Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Österreich trifft Bayern!


Mit dem Österreichischen Wolfgangweg-Symbol auf der Wolfgangskapelle: Anton Wintersteller aus Österreich, Hildegard Weiler, Karla Singer, Friedel Dreischmeier und Dorothea Stuffer mit Pilgerhündin Sophie 


Am vergangenen Dienstag, dem 16. Oktober 2018, fand ein grenzüberschreitendes und länderverbindendes Treffen statt: Der Österreichische Wolfgangweg traf den Bayrischen Wolfgangsweg. Die Idee ging aus von Pilgerführer Anton Wintersteller, unserem Freund "Toni" aus Österreich, dem Pilgerweg-Betreuer und Mitbegründer des Österreichischen Wolfgangweges, welcher von Regensburg nach St. Wolfgang im Salzkammergut führt. Toni hatte sich spontan bei uns gemeldet, um an einem dieser wunderbaren Herbsttage ein Stück mit uns am Bayerwald-Wolfgangsweg zu gehen, dem sogenannten "Herzstück".

 Hildegard Weiler, Dorothea Stuffer und Friedel Dreischmeier vom Vorstand des Bayrischen Vereins Pilgerweg St. Wolfgang fanden denn auch sofort einen passenden Termin und eine passende Strecke: Wir trafen uns am St.Wolfgangshof am Fuße des Wolfgangsriegel bei Böbrach und stiegen hoch am Kreuzweg auf den uralten Granitstufen, hinauf zur Wolfgangskapelle. Danach ging es über einen angenehmen Höhenweg zur Frathkapelle, wo wir im Gasthaus Frath für unser leibliches Wohl sorgten.

Dienstagmorgen am St.Wolfganghof: Hildegard und Toni besprechen Kartenmaterial zu den Wegen des heiligen Wolfgang.

Geschenke werden ausgetauscht. Auch Karla Singer vom Verein Pilgerweg St.Wolfgang ist gekommen.

Ein schöner Brauch: Birkenkreuze zur Kapelle tragen

Aufstieg zur Kapelle: Ein Pilgerfreund von Toni, der Franz aus der Oberpfalz, ist auch dabei.

Viele Kapellenpilger tragen Birkenkreuze (gezimmert von Pilgerhelfer Xaver Hagengruber) hinauf, verbunden mit einem Anliegen, einer Bitte oder einem Dank.

Eintrag ins Kapellenbuch

Kerze anzünden




Abstieg zum Höhenweg zur Frath, Kreuze mit nach unten nehmen

Friedel und Toni bewundern die schöne Christusfigur.
Nach dem Besuch auf der Wolfgangskapelle geht es am Höhenweg hinüber zur Frath.


Unterwegs zur Frath


Die Frathkapelle

Altar der Frathkapelle: links der heilige Wolfgang - Mitte Maria und Jesuskind - rechts der heilige Nikolaus


Vorstand vom Verein Pilgerweg St.Wolfgang auf der Wolfgangskapelle: Karla Singer, Dorothea Stuffer, Hildegard Weiler, Friedel Dreischmeier



Zusammengefasst: Es war eine wunderschöne und reichhaltige Begegnung Wolfgang-Österreich-Bayerwald mit dem, was laut Pilgerführer Anton Wintersteller einen Pilgerweg ausmacht:

1. Das Ziel
2. Die Geschichte
3. Die Erlebnisse und Begegnungen unterwegs 
4. Die Spiritualität

DANKE TONI!

Wir singen im kleinen Chor: 
Laudate omnes gentes auf der Frathkapelle: 



Fotos: Anton Wintersteller, Franz Pöllath, Dorothea Stuffer

Freitag, 12. Oktober 2018

Gottes Gaben ohne Reue genießen


            Erntedank 2018 in der Christuskirche Viechtach 
                                               Ein Bericht der Autorin Marion Wittenzellner vom Viechtacher Bayerwald Boten: 

