Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Montag, 30. Januar 2017

Am Wolfgangsweg in 900 Metern Höhe: Besuch einer einer verborgenen gotischen Kathedrale

 Stundenpilgerin Sylvia mit Hündin Lady neben Figuren und Strebepfeilern, unter Spitzbögen und Glasfenstern: Naturzauber am Wolfgangsweg zwischen Markbuchen und Rettenbach


Samstag, 28. Januar 2017

Pilgersitzung: Pläne und Vorhaben zur Weg-Realisierung nach Regensburg für 2017

Der heilige Wolfgang mit Wolf?

Wolf und Schaf friedlich stimmen: das konnte Bischof Wolfgang, Franziskus und heute Pilgerpfarrer Ernst-Martin Kittelmann.
Am 27.Januar fand in der Pilgerstation Stufferhaus, Viechtach, eine Vereins-Vorstandsitzung statt. Anwesend:  Hildegard Weiler, 1.Vorsitzende, Dorothea Stuffer, 2.Vorsitzende, Eva Maria Herzog, Schriftführerin, Friedel Dreischmeier, Kassier, Elke Weber, Pilgerhelferin und Vereinsmitglied Josef Herzog.
Ziel der Sitzung: die Wolfgangsweg-Strecke zwischen Böbrach (Wolfgangskapelle) und Regensburg weiter konkretisieren.

Wirklich mit Esprit: Friedel Dreischmeier

Der Verein studiert Broschüren, eigene Broschüre wird anvisiert.


"Eine interessante, motivierte, fachkompetente Truppe!" (Kommentar von Dr.med Karl-Heinz Stuffer, Gründungsmitglied)

Die erklärende Hand von Hildegard Weiler. - - Hildegard Weiler ist die Strecke Böbrach-Regensburg schon mehrmals zu Fuß gepilgert.
 Es wurden Termine zum Besuch verschiedener Gemeinden (Tourismus-Büros) auf dem Weg nach Regensburg ausgemacht, so Stallwang-Rattiszell, Wiesenfelden-Wörth/Donau, Donaustauf, Tegernheim, Regensburg. Die Tourismusbüros werden über die durch ihr jeweiliges Revier verlaufende Wegstecke des Wolfgangsweges informiert. Sie können den Weg dann in ihren regionalen Wanderkarten den Weg erwähnen und ihn bei ihrer nächsten Karten-Aktualisierung einzeichnen, wie das bereits bei einigen Gemeinden der Fall ist (Arnbruck, Viechtach, St.Englmar, Pilgramsberg, Fritsch Wanderkarte).

Eva-Maria Herzog konnte ein neues Vereinsmitglied anwerben.


Ein Highlight 2017 wird - so Gott will - eine zweitägige Pilgerwanderung nach Regensburg sein, die sich unser Vereinnsmitglied Karla Singer anlässlich ihres 70.Geburtstages von und mit Hildegard Weiler wünscht. Karla hat am 13.März Geburtstag. Friedel wird unterstützen durch sein ziegelrotes Pilgerauto!

Donnerstag, 26. Januar 2017

Eine Schneeschuhwanderung am Wolfgangsweg mit Pilger Rudi Simeth

Die Marienkapelle in Münchshöfen
Pilger Rudi Simeth machte vor wenigen Tagen eine Schneeschuhwanderung durch die Winterpracht am Wolfgangsweg bei Münchshöfen. Dabei entstanden "engelgleiche" Bilder, die Pilger Rudi zu einer musikalisch untermalten Fotogeschichte zusammengestellt hat.

Genießen Sie und fliegen Sie mit durch die weißen Geheimnise des Bayerischen Waldes (Münchshöfen, Käsplatte und Pröller):

KLICK HIER

Musik: "Angel-Flight"

Pilger Rudi sagt:

Für die Zeit dieser Wanderung war ich einfach nur mehr im HIER UND JETZT und hab mit allen Sinnen tief in die Landschaft gespürt und sicher meinen Weg gefunden.

