Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Altarweihe in Pilgramsberg

Gäste und Teilnehmer der Pontifikalweihe vor der Pilgerkirche St.Ursula in Pilgramsberg am Ursulatag 2016. Fotos Elisabeth Sigl


 Mit einer feierlichen Pontifikalmesse wurde am vergangenen Sonntag, den 23.Oktober, die Neugestaltung des Innenraums der Kirche St.Ursula in Pilgramsberg begangen. Der 23.Oktober ist gleichzeitig der Ursula-Tag! Die gesamte Pfarrgemeinde und Freunde der Pilgerkirche St.Ursula, die teilweise aus den Nachbargemeinden herüber gepilgert waren, erlebten an diesem sonnigen Herbsttag  einen ganz besonderen Gottesdienst. Danach gab es noch einen Imbiss im Freien und ein Treffen beim Gasthaus "Zur schönen Aussicht". Pilgramsberg liegt am Bayerischen Wolfgangsweg sowie am Jakobsweg und am Goldsteig. Der sich bis Regensburg im Aufbau befindende Wolfgangsweg ist von St.Englmar bis Pilgramsberg mit dem "W"-Logo markiert.

Unser Wolfgangsweg-Vereinsmitglied und Gründungsmitglied Elisabeth Sigl aus Viechtach und ihre Familie waren zu dieser Feier persönlich eingeladen. Elisabeth konnte herzliche Wolfgangspilger-Grüße an Bischof Rudolf Voderholzer von Hildegard Weiler und Dorothea Stuffer ausrichten. Bischof Voderholzer ist großer Wolfgangs-Fan. In seinem Bischofstab hat er sich daher eine Wolfgangsfigur einarbeiten lassen. Elisabeth konnte ein Autogramm für die beiden Vorsitzenden des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang mitbringen. Herzlichen Dank, Elisabeth - auch für die Fotos!


Im Inneren der Pilgerkirche  St.Ursula 
Verlauf der Weihe:

1. Allerheiligenlitanei

2. Beisetzung der Reliquien

3. Gesang "Heilig ist der Mensch, der in die Spuren des EINEN tritt."

4. Besprengung des Altars

5. Salbung des Altars, danach Taize-Gesang "Meine Hoffnung und meine Freude"

6. Verbrennung von Weihrauch

7. Heilig-Geist-Hymnus

8.Weihegebet

Nach dem Weihegebet wurde der Altar gereinigt, danach wurde das Altartuch aufgelegt, Kerzen und Altarkreuz wurden aufgestellt. Währenddessen: Instrumentalmusik

Danach entzündete Bischof Voderholzer die Kerzen am Altar, dazu Gesang "Christus, dein Licht".

Danach: Eucharistiefeier



Pressebericht im Internet KLICK HIER

Aus dem Pressebericht: 
Das "Urscherlfest", das bekannte Patrozinium der Heiligen Ursula, hatte in der Wallfahrtskirche Pilgramsberg am Sonntag ein besonderes Gepräge:
Nach der umfangreichen Innenrenovierung wurde der erste Gottesdienst in der nun neueröffneten Bergkirche mit der Weihe des neuen Volksaltares durch Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer gefeiert. Groß und klein war auf den Beinen, um bei diesem denkwürdigen Anlass dabeizusein. Wie der Bischof erklärte, müsse man bei der Konsekration eines Altares gut aufpassen, hinschauen, hinriechen und hinhören, denn alle Sinne wurden angesprochen.

Dienstag, 25. Oktober 2016

Der heilige Wolfgang - Leuchte Gottes in dunkler Zeit

Blecharbeit von Dorothea Stuffer zur Installation "Im Gnadenlicht" in Münchshöfen. Eröffnung am 29.11.16 um 16 Uhr
Der heilige Wolfgang wird in seinen Bild-Darstellungen gerne mit dem Bischofstab, einem Kirchenmodell und/oder einem Wolfgangshackl gezeigt, oft in Begleitung eines Wolfs oder des Teufels. Hier hat die Künstlerin Dorothea Stuffer als Kirchenmodell die Wolfgangskapelle bei Böbrach gewählt, und diese in einen hellen Lichtschein gesetzt. Der heilige Wolfgang, eine "Leuchte Gottes in dunkler Zeit". Liest man Berichte / Biographein über diesen Nothelfer, so kann man den Titel "Leucht Gottes in dunkler Zeit" gut nachvollziehen. Sein Wesen und Auftreten gilt als Vorbild bis in die heutige Zeit hinein. Deshalb möge der Aufbau des Wolfgangsweges unter anderem dazu beitragen, diesen großen Heiligen und Schutzpatron erneut in die Köpfe und vor allen Dingen in die Herzen und den Geist der Menschen zu bringen.

