Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Dienstag, 30. April 2013

Pilger essen - Pilger schlafen - Zeichnungen für den Wanderführer



für den geplanten Wanderführer der Strecke von Regensburg zur Wolfangskapelle bei Böbrach im Bayerischen Wald hat Dorothea Stuffer auf Wunsch des Projekt-Teams verschiedene illustrative Bildchen als Seiten-Dekotationen geschaffen. Hier eine kleine Serie zum Thema : "Pilger essen - Pilger schlafen":

 Pilger essen - Pilger schlafen







Donnerstag, 25. April 2013

Stundenpilgern am St. Wolfgangsweg



Was ist "Stundenpilgern"??

Stundenpilgern ist eine spezielle Möglichkeit und ein Merkmal des St. Wolfgangsweges und bedeutet, dass die Pilger eine Stunde oder zwei am Pilgerweg gehen, nicht länger. Dabei verbindet man seine Vorstellung, Geist und Herz mit dem Pilgergedanken. Das heißt, man denkt an andere Pilger, die einen weiten Weg mit Rucksack und Stab und Übernachtung, mit Hoffnung und Freude auf eine Erleuchtung oder mit dem Bedürfnis, eine Last pilgernd abzulegen. So verbindet man sich mit der großen Pilgerei und fühlt die Weite und die Wirkung des Weges.

Das Stundenpilgern soll keinerlei Bürde sein, es soll eine erholsame Traumzeit sein und darf gerne nach einer Stunde mit einer angenehmen Einkehr am Weg abschließen.

Der St. Wolfgangsweg ist für das Stundenpilgern dann gut geeignet, wenn er unweit Ihres zu Hauses verläuft und Sie mit einer kurzen Anfahrt schon "am Weg" sind.
Natürlich kann man auch am Jakobsweg stundenpilgern, auch dieser Weg hat etliche Zubringer, und man muss nicht immer extra einen Urlaub in Spanien planen.

Gehen wir heute mal ein paar Momente mit Anastasia und Sophie stundenpilgern. Wir befinden uns am Streckenabschnitt Sankt Englmar - Rettenbach. Hier verläuft der St. Wolfgangsweg relativ eben in knapp 1000 Meter höhe auf einem Wald-Forstweg. Er ist gut markiert mit der goldenen Krone auf blauem Hintergrund und dem roten Stand-Punkt.


Anastasia stellt die Frage, wie es einem Pilger wohl gehen mag, wenn er auf dem Weg ist, und es plötzlich Abend und dunkel wird, und er sich im Wald befindet. Ist er dann ganz verloren? Dorothea gibt Auskunft, dass es immer gut ist, einen zuverlässigen Wanderführer in Buchform dabei zu haben, wo sowohl Übernachtungs- als auch Einkehrmöglichkeiten mit Kilometerangaben und Höhenunterschieden verzeichnet sind (Siehe auch unser geplanter Wanderführer Regensburg - Ostbayerische Grenze). Solch eine Broschüre dient zur Orientierung und Strecken-Einschätzung. Pilger, die eher das Natur-Abenteuer suchen, können natürlich auch gerne in entsprechender Jahreszeit auf einer Pilgerdecke im Wald übernachten. Angst vor wilden Tieren muss man am St. Wolfgangsweg nicht haben, und Lebewesen wie Ameisen lehren dem Pilger Rücksicht und Sensibilität für unsere inzwischen wertvoll einzuschätzende Natur.

Pilgern und Erleben in der Natur bietet auf Anfrage fachkompetent und in organisierter Form an:
Hajo Bach, Vereinsmitglied Pilgerweg St. Wolfgang und Erlebnispädagoge.

Montag, 22. April 2013

Weiterarbeiten am Wanderführer

 Sophie Cousin, Anastasia Marjaskina, Dorothea Stuffer, Hildegard weiler
Am Wochenende - dieser Sonntag hat den wunderschönen Namen "Jubilate"- traf sich wieder das Pilgerteam "Senior-Junior", das sind Hildegard Weiler, Dorothea Stuffer, Sophie Cousin und Anastasia Marjaskina.

Es wurde an der Planung und Realisierung des Wanderführers weitergearbeitet. Touristen und Pilger auf dem St. Wolfgangsweg  sollen mit dieser Broschüre eine zuverlässige und individuell gestaltete Wegbegleitung haben.

Neben Informationen zum Thema Pilgern allgemein und zur Person des Heiligen Wolfgang, auf dessen Spuren der St. Wolfgangsweg führt, soll die Broschüre auch eine detaillierte Wanderkarte mit Tipps zur örtlichen Gastronomie enthalten. Die Wegstrecke führt - nun erweitert - von Regensburg über das Herzstück Viechtach - Böbrach mit der Wolfgangskapelle  bis zum Großen Osser (1293m). Dort verläuft die  Ostbayerische Grenze zu Tschechien.