Liebe Pilgergrüße von der Pilgerreise zu mir selbst
Von Pilgerbruder

Rudi

Mittwoch, 25. Januar 2017

Zwei "Brüder": Franziskus und Wolfgang, beide mit Wolf und Schaf. Blechkunst am Wolfgangsweg von Dorothea Stuffer


Diese Figurengruppe ist Teil einer Kunst-Installation ("Im Gnadenlicht"), die derzeit in Münchshöfen auf der Wolfgangsweg-Strecke zum Pröllergipfel aufgebaut ist. Sie zeigt den heiligen Wolfgang mit umleuchtetem Kirchenmodell (=Wolfgangskapelle bei Böbrach), Hirtenstab (sieht aus wie ein Pilgerstab), Schaf und Wolf. In alten Darstellungen wird der heilige Wolfgang gerne in Begleitung eines Wolfs abgebildet. Die Wolfgangsweg-Blechschafe machen das Bild des heiligen Wolfgang  - innovativ - mit Schafen zum Thema. Das friedliche Beisammensein hier von Wolf und Schaf beschreibt auch die Wirk-Kraft des Heiligen.
Der heilige Franziskus konnte mit Menschen hohen und niedrigen Ranges und mit Tieren ("Bruder Wolf") unglaublich empathisch und mit Vollmacht sprechen. Er erklärte den Bürgern von Gubbio und dem hungrigen, gefährlichen Wolf, dass sie einander respektieren, verstehen und helfen sollen. Daraufhin wurden die Bewohner von Dubbio und der Wolf Freunde.  - - Einst fand Franziskus ein verlasenes Lamm. Er brachte es zu Klara und den Klarissen, welche das Lamm in Obhut nahmen, es aufpäppelten und pflegten.

In dieser Darstellung einer Szene aus Blech kommt die übernatürliche Wirk-Kraft des heiligen Franziskus zur Sprache. Die Szene ist am Wolfangszubringer am Gnadenhof Pilgercamp Xaverhof bei Fernsdorf angebracht.


Freitag, 20. Januar 2017

Ein Kindergottesdienst mit Blechschafen



Kinder und Schafe im Gottesdienst...

Einmal im Monat findet in Kollnburg, organisiert von einem Kindergottesdienst-Team - in der Kollnburger Dreifaltigkeitskirche ein Kindergottesdienst statt. Diakon Hans Kollmer, welcher auch die Predigten bei diesen Ereignissen hält, nahm Kontakt mit dem Verein Pilgerweg St. Wolfgang auf, um sich für den 2.Sonntag nach Epiphanias (das ist immer noch Weihnachtszeit) als "Anschauungsmaterial" einige - möglichst verschiedenfarbige - Blechschafe auszuleihen.

Im Gottesdienst begann Diakon Hans Kollmer zunächst mit einer Geschichte vom "Schaf Manuel" und schlug dann den Bogen zu Christus, dem Lamm Gottes.

Es wurde ein gelungener Kindergottesdienst. Diakon Hans Kollmer hat auf Wunsch von Künstlerin Dorothea Stuffer einige Fotos gemacht, die wir hier im Wolfgangiblog präsentieren wollen.

Wir freuen uns über den guten Kontakt nach Kollnburg und MEHR! (Familie Kollmer hat direkten Kontakt auch in zusammenarbeit mit Dr.Johannes Hartl von MEHR).


Hier Einige Aufnahmen vom Kindergottesdienst mit Wolfgangs-Blechschafen in Kollnburg am 2.So. n. Epiphanias:


Diakon Hans Kollmer (Altar li.)und Pater Josef (Altar r.) leiteten den Kindergottesdienst mit Schafen in der Kollnburger Dreifaltigkeitskirche.


Auch ein "schwarzes Schaf "darf dabei sein.

Zum Schluss noch eine Erwähnung: Und was hat das Gebetshaus Augsburg mit dem heiligen Wolfgang zu tun? Ganz einfach: Ulrich von Augsburg  (890 - 973) und Bischof Wolfgang waren Freunde!