Ein von der Mesnerin Dorothea Stuffer künstlerisch und mit allerlei Gaben der Natur geschmückte Altarraum begrüßte die Gläubigen am Sonntag zum Erntedankgottesdienst in der Evangelischen Christuskirche. Mit all dieser Pracht an Obst, Getreide und und vielem mehr vor ihren Augen dankten die Betenden um Pfarrer Roland Kelber Gott für seine segensreiche Schöpfung trotz der Hitze und Dürre in diesem Jahr.  Dieser Festtag ist laut Pfarrer Roland Kelber auch ein Tag, an dem die Menschen bekennen müssten, wie wenig sie manchmal an die kommenden Generationen denken und wie selbstverständlich sie den Überfluss nehmen. Nach der Ernte komme das Essen - und da könne wirklich jeder mitreden, befand der Seelsorger in seiner Predigt.  Die Esskultur von der Zubereitung bis zu den Tischsitten genieße in allen Kulturen und Religionen eine große Bedeutung. Wenn der Apostel Paulus schreibe, dass nichts von dem verwerflich sei, was Gott geschaffen habe, sondern es mit Dank genossen werde, dann sei das ein gutes Beispiel für die Freiheit der Christen. Auch Jesus habe deutlich gemacht, dass man alle Gaben Gottes mit Maß und Ziel frohen Mutes genießen dürfe.

Allerdings bestehe in der heutigen Überflussgesellschaft die Gefahr, dass sich manche nicht an die einfachen biblischen Weisheiten hielten. Ebensowenig sollten die Menschen sich trotz mancher Skandale und Missstände der Lebensmittelindustrie von übertriebenen Vorsichtsmaßnahmen "versklaven lassen", mahnte der Geistliche. Jeder sollte sich jedoch für gute Lebensmittel, für den Schutz der Schöpfung und für einen gerechten Lohn derer, die die Lebensmitel herstellen, einsetzen. So wünschte Pfarrer Kelber allen Gläubigen in dieser Woche nach jedem Tischgebet stets eine "gesegntete Mahlzeit" und einen dankbaren Genuss ohne Reue.

Nach dem Abendmahl betete der Geistliche dafür, dass die Nahrungsmittelindustrie die Gaben der Schöpfung ernst nimmt, für einen guten Ernteabschluss und angemessene Preise für die Landwirte, für hungernde Menschen und für die Opfer der Naturkathastrophe in Indonesien. Außerdem dankte er allen Spendern, die zur Ausstattung des Erntedankaltars beigetragen hatten. Schließlich spielte Eveline Fleischmann ein Orgel- Solostück.


Sonntag, 7. Oktober 2018

Mit Danksagung essen

Erntedank 2018: Pfarrer Roland Kelber predigt in der Christuskirche Viechtach

Mit Danksagung essen
Erntedank in der Christuskirche Viechtach


In einem Festgottesdienst mit heiligem Abendmahl feierte am vergangenem Sonntag die evangelische Kirchengemeinde das Erntedankfest.

Pfarrer Roland Kelber wies in seiner Predigt darauf hin, dass auch dieses Jahr trotz Hitze und Trockenperioden die Ernte wieder reichlich ausgefallen sei, wie man an der vielfältigen Fülle des kunstvoll geschmückten Altars erkennen könne. Getreide und Heu seien heuer zwar ziemlich knapp, dafür tragen Obstbäume und Weinstöcke umso mehr Früchte, die wir nun genießen dürfen.

Wie der Apostel Paulus sollen uns weder Überfluss noch Mangel soweit beherrschen, dass wir darüber unseren Herzensfrieden aus dem "Kreislauf mit Gott", der uns mit so viel Gutem versorgt, verlieren - so der Pfarrer. Gewisse Nahrungsvorschriften, die sich viele selbst auferlegen, entsprächen nicht dem christlichen Glauben. Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut und vom Schöpfer für uns zur dankbaren Annahme gemacht worden. Jesus, der als einfacher und unbehauster Wanderprediger umherzog, konnte durchaus auch Essen und Trinken genießen, wie man aus der Bibel weiß.

 Pfarrer Roland Kelber führte auf der anderen Seite auch aus, dass Der Philosoph Harari hat in seinen Forschungen festgestellt hat, dass heutzutage tatsächlich mehr Menschen an den Folgen von Überernährung als an Hunger sterben.

