Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Freitag, 4. März 2016

"Der Frühling kommt bald" - ein Bild von Anastasija Marjaskina

Dieses Bild hat Anastasija  "Der Frühling kommt bald" genannt.

Anastasija Marjaskina kommt aus der Ukraine und ist seit einigen Jahren aktives Mitglied des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang. Sie hat eine Zusammenstellung über wichtige Stationen vom Leben des heiligen Wolfgang gemacht, hat während ihres Studiums eine Hausarbeit zum Thema Wolfgangsweg angefertigt, hat an der Strecken-Aufbereitung des Wolfgangsweges mitgewirkt, bei vielen Pilgersitzungen teilgenommen und ist auch schon ein beachtliches Stück am Wolfgangsweg (Regensburger Strecke) gegangen. Anastasija hat auch die Wolfgangskapelle bei Böbrach besucht und dabei ihre Mutter Olga mitgenommen, die vor Ort einige Geigen-Stücke zum Besten gab.

Anastasija studiert Kulturwirtschaft in Passau und hat gerade ihre Master-Arbeit fertig gestellt. Wir gratulieren!

Kürzlich hat Anastasija spontan ohne spezielle Vorübungen ein Bild gemalt, welches wir Ihnen hier vorstellen möchten.

Künstlerin und Kunsterzieherin Dorothea Stuffer hat dazu folgende Interpretation:

Dieses Gemälde fasziniert durch seine Farben und durch die sanfte Bewegung und Weite, die darin vermittelt wird. Schöne fliegende Ballons schweben in einer Landschaft, die so dargestellt ist, als säße man selber in solch einem Ballon. Alle Ballons haben helle, freundliche Farben. Sie sind Sinnbilder verschiedener Aspekte des Lebens und ohne Ausnahme hoffnungsvoll und positiv.

Die von Bäumen gesäumte Straße in der weiten Landschaft ist ebenfalls ein Symbol für das Leben, nämlich für den Lebensweg, der sich irgendwo im Horizont im Unbekannten verliert. Und WIE verliert er sich? Er führt auf jeden Fall ins Weite, kein dunkler Berg verstellt den Weitergang.

Die Landschaft besteht aus einem harmonischen Mischungsverhältnis von Erdboden/Bergen/Weg - und Himmel. Das heißt: die Malerin ist gut "geerdet", ohne dabei die Freiheit des Himmels außer Acht zu lassen. Die Erdfarben sind nicht niederdrückend, sondern durch die schimmernden rosa Flächen jugendlich und hoffnungsvoll, ohne Angst vor dem schwereren Dunkel der Berge, welches die Malerin auch zulässt.

Liebe Anastasija, das ist ein traumhaft schönes Bild, eine Imagination eines bunt in die Welt fliegenden Lebens mit vielen Aspekten, Farben, Orten - und alle einzelnen Aspekte sind friedlich, nicht hektisch und freundlich.
DAS BIST DU, liebe Anastasija!

Anastasija hat auch musikalische Talente.


Kommentare:

  1. Alle Achtung, liebe Anastasija!

    AntwortenLöschen
  2. Dori, ich bin so voll von Freude und Energie von deine Interpretationen!:) Herzlichen Dank, dass du so viel Positives in dem Bild gefunden hast! Danke für deine Worte!

    Herzlichen Dank auch an Gelia!

    AntwortenLöschen
  3. liebe dori. viele grüße an anastasija; sie ist ein positiv-freundlicher mensch! das seh ich in dem bild, das mir sehr gefällt!
    ich kann mir vorstellen das sie auch gerne lacht!!
    lg elke

    AntwortenLöschen
  4. ein sehr schönes Bild und ein liebevoller Kommentar

    AntwortenLöschen