Nach dem Tod Heinrichs von Babenberg wurde Wolfgang von Kaiser Otto I. nach Köln geholt. Dort lehnte er ab, sich zum Bischof weihen zu lassen und trat 965 in das Benediktiner-Kloster Einsiedeln in der Schweiz ein, wo er 968 im Alter von 43 Jahren durch Ulrich von Augsburg die Priesterweihe empfing. (aus WIKIPEDIA über den Hl. Wolfgang)



Als Ulrich von Augsburg 973 starb, leitete Bischof Wolfgang (inzwischen DOCH Bischof!) die Trauerfeier.

Hildegard Weiler ist dran!

Als Ulrich starb, wurde er nach mehrtägiger Aufbahrung im Dom nach St. Afra überführt und dort in der vorbereiteten Grablege beigesetzt; der Überlieferung nach wurde er mit dem Teppich, auf dem er auf der Erde zu schlafen pflegte, begraben; Bischof Wolfgang leitete die Trauerfeier.

Bischof von Augsburg
* um 890 in Wittislingen bei Dillingen in Bayern
† 4. Juli 973 in Augsburg in Bayern
Bischof von Augsburg
* um 890 in Wittislingen bei Dillingen in Bayern
† 4. Juli 973 in Augsburg in Bayern

Dienstag, 17. Januar 2017

Geführte Pilgerwanderungen 2017: GEHmeinsam unterwegs beim Schuppenpilgern nach Altötting

GEHmeinsam unterwegs beim Schnupperpilgern nach Altötting
7. – 9. April und 6. – 8. Oktober 2017

Pilgerprogramm:
Freitag, Jakobsweg
Halbtägige begleitete Pilgerwanderung ab Heiligenstatt nach Altötting (7 km).
Treffpunkt 13:30 Uhr vor dem Hotel Plankl mit der Pilgerbegleiterin.
Anreise ab 14:05 Uhr vom Bhf Altötting mit der Südostbayernbahn
14:15 Uhr – ca. 18:00 Uhr
Pilgerstationen entlang des Weges:
-Wallfahrtskirche in Heiligenstatt, welche seit 1373 von Wallfahrern aufgesucht wird: beinhaltet außergewöhnlichen Reliquienschatz
-Michaelikirche unweit des Kapellplatzes: alte Rötelzeichnungen von Jakobspilgern
-Ankunft auf dem Kapellplatz um ca. 18:00 Uhr

-Anschließend Kurzführung auf dem Kapellplatz mit Fokus auf die Gnadenkapelle und die Wallfahrtsgeschichte

-Abendessen im Hotel: z. B. Menü nach den Klosterrezepten von Kapuzinerbruder Kleopas


Samstag, WolfgangWeg
Ganztägige begleitete Pilgerwanderung ab der Hedwigskapelle auf der Burg zu Burghausen (ca. 18 km)
Stärkendes Frühstück im Hotel
Treffpunkt um 08:00 Uhr vor dem Hotel Plankl
Start: Hedwigskapelle auf der Burg zu Burghausen um 08:25 Uhr (Anfahrt mit Sammeltaxi)
08:25 Uhr – ca. 16:30 Uhr
- Hedwigskapelle auf der Burg zu Burghausen
-barocke Pfarrkirche St. Martin aus dem 15. Jh. in Mehring
-spätgotische Kirche St. Nikolaus aus Tuffstein mit schönem Flügelaltar in Hohenwart

Ankunft auf dem Kapellplatz um ca. 16:30 Uhr mit Pilgersegen durch einen Kapuzinerpater
-Abendessen im Hotel: z. B. Menü – Die Leibspeisen unseres bayerischen Papstes

Sonntag
Tag zur freien Verfügung
Unser Vorschlag: Nehmen Sie sich nach dem Frühstück Zeit und besichtigen Sie die Gnadenkapelle und die Kirchen in Altötting nach der Teilnahme am Gottesdienst um 10.00 Uhr in der Basilika St. Anna. Die Altöttinger Museen „Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum“ mit dem berühmten Goldenen Rössl, die „Dioramenschau Altötting“ oder das Monumental-Rundgemälde „Jerusalem Panorama Kreuzigung Christi“ vermitteln viele interessante Informationen über den Wallfahrtsort. Und anschließend ein gemütlicher Nachmittag bei Kaffee und Kuchen am Kapellplatz – oder lieber im schattigen Biergarten? Die Region Inn-Salzach bietet mit der weltlängsten Burg in Burghausen oder den Stadtplätzen von Neuötting und Mühldorf in Inn-Salzach Bauweise weitere schöne Ausflugsziele.
Individuelle Abreise

Ihr Hotel: Hotel Plankl, in unmittelbarer Nähe zum Kapellplatz gelegen. Für die konsequente Einhaltung der Frische bei den Zutaten der Speisen hat das Hotel den Bayerischen Staatspreis erhalten! Zur Entspannung kann der hauseigene 18 m Pool genutzt werden.