 “Lebe mit entflammtem Herzen,
ruhigem Geist und
einer verzauberten Seele”
(Sissi Meisel)

 gefunden für diesen Post von Elisabeth Sigl, Gründungsmitglied Verein Pilgerweg St.Wolfgang
In der Stuffer-Blechgarage: Drei Wölfe sollen neben 13 Gnadenlicht-Blechtafeln in Münchshöfen aufgestellt werden. Rechts im Hintergrund eine "Gnadenlicht-Madonna" und in der Mitte die Figur "Aus der Barmherzigkeit leben".


Die Wölfe sind auf der Rückseite mit Glanzlack schwarz lackiert. Die Wölfe sind auf der Rückseite mit Glanzlack schwarz lackiert. Erinnert ein wenig an Halloween! Der Tag vom Heiligen Wolfgang ist ja schließlich auch der 31.Oktober !
Wir brauchen große Geistliche! Wir brauchen lebendige Steine für Gottes Bau!

Samstag, 22. Oktober 2016

Regenbogen überm Kreutzbergstadel, Viechtach, Herzstück Wolfgangsweg

Das historische Kreutzbergstadel 8Bildmitte) war in alten Zeiten eine Station zum Pferdewechseln auf dem Handelsweg Europa-Asien

Fotos: Adelheid, 21.Oktober, 17.00 Uhr










Mittwoch, 19. Oktober 2016

Weitere Vorbereitungen für die Installation "Im Gnadenlicht" in Münchshöfen

Elke: Ausmessen der Stempen am Pilgercamp Xaverhof
 Am 29. November findet in dem kleinen Dorf Münchshöfen auf 850 Metern Höhe eine Andacht zum Thema "Im Gnadenlicht" statt.

Mitwirkende: Pater Josef, Kollnburg, Pfarrer Micha Boerschmann, Regensburg und Mitglieder des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang,  Schirmherrin: Josefa Schmid, Bürgermeisterin von Kollnburg.

Zum Aufstellen der 13 Bildtafeln aus Blech, bemalt von der Künstlerin Dorothea Stuffer, werden zum einen kräftige Holz-Stempen  zum anderen etliche geschnittene Stammrundlinge (Idee: Volker Sierig, Münchshöfener Einsiedelei), benötigt.

Pilgerhelferin Elke Weber, Pilgerhelfer Xaver Hagengruber und Dorothea Stuffer sind am Werk.


Xaver: Kleine Pilgerpause

Elke und Xaver: sSempen zuspitzen

Stempen spitzen. Im Hintergrund: Die vorbereiteten Baumabschnitte stehen zum Abzählen bereit

In Münchshöfen. Die Baumabschnitte werden beim "Wurzelsepp" deponiert.

Dorothea Stuffer und Xaver Hagengruber

Freitag, 14. Oktober 2016

Vorbereitungen für die Gnadenlicht-Installation in Münchshöfen

Pilgerhelferin Elke Weber vermisst 13 Bildtafeln 
Die Vorbereitungen für die Gnadenlicht-Installation in Münchshöfen (Eröffnungsfeier  vor Ort am 29.11.16 um 16.00 Uhr) laufen an. Hier misst Vereinsmitglied und Aufbauteam-Mitglied Elke Weber, unsere Adelheid - die Höhe der anzufertigenden Holz-Stempen, mit denen die Blechtafeln aufgestellt werden sollen

Insgesamt sollen 13 Gnadenlicht-Szenen, auf Blechtafeln gemalt von Dorothea Stuffer, in Münchshöfen präsentiert werden.

Hier in Bearbeitung: Bildtafel "Im Gnadenlicht des steinigen Weges".

Sonntag, 9. Oktober 2016

Schutzmantelmadonna und altes Mariengebet


Die Wolfgangskapelle auf dem Wolfganhgsriegel bei Böbrach (Herzstück!) ziert in einem Schrein eine alte wertvolle Schutzmantelmadonna. Sie wurde vor einigen Jahren einfühlsam restauriert von Künstler und Kirchen-Restaurator Franz Berg aus Michelsneukirchen.


 Ältestes Mariengebet aus dem 3.Jahrhundert:

Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir, heilige Gottesmutter. Verschmähe nicht unser Gebet in unseren Nöten, sondern errette uns jederzeit aus allen Gefahren, o du glorwürdige und gebenedeite Jungfrau.

Aus der Broschüre: Gebete für die Gelöbniswallfahrt von Ruhmannsfelden nach Neukirchen beim heiligen Blut ab 1580




Freitag, 7. Oktober 2016

Interne Pilgersitzung - der Vorstand vom Verein Pilgerweg St.Wolfgang trifft sich zur Besprechung und Planung

Der Vorstand des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang trifft sich zur Besprechung. Eingeladen: Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann

Datum: 6.Oktober 2016

Uhrzeit: 20.30 Uhr bis 23.00 Uhr

Ort: Pilgerstation Stufferhaus

Anwesend: Hildegard Weiler, 1.Vorsitzende
                   Dorothea Stuffer,  2.Vorsitzende
                    Friedel Dreischmeier, Kassier
eingeladen: Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann

entschuldigt: Eva-Maria Herzog, Schriftführerin (Termingründe)

Wir haben viel vor!