Der Pfarrer wies in diesem Zusammenhang ebenfalls darauf hin, dass kriminelle Machenschaften der Nahrungsmittelindustrie die Achtung vor der guten Schöpfung hintanstellten und somit das, was von Gott zum Segen gemacht worden sei, "verschlimmbessert" werde. Dadurch werde die gute Ordnung der Schöpfung empfindlich gestört.

Überall diesen ernsten Problemen solle der Mensch aber trotzdem nicht in Panik geraten. Das Wichtigste seien die Dankbarkeit und die Fürbitte für alle, die Mangel leiden.

Der Altar ist auch dieses Jahr wieder reichlich geschmückt
Christusfigur in einem Rosen-Hagebuttengewölbe mit Weizenähren


Mittwoch, 26. September 2018

Der heilige Wolfgang unterwegs nach Böhmen - ein Gemälde (Detail) von Dorothea Stuffer

Der heilige Wolfgang mit Bischofsmütze und Hackl als Pilgrim auf einem Maulitier

Unterwegs nach Böhmen - als Begleiter ein Wolf oder Wolfspitz - im Hintergrund die Wolfgangskapelle bei Böbrach


Montag, 17. September 2018

Blechschafe am Wolfgangsweg-Herzstück renovieren


Ist das nicht ein süßer Schafbock? (Die Künstlerin ist auch süß! :) ) Er ist seit vielen jahren angebracht am sogenannten "Herzstück des Bayerwald-Wolfgangsweges", am "Sonnenblumenweg", der zwischen Asbach und Staudenschedl verläuft. Hildegard Weiler und Dorothea Stuffer - Gründerinnen des Aufbaus und der Wiederentdeckung von Bischof Wolfgangs Spuren im sogennannten Bayerischen Abschnitt des grenzüberschreitenden Wolfgangsweges, der auch in Böhmen und Österreich läuft - die beiden haben sich letzten Mittwoch bei strahlendem Septemberwetter aufgemacht und mal nachgesehen, wie es den beliebten Blechschafen dort geht. Alles ist soweit in Ordnung, doch ein wenig gibt es doch zu renovieren. Mit Pinsel und leichtem Werkzeug machen sie sich auf den schönen Wegabschnitt, der zum langsamen Gehen etwa eine dreiviertel Stunde dauert.

Wollt ihr uns kurz begleiten? Dann folgt einfach der Fotoserie!

Bei diesem Schaf ist er Einstieg zum "Sonnenblumenweg"
Reich beladener Apfelbaum zur Begrüßung und Wegzehrung
Teich mit Wasserkanal und Enten- es geht immer am Wasser entlang
Nette Enten-Häuschen für die Enten
Wildblumen am Wegesrand
Der Weg verläuft eben dahin
Bank zum Stillehalten und Meditieren.
Hildegard entdeckt: Dieses "Ravenna-Blechschaf" hat sich im Laufe der Zeit wegen Baumfällung selbstaändig gemacht und wurde von einem "Fan" vorsichtig an einem Baumstumpf plaziert.
Dorothea frischt mittels guter wasserfester Farben ein weiteres Schaf ("Milchschaf") wieder auf, und zwar so, dass die alte Patina nichts von ihrer Strahlkraft verliert. Das ist ein wichtiger Aspekt beim Renovieren von Kunst.
Da steht es nun in "altneuer" Frische!
Das Ravennaschaf vom Baumstumpf vorhin bekommt einen wichtigen Platz beim Abstieg-Steig Richtung Staudenschedl. Ein "W" wird auch angebracht.

Wir machen uns auf den Rückweg.
Der süße Schafbock grüßt in der Stille

         Das war ein schöner erfüllender Pilgerseptembertag!

Freitag, 14. September 2018

Einladung zur Wanderung rund um Neulirchen b. Hl. Blut


Liebe Pilger- und Wanderfreunde,

der warme und trockene Sommer war anregend für viele schöne Rad- und Wandertouren allein, zu Zweit oder in der Gruppe.

Im bevorstehenden Herbst kommt dann eine Wanderzeit, wo es nicht mehr so heiß ist und oft gute Fernsicht herrscht.