Zimmer:
-Wenn Sie sich für das „Pilger Erlebnis Zimmer“ auf 3* Niveau entscheiden, steht Ihnen im Zimmer als besonderes Schmankerl eine eigene Sauna, Aromaliege, ein Dampfbad, oder Wasserbett zur Verfügung.

-Das „Pilger Zimmer“ bietet den Komfort eines 3* Hauses und ist mit Dusche/ WC und Fernseher ausgestattet.

Preis Package April und Oktober: ab 199,00 € pro Person (je nach Zimmerkategorie)
(inkl. 2 Übernachtungen, 2x Frühstück, 2x Abendessen, Transfer zu den Startpunkten der Wanderung, Kurzführung Kapellplatz, Pilgersegen und –stempel)

Bitte denken Sie an:
  • ausreichend Kondition für ca. 7 bzw. 17 km Wegstrecke
  • ausreichend Verpflegung
  • gutes Schuhwerk
  • witterungsbedingte Kleidung (Wanderstöcke können gerne mitgenommen werden)

Die Pilgerwanderungen finden bei jedem Wetter statt.
Gruppengröße: mind. 4 und max. 12 Personen.

Anmeldung (bis spätestens 3 Tage vor Termin) und weitere Infos im Wallfahrts- und Verkehrsbüro Altötting:
Kapellplatz 2a
84503 Altötting
Tel. +49 (0)8671 / 5062 -19 E-Mail: touristinfo@altoetting.de
Fax. +49 (0)8671/5062-54 www.altoetting.de

Sonntag, 15. Januar 2017

"Stundenpilgern" im Schneewald

Verschneite Wege, verschneite Wegweiser

... mit Hund durch den Winter-Wald am Wolfgangsweg wischen St. Englmar und Rettenbach, auf ca. 950 Höhenmetern...

"Stundenpilgern" ist eine "Erfindung" des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang und bedeutet eine Herzens-und mentale Verbindung zu allen großen Pilgerwegen, auch wenn man nicht weit laufen kann.


Märchenhafte Stille und Frieden
EINS sein, sich einig sein....

Samstag, 14. Januar 2017

Das Verkehrsbüro Altötting teilt mit

Sabrina Peetz vom Verkehrsbüro  Altötting informiert: Wir haben auch dieses Jahr wieder Pilgerangebote auf dem WolfgangWeg!

Begleitete Pilgerwanderungen auf dem WolfgangWeg nach Altötting 2017

Wenn Sie gerne in der Natur sind um vom stressigen Alltag abzuschalten und gemeinsam mit netten Menschen unterwegs sein möchten, haben wir genau das Richtige für Sie: Wandern Sie zusammen mit Gleichgesinnten und einer Pilgerbegleiterin zum Marienwallfahrtsort Altötting um zu entschleunigen. Die Wanderungen führen auf Teilstücken des Jakobsweges und Wolfgang-Weges von Heiligenstatt oder Burghausen nach Altötting.

Von Burghausen nach Altötting führt die ganztägige Wanderung (ca. 17 km) am 08. April und 07. Oktober. Ausgangspunkt der Pilgerwanderung auf dem WolfgangWeg ist um 08:15 Uhr die Hedwigskapelle auf der Burg zu Burghausen Die Wanderung führt nach einem Morgenimpuls nach Mehring. Dort wird die spätgotische barocke Pfarrkirche St. Martin aus dem 15. Jahrhundert besichtigt. Weiter geht es nach Hohenwart, zur spätgotischen Kirche St. Nikolaus aus Tuffstein mit ihrem schönen Flügelaltar von ca. 1500. Nach einer Mittagspause mit Einkehrmöglichkeit werden die restlichen 10 km auf dem „Fürstenweg“ durch den idyllischen Staatsforst zurückgelegt. Die Pilger erreichen schließlich Altötting mit dem berühmten Kapellplatz. Dort erhalten die Teilnehmer zum Abschluss des Pilgertages einen Pilgersegen durch einen Kapuzinerpater.

