Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Dienstag, 28. Januar 2014

Spuren

Hildegard Weiler beim Winterpilgern und Markiern am Pröller

Bleibt mein Leben ohne Spur wie des Vogels Flug, oder zieh ich für die Saat Furchen wie ein Pflug? Ich will meine Schritte in Gottes Spuren geh'n. Dann wird auch mein Leben nicht im Wind der Zeit verweh'n.

(Theo Lehmann)

An manchen Tagen kann man vom Pröllergipfel bis zu den Alpen schauen.

Der St. Wolfgangsweg führt über den Pröllergipfel

Samstag, 25. Januar 2014

Das Jesusgebet, auch Herzensgebet genannt, als Pilger-Gebet empfohlen




Im letzten Post erwähnten wir im Zusammenhang mit dem Allerdorfer Skulpturenweg das Jesusgebet, auch Herzensgebet genannt.


Wir empfehlen als Pilgergebet das Herzensgebet "Herr Jesus Christus erbarme dich meiner", das beliebte Gebet speziell in der Ostkirche. Es gibt verschiedene Formen dieses Gebetes, wie zum Beispiel nur der Name: "Christus Jesus", das ist die älteste Form, oder die ausführliche Form : "Herr Jesus Christus, du Sohn des lebendigen Gottes, erbarme dich über mich Sünder."

Eine empfehlenswerte Anleitung zum Jesusgebet ist dieses Buch:


         Das Jesusgebet: Anleitung zur Anrufung des Namen Jesus. Von einem Mönch der Ostkirche [Taschenbuch]

Emmanuel Jungclaussen
5.0 von 5 Sternen



Zur Einstimmung empfehlen wir diesen Song des Jesusgebetes von der wunderbaren Sängerin Björk:


http://youtu.be/DkoJTb-7QNk 


Donnerstag, 23. Januar 2014

3. Impuls zur Epihaniaszeit: Russischer Pilger


"Russisch orthodoxe Mönche lehren Pilgern und Ratsuchenden das Herzensgebet: Jesus Christus, erbarme dich mein!

Dieses kurze intensive Gebet (manchmal nur: "Christus Jesus") kann ich auf den täglichen Wegen beten, sogar an Haltestellen, am Arbeitsplatz u.a." 

(Pfr. Ernst-Martin Kittelmann)


Hiermit endet die Reihe "Impulse zum Skulptuernweg in Allersdorf". Während der Advents- und Weihnachtszeit 2013/14 bis hin zu Maria Lichtmess (2. Februar) säumten beziehungsweise säumen derzeit noch den Weg zur Allersdorfer Marienkirche eine Reihe von Tierfiguren, Reitern, Pilgerfiguren und Heiligenfiguren. Die Gemeinde Kollnburg mit Bürgermeisterin Josefa Schmid, der Viechtacher Bayerwald-Bote VBB, die Künstlerin Dorothea Stuffer und Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann luden/laden Sie ein, durch Betrachten der Figuren und Texte zum Thema "Unterweg" innezuhalten, nachzudenken, Anregungen zu bekommen und Verständnis für Ihre persönliche Lebens-Situation zu erleben.


Lektüre zum "Russischen Pilger:



Altabt von Niederalteich Emmanuel Jungclaussen mit Hildegard Weiler (links), Dorothea Stuffer (rechts) und Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann (ganz rechts) im Kreutzbergstadel Viechtach am "Herzstück" des St. Wolfgangsweg beim Vortrag "Unterweisung ins Herzensgebet" von Emmanuel Jungclaussen, Advent 2003



Mittwoch, 15. Januar 2014

Die Axt, Pilgern und das einfache Leben


 Das sogenante "Wolfgangshackl" ist in vielen Darstellungen des Heiligen Wolfgang abgebildet. Der heilige trägt es neben dem Bischofs-Stab in der Hand. Statt des Hackls finden wir oft auch das Kirchenmodell - und in nicht seltenen fällen das Kirchenmodel mit dem Hackl im Kirchendach.

Woher nun dieses Hackl?Der Sage nach ist der Einsiedler und Pilger Wolfgang damals um das Jahr 1000 auf seinem Weg in Österreich auf dem Falkenstein gewesen und hat sein Hackl geworfen. Wo das Hackl auftraf, steht heute die Kirche von St. Wolfgang/Österreich. Der Ort, an dem Wolfgang die Axt geworfen hatte, wird heute geehrt durch die Falkensteinkapelle. Die Wolfgangskapelle bei Böbrach wiederum ist eine Miniatur der Falkenstenkapelle.
Die Falkensteinkapelle in Österreich, wildromantisch in den Felsen gebaut

Die Wolfgangskapelle ist eine Nachbildung der Falkensteinkapelle

Axt, Hackl, leuchtendes Wolfgangshackl

Machen wir uns nun zusammen mit Thomas von Kempen (um 1450) einige Gedanken zum Thema "Axt", "Pilger" und "Einfaches Leben", denn das einfache Leben war ein zentrales Anliegen des Heiligen Wolfgang. St. Wolfgang wird übrigens auch als "Rodungs-Mönch" bezeichnet, was für unsere heutigen Ohren zwar nicht so vorbildlich klingt, aber im Mittealter war das mit dem Roden noch was ganz anderes. Heute geht es eher um das Roden falscher Bedürfnisse, die unser Leben verdunkeln und überwuchern wollen.