Gleich am kommenden Sonntag beginnt eine neue Serie von
Heilsamen Wanderungen mit dem Kneippverein Cham mit dem Motto
Zu Baumdenkmälern und Kraftorten im Landkreis Cham:

Sonntag, 16.09.2018 um 9.30 Uhr

Neukirchen beim Heiligen Blut – Heilige Brunnen und mächtige Linden
Treff: Parkplatz  Kirchstraße, Neukirchen beim Heiligen Blut
Bei den Wallfahrerkreuzen am Weg zur Wallfahrtskirche
Wanderstrecke 9 km –
Leichte Rundwanderung mit spirituellen Impulsen
über Atzlern – Lamberger Mühle – Walching – mächtige Linden beim Wallfahrtsmuseum
Naturbad – Naturlehrpfad – Heiligbrunnkapelle und Wallfahrtskirche
Voraussichtliche Dauer bis gegen 13.30 Uhr – 14.00 Uhr.

Dann abschließende Einkehr im Cafe „Zur Wallfahrtskirche“ möglich.

Ein Kartenausschnitt der vorgesehenen Wanderstrecke ist beigefügt.

Gerne lade ich auch im Namen des Kneippvereins Cham dazu auf diesem Wege ein.

Anmeldung über Vereinshandy: 0151 68197283 oder Mail: info@kneippverein-cham.de
Fragen zur Wanderung gerne an mich – wobei ich eventuell auch eure Anmeldung weiterleiten kann.

Ich freue mich auf ein Wiedersehen bei dieser oder einer der nächsten Wanderungen – es gibt viel zu erzählen.

Vorschau auf die nächsten Wandertermine:

Waldmünchner Wanderprogramm
Donnerstag, 27. September
„Von Balbersdorf auf dem Pandurensteig nach Cham“
Mit Zugfahrt Waldmünchen Balbersdorf und Zugrückfahrt ab Cham

Kneippverein Cham
Sonntag, 28. Oktober
Um Grafenwiesen und Schönbuchen –
Kapellen und Baumdenkmäler
Mit abschließender Einkehr im Landhotel Buchbergerhof der Familie Stoiber in Thürnhofen.


Schöne Grüße

Rudi Simeth
Bilder & Touren

Gustav-Gabriel-Str. 17
93495 Weiding

Tel:            09977/904510
Mobil:      0173/ 5947879
Mail:         waldaugen@t-online.de
Web:        www.waldaugen.de

Neukirchen b. Hl. Blut, ein wichtiger Wallfahrtsort, liegt am Wolfgangsweg - Foto: Pilger rudi Simeth
Dialog wegen Blog-Veröffentlichung der angekündigten Rundwanderung um Neukirchen Heiligen Blut zwischen den beiden "Pilgergeschwistern" Dorotea Stuffer und Pilger Rudi Simeth:

Dorothea Stuffer: 

Hallo, lieber Pilgerbruder Rudi, die Neukirchen-Rundwanderung ist sehr interessant für den Wolfgangiblog! Hast Du zufällig ein Neukirchen Pilgerfoto? Wo genau berührt ihr dabei den Wolfgangsweg? Wetter soll übrigens traumhaft schön sein, habe ich vernommen!


Pilger Rudi: 

Liebe Dori,

da ich ja in Atzlern geboren und aufgewachsen bin, ist das auch eine besondere Wanderung für mich.
Ein Bild mit den Wallfahrerkreuzen habe ich beigefügt.
Den Wolfgangsweg gehen wir auf dem Radweg neben der Straße ab Lambergmühle bis Walching
Und hinauf zum Wallfahrtsmuseum. Dort stehen dann zwei mächtige Linden.

Dir, liebe Pilgerschwester eine gesegnete Zeit.

Dein Pilgerbruder Rudi

Montag, 3. September 2018

Am Pröllergipfel angekommen: Pilgerradln am Wolfgangsweg im Bayerwald



Das Pilger-Radfahrziel erreicht: Biker Leonhard
Nicht nur am Pröllergipfel, auch im Herbst angekommen sind am vergangenem Samstag, den 1.September, drei junge Biker. Sie starteten ihre Tour in Viechtach, fuhren übers Kneippbecken den Distelberg hinauf bis zur Distelbergkapelle und immer weiter bergauf über Münchshöfen (950 Meter) zum Pröllergipfel (1048 Meter). Sie berichten, dass der Wolfgangsweg ein wunderschöner vielseitiger und hochinteressanter Weg ist, dessen Spuren sie an verschiedenen Stellen im Bayerischen Wald mit ihren Fahrrädern gefolgt sind, immer entlang der "W"-Markierung, das eine oder andere Blechschaf am Wegesrand grüßend. Fazit der drei jungen Sportfreunde: "Ein tolles Projekt, der Wolfgangsweg im Bayerwald!"