Bilder vom Ossergipfel

Anastasia Marjaskina und Sophie Cousin 

Dienstag, 16. April 2013

Schafe für den Wanderführer




Für den geplanten Wanderführer hat auf Wunsch des St.Wolfgangs-Wanderführer-Gremiums Dorothea Stuffer verschiedene Deko-Bildchen für die Innengestaltung (Sophie Cousin) angefertigt.






(Musik-Klänge: Ensemble Unicorn)

Montag, 15. April 2013

Zum Hirtensonntag, "Miserikordias Domini": Psalm 23

Psalm 23, gelesen von Heiko


Irische Schafe im März 2013, südlich von Dublin, Foto: Manuel Stuffer




Mittwoch, 10. April 2013

Weiterarbeiten am Wanderführer und ein toller Liedvortrag von Anastasia

Das Projekt-Team: v.l.n.r.: Carola, Anastasia, Sophie, Hildegard 
Am Wochenende mit dem schönen Namen "Qusimodogeniti" - auch "Weißer Sonntag" genannt - traf sich erneut das Projekt-Team "Erstellung eines Wanderführers für den St. Wolfgangsweg, Streckenabschnitt Regensburg, - Viechtach - Böbrach", diesmal in voller Besetzung, das sind:

Hildegard Weiler, 1. Vorsitzende des Vereins
Dorothea Stuffer, 2. Vorsitzende und Künstlerin
Carola Pätzold, Lektorin, Mitarbeiterin im Verein
Sophie Cousin, Master in Geographie und Tourismusmanagement
Anastasia Marjaskina, Master in Kulturwirtschaft

Sophie Cousin diskutiert nochmal in der Gruppe über die  - nun nahezu fertige - Form der  Präsentation und stellte ihre überarbeitete Version des Wanderführers mit den digitalen Karten vor.

Sophie zeigt Carola die digitalen Wanderkarten
Carola Pätzold hat die Texte druckreif korrigiert und bringt Vorschläge zur Realisierung.

Hildegard Weiler berichtet von diversen Kontakten und zeigt verschiedene Dokumentationen zum St. Wolfgangsweg und verleiht als "Wolfgangs-Fachfrau" den "letzten Schliff".

Dorothea Stuffer präsentiert verschiedene Entwürfe für ein Deckblatt des Wanderführers und einige Skizzen für die Innengestaltung.

Dorothea (Foto: Anastasia) 

Entwürfe von Dorothea begutachten


Anastasia Marjaskina stellt ihre detaillierte Powerpoint-Präsentation über die Person des Heiligen Wolfgang vor. Außerdem recherchierte sie diverse Daten über die auf der Strecke Regensburg - Viechtach - Böbrach liegenden Gemeinden (wir berichten demnächst).

Anastasia zeigt Hildegard ihre Recherchen

Um Ihnen ein wenig von der wirklich kreativen, ja spirituellen Arbeitsweise des Teams zu vermitteln, hier ein zusammenfassendes Dokumentar-Video:


Anastasia Marjaskina ist sehr musikalisch. Hier trägt sie spontan ein Lied aus Usbekistan vor:

Donnerstag, 4. April 2013

Weiterarbeiten an Wanderführer und Präsentation

Carola, Sophie und Dorothea beim Korrigieren der Präsentation

Sophie beim Ostereier-Färben 
Es ging an diesem Osterwochenende im Stufferhaus nicht nur um Ostereier-Färben, sondern auch um den Heiligen Wolfgang und seinen Weg!

Sophie Cousin entwickelte die Wegkarten für den Wanderführer weiter, die Einteilung der Grafiken und des Designs  - dazu  in Handy-Kontakt mit Anastasia Marjaskia, die zur gleichen Zeit an der Darstellung einer Präsentation des Heiligen Wolfgang in München arbeitete.

Ostersonntag-Nachmittag: Sophie arbeitet an den Wanderkarten

Am Ostermontag kam Carola Pätzold, die sich als erstklassige Lektorin zur Korrektur der Power-Point-Präsentatin unseres Projekts "Wolfgangsweg- Auf den Spuren des Heiligen Wolfgang - Strecke: Regensburg - Viechtach - Böbrach" einbrachte, unterlegt mir einer köstlichen Quieche und Ostergebäck:

Carola bringt köstliche Osterküchle und eine warme Quieche mit

Junge Pilgerinnen und Pilger beim Oster-Essen
Nächstes Treffen des vollständigen Projekt-Teams am kommenden Samstag um 18 Uhr im Evangelischen Gemeindezentrum Viechtach!

Dienstag, 2. April 2013

"Ich bin froh, seid ihr es auch."

Andacht anlässlich des Todes von Papst Johannes Paul II. auf der Wolfgangskapelle bei Böbrach mit Pfarrer Brunner und einigen Wolfgangspilgern, April, 2005

"Ich bin froh, seid ihr es auch."

Letzte Worte von Papst Johannes Paul II..
Er starb am 2. April 2005

Die Woche nach Ostern heißt auch die "Weiße Woche". In dieser Zeit sollen wir nicht an unsere Sünden denken. Gar nicht so leicht, stimmt's? Haltet Euch einfach an die Worte von Johannes Paul, dann geht's leichter!