Die Teilnehmer werden gebeten an Verpflegung, gutes Schuhwerk und witterungsbedingte Kleidung zu denken. Natürlich sollte man auch über ausreichend Kondition für ca. 7 bzw. 17 km Wegstrecke verfügen. Die Pilgerwanderungen finden bei jedem Wetter statt.

Weitere Infos und Anmeldung:
Wallfahrts- und Verkehrsbüro Altötting
Kapellplatz 2a
84503 Altötting
Tel. +49 (0)8671 / 5062 -19
Fax. +49 (0)8671/5062-54

Hinweis: der WolfgangWeg ist organisiert und betreut von der Österreichischen Pilger-Gruppe um Dr. Peter Pfarl und Anton Wintersteller.

Mittwoch, 11. Januar 2017

Rückblick in das Jahr 2016: Pilgerverein St.Wolfgang

Am 2.Februar 2016 fand in Kirchaitnach eine Lichtmess-Andacht in Zusammenarbeit des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang und der Gemeinde Kollnburg unter der Leitung von Pater Josef, Kollnburg und Pfarrer Micha Boeschmann, Regensburg, statt. Kirchaitnacher Dorfbewohner, Flüchtlicnge und Mitglieder des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang gingen mit Fackeln von den "Glücksboten" in 3 Stationen zur Kirchaitnacher Kirche, wo ein Gottesdienst in 3 Sprachen stattfand. Presse-Foto: Marion Wittenzellner, VBB (und Bericht).

Ankündigung in der Presse (VBB)
Ostern 2016: Pilgerhelfer Xaver Hagengruber schmückt jede Kreuzweg-Station zur Wolfgangskapelle mit einer Osterglocke


Frischer Wind: Neue Vereinsmitglieder kommen hinzu: Friedel Dreischmeier, Petra Herzog, Eva Maria und Josef Herzog, Elke Weber.

Der Vorstand wird neu gewählt: Pilgerpfarrer Ernst-Martin Kittelmann (Kassenprüfer), Karla Singer, Eva-Maria Herzog (Schriftführerin), Dorothea Stuffer (2. Vorsitzende), Hildegard Weiler (1.Vorsitzende), Friedel Dreischmeier (Kassier).
Mai 2016: Der Wanderverein Viechtach pilgert zur Wolfgangskapelle

Ankündigung zur Wanderung in der Presse (VBB)
Eintrag ins Vereinsregister: Friedel Dreischmeier "schiebt an"!
mai 2016: Traditionelle Wallfahrt/geführte Pilgerwanderung am Wolfgangsweg von Böbrach nach Neulirchen bei Heiligen Blut

Altötting, Juni 2016: Hildegard Weiler und Karla Singer pflegen den Kontakt mit den österreichischen Wolfgangspilgern, hier Wolfgangs-Autor und Wolfgang-Weg-Initiator Dr.Peter Pfarl, Österreich, und Pilgerpfleger und Wolfgang-Weg-Initiator Anton Wintersteller, Österreich.

 Pilgerkreuze aus Birkenholz, angefertigt am Gnadenhof Franz-Xaverhof, Fernsdorf, Wolfgangswegweg-Zubringer
Die Pilgerkreuze führen am Wolfgangsweg durch Arnbruck, wo im "Glasdorf "die "Glücksboten" aufgestellt werden.
24. Juni (Johannistag): Einzug der Pilger ins Glasdorf
Andacht bei den Glücksboten mit Pfarrer Micha Boerschmann, Regensburg. Thema: "Johannes der Täufer - sich über das Glück des anderen freuen."
Pilger Rudi trägt text vor - Carola übersetzt 


August 2016: Tragen der Pilgerkreuze zur Wolfgangskapelle - gleichzeitig wird zum Hochtragen der Kreuze eingeladen, Projekt wird aktiv ganzjährig angenommen. 
Steil hinauf...

