lied habe ich sogar schon in einem früheren Gottesdienst gesungen! Danke
    LG Adelheid


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Adelheid! Mir gefallen die Worte von Pfarrer Kelber auch....

      Löschen