 Am Aufbau des Wolfgangsweges im Bayerischen Wald ab der Wolfgangskapelle bei Böbrach bis zur Grenze nach Tschechien und über Viechtach-Pröllergipfel bis Regensburg arbeitet der Verein Pilgerweg St.Wolfgangseit nunmehr seit16 Jahren. Wir haben viel erreicht und machen weiter!

Mit den Fahrädern am Pröllergipfel angekommen, ab Viechtach immer dem "W" folgend
Der Nebel weckt die Phantasie und stärkt die Impressionen über die Touren des heiligen Wolfgang vor 1000 Jahren. Hier: Biker Johannes
Der heilige Wolfgang wird in alten Darstellungen meist mit einer Bischofsmütze dargestellt. Die Radler haben einen Helm :) Hier: Biker Manuel

Freitag, 31. August 2018

Einladung nach Gutwasser in Tschechien: Die neue Glocke erklingt zum ersten Mal!

Glockeninstallation in Gutwasser

Kurznachricht für alle Gunther- und Wolfgangspilger und -Fans betreffend Dobra Voda/Tschechien:

Die Glocken in der St.-Gunther-Kirche in Gutwasser sind nun fertig installiert. Am Sonntag, den 2.9.2018 sollen sie um 16.00 Uhr im Rahmen einer kleinen gottesdienstlichen Feier zum ersten Mal erklingen. Wer sich Zeit nehmen kann, ist herzlich eingeladen. Im Anhang die Meldung des Pfarrers in tschechischer Sprache.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Iberl

Srdečně zdravím,
na neděli 2. 9. v 16:00 jsem po klopotných posunech naplánoval první slavnostní vyzvánění zvonů. Nevím, ale od někoho jsem dostal něco k historii původních Dobrovodských zvonů - bohužel to nemohu nyní najít. Pokud jste to posílal Vy, můžete mi to ještě přeposlat. 
Pokud můžete, pošlete tuto zprávu - zprovoznění zvonů - dalším lidem.

Děkuji, požehnaný čas, P. Jenda.

Die Glocke wird eingebaut
Feierliche Glockenweihe im letzten Jahr

Dienstag, 28. August 2018

Wege gehen, Spuren hinterlassen

Wege gehen, Spuren hinterlassen
Eine Predigt von Urlauberpfarrer Lothar Le Jeune - Wiedersehen im nächsten Jahr

Nunmehr bereits zum 11.Mal ist Pfarrer Lothar Le Jeune als Urlauberpfarrer in den Bayerischen Wald gekommen. Der Weg war weit: Hunderte Kilometer liegen zwischen seinem Wohnort Kattendorf nahe Hamburg und der Stadt Viechtach. Um Wege und Spuren ging es auch in seiner letzten Predigt in der Christuskirche Viechtach, bevor er mit seiner Lebensgefährtin Maike Brandes wieder in seine Heimat in den hohen Norden zurückkehrt.

Die Predigt 
nacherzählt von Dorothea Stuffer:


Wenn man am Ende eines gelebten Abschnittes steht, blickt man auch zurück auf die Ereignisse und Begegnungen, die man in dieser Zeit erfahren hat. So blicken wir - Maike und ich - auch dieses Jahr wieder zurück auf unsere Zeit hier im schönen Bayerischen Wald. Wir erinnern uns an Wege, die wir hier gewandert sind, die zum Teil  uns Nordländern ganz schön steil und unwegsam vorkommen.