TOP:

* Weihnachts-Installation "Krippe" im Glasdorf Arnbruck

Friedel Dreischmeier hat in Arnbruck Kontakt mit Glasdorf-Inhaber Oskar Weinfurtner aufgenommen und vorgeschlagen, entweder die Pilger-Installation "Die Glückspferde" Ende Oktober abzubauen oder im Zentrum eine Krippenszene aus Blech hinzuzufügen. Oskar Weinfurtner entschied sich für die Krippen-Installation. Eventuell Beleuchtung mit Scheinwerfern oder Kerzen. Die neuen Figuren werden von Dorothea Stuffer hergestellt.

Fahrt nach Wörh/Donau und anderen Stationen auf der geplanten Wolfgangsweg-Strecke nach Regensburg mit Hildegard Weiler und Friedel Dreischmeier im November. Tourismus-Büros informieren, Wegstrecken besprechen. Aufnahme der Wolfgangsweg-Strecke jeweils in die regionalen Wanderkarten (wie in St.Englmar, Kollnburg, Viechtach, Arnbruck schon passiert).


Inspiration!

*  Spirituelle Kunstaktion mit 12 Blechbildern in Münchshöfen am Fuße des Pröller am Wolfgangsweg.
Um die neu restaurierte Marienkapelle in Münchshöfen sollen 12 Bilder auf Blech vorübergehend installiert werden.

Organisation läuft bereits an.

Schirmherrin: Josefa Schmid, Bürgermeisterin von Kollnburg

Der Kontakt im Dorf wurde bereits hergestellt durch Bürgermeisterin Josefa Schmid und gestern durch Mitglieder des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang - Friedel Dreischmeier, Elke Weber, Dorothea Stuffer. Gespräche mit: Dorf-Vorstand Wolf, Familie Schießl (Gasthof Zum Wurzelsepp), Familie Probst;
 Die Flächen zum Aufstellen der Bilder um die Kapelle sind bereits abgesprochen und genehmigt.

Das Aufstellen der Bilder erfolgt nach terminlicher Absprache mit dem bewährten Helferteam und evtl. unter Einbeziehung von Flüchtlingen - voraussichtlich Anfang November (schönes Wetter!).

Die Eröffnung mit Andacht ist geplant am Dienstag, den 29. November, 16.00 Uhr unter Einbeziehung vom katholischen Ortspfarrer Pater Josef und dem evangelischen Vakanzpfarrer Micha Boerschmann, Regensburg.

Presse:  1. Bericht vom Aufbau - 2. Bericht von der Andacht - 3. Zwölf Impulse zu den Bildern an verschiedenen Tagen der Advents- und Weihnachtszeit,  erstellt in Zusammenarbeit durch Mitglieder des Vereins Pilgerweg St. Wolfgang.

harmonisches Wolfgangs-Team im Gespräch

Fotos: Dr. Karl-Heinz Stuffer, Vereinsmitglied

* Vorschlag: Altpfarrer und Pilgervereinspfarrer Ernst-Martin Kittelmann nennt einen fachkompetenten Historiker und Wolfgang-Kenner, Dr. Wolfhart Schlichting, evangelischer Pastor. Kontakt zum Erstellen einer Wolfgangsweg-Broschüre.

INFO AUS DER REGION: Münchshöfen ist das höchst gelegene Dorf der Gemeinde Kollngurg und liegt auf 850 Metern Höhe. Man hat dort einen wunderbaren Panporamablick zum Großen Arber. Arber aktuell: Seihe Webcam Panoramablick, zur Zeit 1. Schnee!

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Einladung zum Guntherfest mit Orgelweihe in Gutwasser, Tschechien

Samstag, 8. Oktober: 18.00 Uhr Vesper
Sonntag, 9. Oktober: um 11.30 Uhr Pontifikalamt zum Patrozinium mit Orgelweihe

Den Festgottesdienst zelebriert in diesem Jahr der Budweiser Bischof Vlastimil Kročil zusammen mit Priestern aus Böhmen und Bayern. Dabei wird er auch die neu installierte Orgel segnen. Durch Spenden, die der Verein „Šumavské cesty“ aus Pilsen in den vergangenen Jahren gesammelt hatte, konnte rechtzeitig zum Fest eine vom Orgelbauer Antonín Habětín restaurierte kleine Orgel erworben werden. Zum diesjährigen Guntherfest wird das Instrument nun zum ersten Mal erklingen. Organist ist Vít Aschenbrenner aus Klattau, begleitet wird die Liturgie von einer Schola.
Die Priester und Diakone unter Ihnen sind selbstverständlich zur Konzelebration bzw. Assistenz eingeladen!
Nach dem Gottesdienst steht das St.-Gunther-Haus gegenüber der Kirche allen Besuchern zur Einkehr und leiblichen Stärkung offen.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Iberl