... zur Kapelle


August 2016: geführte Pilgerwanderung mit Urlauberpfarrer Lothar Le Jeune von Viechtach nach Kollburg
Pilger Rudi pilgert am Wolfgangsweg zur Andacht in Münchshöfen

Presse-Bericht zur "Gnadenlicht-Feier" in Münchshöfen am Wolfgangsweg auf 750 Metern Höhe
Andacht mit Pater josef, Kollnburg, Pfarrer Micha Boerschmann, Regensburg, Hildegard Weiler, Bürgermeisterin Josefa Schmid

13 Gnadenlicht-Impulse in der Presse ab Advent bis zum Dreikönigstag, verfasst von Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann und Hikldegard Weiler
Ausblick in 2017: "Nicht ich, sondern ER" - Impuls 13,
Foto: Elke Weber

Mittwoch, 4. Januar 2017

Pilgern und Leben der Gemeinde der Christuskirche Viechtach

Pilger Rudi Simeth betet in der "Kleinen Berg-Kapelle" =Sakristei der Christuskirche. 
Die Christuskirche Viechtach liegt am "Herzstück" des Wolfgangsweges Viechtach - Wolfgangskapelle bei Böbrach. Von hier aus sind schon etliche Pilgerwanderungen ausgegangen, speziell von Urlauberpfarrer Lothar Le Jeune, alle in Zuammenarbeit mit dem Verein Pilgerweg St.Wolfgang und Pilgerfüherin Hildegard Weiler.  Alle Pastoren, die hier tätig sind und waren, haben sich schon eingebracht zum Thema Projekte und Pilgern am Wolfgangsweg, so auch Altpfarer Ernst-Martin Kittelmann und Vakanzpfarrer Micha Boerschmann, Regensburg
In der von Professor Dr. Peter Fröhlich neugestalteten (noch in Bearbeitung) Homepage der Christuskirchen-Gemeinde finden Sie unter "Bildergalerie" einige Eindrücke hierzu.



Link zur Homepage: HIER

Montag, 2. Januar 2017

Zum neuen Jahr

Brieftauben vom Pilgecamp Gnadenhof Franz-Xaverhof

Ein neues Jahr beginnen heißt ein neues Leben beginnen.
(Johannes XXIII.) 


Wir sind unterwegs auf einer Pilgerreise zum Leben in Fülle.
(Papst Franziskus)



Jahreslosung 2017:


Ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben. (Heseiel 36,26)


Aus dem Text-Zusammenhang ergibt sich, dass Gott selbst dafür sorgen wird, dass seine Heilgkeit nach einer Zeit von Gottlosigkeit, Ungerechtigkeit und Unbarmherzigkeit wieder hergestellt wird.Aber wie? Nicht durch einen Aufruf zum "Heilgen Krieg" der Gerechten gegen die Ungerechten, der "Gläubigen" gegen die "Ungläubigen". Nicht dadurch, dass Gottuns jämmerliche Menschen mit ihrer kleinen Kraft vor seinen Karren spannen müsste, damit wir Gottes heiligkeit retten sollen. Sondern indem er bei den Menschen seines Wohlgefallens eine göttliche Herztransplation vornimmt, bei der ein neues Herz und ein neuer Geist eingepflanzt wird.

Der HERR sorgt selbst dafür, dass sein Name nicht durch Hass und unbarmherzige Gewalt entehrt wird. Mit dem Mittel der Liebe, die er uns schenkt und zu der er uns in der Kraft seines Geistes befähigt. (Nach Gerd Kelter)


Ein Jahr der Gnade, Barmherzigkeit und Liebe wünscht Ihnen der Verein Pilgerweg St. Wolfgang.

 O mein Gott, wann werde ich es dahin bringen, dass mein ganzes Leben dich preist? (Theresa von Avila)


Das neue Jahr einläuten - Dorothea Stuffer in der Christuskirche Viechtach