Wir blicken auch auf den Wolfgangsweg, den wir in all den Jahren die wir bereits hierher gekommen sind, ein Stück weit kennenlernen durften. Bischof Wolfgang von Regensburg - eine Leuchte Gottes in dunkler Zeit - ist eine wunderbare Gestalt der Geschichte, und wenn man - wie wir hier am Wolfgangsweg - seinen Spuren folgt, dann kann man vieles entdecken. Man erfährt über sein Wirken, sein Leben, seine Einstellung, seinen Glauben. So möchte ich sogar behaupten, wenn man auf Wolfgangs Spuren geht, dann verinnerlicht man auch etwas von Wolfgangs Persönlichkeit und christlicher Lebenshaltung.


Genauso ist das mit den vielen anderen Wegen, zum Beispiel auch mit dem Jakobsweg.

Als Maike und ich  im Mai in Israel waren, sind wir auch auf den Wegen gegangen, die Jesus gegangen ist. Wenn man das nicht nur rein touristisch, sondern tiefgreifender sieht, kann man in der Tat die Spuren von Jesus in seinem Geist verstehen. Es ist dann wie ein Gehen mit Christus.


Nun fragen wir uns: Wenn wir und Sie auf Spuren gehen , hinterlassen auch wir und Sie Spuren auf den Wegen, die wir gegangen sind, die wir gehen? Natürlich! Mögen es Spuren sein, die anderen Menschen - dem heutigen Bibelwort (Matth.25,40) entsprechend - Spuren der Liebe sein, der Gnade, der Hilfsbereitschaft und Vergebung, sodass andere über unsere Spuren Gottes Wirken entdecken können.

Am Engelweg, den wir mit anderen zusammen letzte Woche gegangen sind, haben wir über die gemeinsame Betrachtung der Figuren und Texte neue Inspirationen erfahren dürfen. Wir gehen nicht immer unsere Wege alleine.  Jesus ist in Israel gegangen, und seine Jünger sind ihm gefolgt und haben selbst wieder Spuren hinterlassen. Dann kamen zu den Jüngern mehr und mehr Jünger dazu, die auch wieder Spuren hinterlassen haben. Auf den Wegen der christlichen Lebensbiografien kommen andere hinzu, alle hinterlassen Spuren, sodass wir das Wunder eines großen Pilgerweg-Netzwerks sehen, wo Menschen zu Glaubensvorbildern und Wegweisern geworden sind, denen wir folgen können und selber wieder Vorbild für andere werden können.


Lothar Le Jeune untermalte am Ende diese schöne Sommer-Predigt noch mit der Geschichte von den "Spuren im Sand" und mit einer weiteren Geschichte von einem Afrikaner Daniel, der gefragt wird, warum er meine, es gebe Gott. Daniel erklärte, dass er Gott und sein Wirken vergleichbar mit den nächtlichen zunächst unsichtbaren Besuche der Tiere um sein Nomadenzelt an den Spuren erkennt, die Gott in seinem Leben hinterlassen hat und hinterlässt.


DANKE LOTHAR UND MAIKE FÜR EURE SPUREN! 

Urlauberpfarrer Lothar Le Jeune am Engelweg

Gemeinsam singen unterwegs mit Maike Brandes:

Der Altarschmuck für diesen Sonntag bezieht sich auch auf Lothar und Maike! Hier die Interpretation des Blumenschmuckes von der Messnerin selber:

Die Gladiolen sind das Gotteslob, weil sie zum Himmel zeigen. Sie sind aber auch der Abschiedsschmerz wegen der bevorstehenden Abreise von Maike und Lothar. Die weißen Kamillenblüten sind das Brautgewand. Vorne der blaugelbe Strauß bedeutet das Sonnenlicht, welches Maike und Lothar durch ihr Kommen in der dunklen Winternacht als Spur und Hoffnung hinterlassen. 



Gebet
Du bist da. Heute und morgen.
Du bist nah in Schatten und Licht.
Ob ich in Zweifeln wanke oder in Gewißheit gehe,
für Gutes danke oder mich im Unglück sehe.
Du bist das Ziel und du bist der Weg.
Du bist da, ja Du bist nah.
Deine Spur und meine Spur,
meine Hand in Deine Hand,
Deine Liebe und meine Liebe,
Du, Gott, umfängst alles.
Du bist Anfang und Ende.
Du bist da, ja Du bist nah.
Amen.