Im Kapitel 53 der "Nachfolge Christi" schreibt Thomas von Kempen:

"(Der Herr:)  Mein Sohn, meine Gnade ist kostbar; sie lässt sich mit äußeren Dingen und irdischen Tröstungen nicht verbinden. Darum musst du alle Hindernisse der Gnade abwerfen, wenn du wünschest, dass sie dir gegeben werde. Suche die Stille auf, sei gern mit dir allein, verlange nicht nach müßiger Unterhaltung mit anderen, schütte vielmehr in Andacht und dein Herz vor Gott aus, um so deinen Geist und dein Gewissen in Reue und Reinheit zu erhalten. Achte die ganze Welt für nichts und ziehe den Umgang mit Gott allen äußeren Dingen vor. Denn du kannst dich nicht gleichzeitig mir widmen und am Vergänglichen ergötzen. Schon der heilige Apostel mahnt daher die Christgläubigen, dass sie sich "als  Fremdlinge und Pilger in dieser Welt verhalten sollen.

Der vollkommene Sieg ist der Sieg über sich selbst. Begehrtst du diesen Gipfel zu erklimmen, so musst du mutig beginnen und die Axt an die Wurzel legen, um ungeordnete Anhänglichkeiten auszureißen und zu zerstören."

Interessieren Sie sich, noch weitere Texte zum Einfachen Leben zu verinnerlichen, Texte zum Thema "Simplicity" im Blog von Thistle Cove Farm HIER

Altabt von Niederalteich, Emmanuel Jungclaussen, Autor der vollständigen Ausgabe des Buches  "Aufrichtige Erzählung eines russischen Pilgers" hält in der "Pilgerstube" im Kreutzbergstadel Viechtach am "Herzstück" des St. Wolfangsweges einen Vortrag über das Herzensgebet und das einfache Leben.


Freitag, 10. Januar 2014

Karte Wolfgangsweg Regensburg - Ossergipfel - Tschechien


Hier hat Hildegard Weiler in einer Wanderkarte den Verlauf des geplanten Pilgerweg St. Wolfgang im Streckenabschnitt zwischen Regensburg und dem Ossegipfel eingezeichnet. Nun wird nochmals der gesamte Weg vor Ort recherchiert um den sich in Bearbeitung befindenden Wanderführer konkret zu machen.

Orte am Weg:

Regensburg (in St. Emmeram sind die Gebeine des Hl. Wolfgang aufbewahrt)
Wörth an der Donau
Wiesenfelden
Pilgramsberg
Haibach - Elisabethszell
St. Englmar - Pröllergipfel ( 1048 m)
Viechtach
Gstadt
Schönau
St. Wolfgangskapelle bei Böbrach (am Wolfgangsriegel)
Arnbruck 
Zellertal
Haibuhl
Lambach
Ossergipfel (hier verläuft die Grenze zu Tschechien)
Zelena Lhota
Chudenice  und weiter Richtung Prag (wird zum Teil von der Gruppe OTISK =Spur erstellt)

Dienstag, 7. Januar 2014

2. Impuls zur Epiphaniaszeit: Pilgerin mit Rucksack und Pilgerstab


Wir müssen/dürfen weiter ziehen, jedoch nie ohne Begleitung. "Dein Stecken und Stab trösten mich." (Ps. 23, 4b)






Wir betrachten gemeinsam mit vielen Menschen aus dem Bayerischen Wald täglich eine Pilgerfigur der Installation "Unterwegs" aus Allersdorf mit jeweils einem Impuls von Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann. (Täglich auch im VBB, bei Josefa Schmid und im Wolfgangsweg-Facebook )

Samstag, 4. Januar 2014

1. Impuls zur Epiphaniaszeit: Seele mit Krone auf Pferd



Die Begegnung mit Jesus Christus macht uns zu gekrönten Königen.













Wir betrachten gemeinsam mit vielen Menschen aus dem Bayerischen Wald täglich eine Pilgerfigur der Installation "Unterwegs" aus Allersdorf mit jeweils einem Impuls von Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann. (Täglich auch im VBB, bei Josefa Schmid und im Wolfgangsweg-Facebook )

Mittwoch, 1. Januar 2014

Segenswunsch zum Jahreswechsel

Wolfgangsschaf als Lichterschaf. Von Manoolo

"...Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir, dass sie dich behüten auf all deinen Wegen."(Psalmvers)



(Segens-Einzug in die Pilgerstation "Stufferhaus" - Leitung: Monika Hilsenbeck, Gitarre: Hanna Soma)

Impuls zum Jahreswechsel: Fliegender Hirsch




Das Ziel setzt in Bewegung. Es gibt Kraft, mancherlei Gräben zu überspringen.


Wir betrachten gemeinsam mit vielen Menschen aus dem Bayerischen Wald täglich eine Pilgerfigur der Installation "Unterwegs" aus Allersdorf mit jeweils einem Impuls von Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann. (Täglich auch im VBB, bei Josefa Schmid und im Wolfgangsweg-Facebook )