Foto: Info-Plakat der Pfarrei Gutwasser vom Mai

Montag, 3. Oktober 2016

Zum Erntedank

Erntedank 2016

Dank zuvor an all die  wunderbaren Helfer(innen) und Spender(innen), ohne die  der Erntedank-Altar 2016 in der Christuskirche Viechtach mit dem Namen "Taube" nicht hätte realisieret werden können! Danke an: Dorothea Stuffer (Organisation und Leitung), Adelheid, Angelika, Christiene und Alfred, Robert, Xaver, Caro La, und allen Spendern. Danke dem HERRN!

Über dem Altar fliegen weiße Brieftauben in hohem Bogen. daher heißt der Altar "Altar Taube". am Pult und davor: Birnen.

In seiner Predigt stellt Pfarrer Micha Boerschmann das Gedicht vom "Herrn Ribbek auf Ribbek im Havelland" ins Zentrum. Ein excellent zu Erntedank passendes Gedicht! In dieser mittlerweile weltweit bekannten Ballade von Theodor Fontane wird eine wahre Begebenheit erzählt:

Herr Ribbek hat einen fruchtbaren Garten, wo im Herbst die Birnen weit und breit leuchten. Großzügig und freundlich lädt Herr von Ribbek alljährlich die Kinder und Leute des Dorfs ein, die köstlichen Birnen zu essen. Als er stirbt, übernimmt sein geiziger Sohn den Besitz mit dem Garten, umzäunt diesen und gibt niemanden davon ab. Doch sein Vater hatte das schon geahnt - gewusst! Er bittet vor seinem Tode (1759), man möge ihm eine Birne mit ins Grab geben. Das geschieht denn auch, und Jahre später wächst wirklich ein Birnbaum an Ribbeks Grab, von dessen Früchten sich jeder gern nehmen kann. 

Der Birnbaum wurde irgendwann alt und fiel einem Sturm zum Opfer. Heute ist der Birnbaumstumpf in der Dorfkirche von Ribbek zu bestaunen. Am Grab hat man einen neuen Birnbaum gepflanzt.

Beim Aufbau des Erntedank-Altars zu Wochenbeginn: Angelika hilft beim Installieren der Blech-Tauben. Foto: Adelheid, die fachkompetent mit geholfen hat.

Alfred und Christiene laden in ihren Traumgarten auf 800 Metern Höhe ein. Sie waren schon oft bei Pilgerwanderungen am Wolfgangsweg dabei!
Pfr. Micha Büerschmann erteilt den Segen.
Alfred erzählt über Engel, Verstand und Gefühl: KLICK HIER

Sonntag, 2. Oktober 2016

Blech-Wolfgangsfigur fertig gestellt


Die Künstlerin Dorothea Stuffer erklärt:

Nachdem Wolfgangs Gesicht fertig war, malte ich in einem Zuge die Figur fertig. Das Gewand besteht aus kräftigen Farben, die eine starke Erdung bewirken. Der Bischofstab aus einem Ast weist sowohl auf einen Pilgerstab als auch auf einen Hirtenstab hin. Das Attribut des Kirchenmodells hat zum Vorbild die Wolfgangskapelle bei Böbrach. Normalerweise wird der heilige Wolfgang von einem Wolf begleitet. Ich habe statt des Wolfs ein Rhönschaf dazu gesellt. Ein Blechwolf könnte links neben die Figur gestellt werden.


Samstag, 1. Oktober 2016

Die Wolfgangsfigur hat ein Gesicht bekommen - Dorothea Stuffer erklärt

In die nasse Farbe die Gesichtszüge malen
 Die Bildhauerin Dorothea Stuffer erklärt zu ihrer Arbeit:

Zunächst habe ich in Hautfarbe, gemischt aus gebrannter Siena und Weiß, Gesicht und Hände unterlegt. In die noch etwas nasse Acrylfarbe zeichne ich sodann mit zügiger Hand die Gesichtszüge hinein. Dadurch, dass die Farbe noch nass ist, bekomme ich einen weicheren Klang der Linien und eine gewisse Plastizität. 
Sobald das Gesicht seine Überzeugungskraft bekommen hat, gibt es mir eine starke Energie, die gesamte Figur fertig zu malen, da ich weiß, WEN ich male.
Gesicht der Wolfgangsfigur

Auf dem Straßenboden habe ich genügend Raum für solch eine große Figur.

Passanten sprechen mich an, jemand erkennt sofort den heiligen Wolfgang.