Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Dienstag, 29. Dezember 2015

Impuls für die Weihnachtszeit von Dekan Dr,Werner Konrad - WOHLSTAND

Esel - Teil der über 30 Glücksboten in Kirchaitnach - Foto: Pilger Rudi Simeth

 Pferde tragen Boten, die sich für Gnade, Friede, Glück und Wohlstand auf den Weg gemacht haben. Die Pferde selbst sind Botschafter der Sanftmut und Menschenfreundlichkeit. 

Esel gelten als Symbole für geteilte Lasten. Wohlstand verbinden wir vor allem mit materiellen Gütern. Macht es mich unruhig, Dinge zu horten, die ich nicht wirklich brauche? Beneide ich Reiche? Drücken meine Geschenke Liebe aus?


Beitrag im Viechtacher Bayerwaldboten 

Blecharbeit der Künstlerin Dorothea Stuffer

Samstag, 26. Dezember 2015

Grüße aus Bethlehem

Kater Puma schäft entspannt mittags in der Futter-Raufe auf Heu und Stroh
Ruhe und Frieden  in der Herde am Weihnachtstag
Grüße aus "Bethlehem" mit einem weihnachtlichen Video "Schafsmeditation".

 Die kleine Wolfgangsherde vom Gnadenhof Xaverhof hat Zuwachs bekommen. Zwei goldige Jakobschafe Gobi und Flocke haben kurz vor Weihnachten eine Herberge und Bleibe gefunden!

Eine frohe Weihnachtszeit und Gottes Geleit im Neuen Jahr wünschen

die Wolfgangspilger

VIDEO: MEDITATION DER SCHAFE

Tipp: alles ankucken, da hört man, wie süß Gobi MÄ sagt (hohe Kinderstimme). Zuletzt trinkt Klee schön!



Die beiden neu hinzugekommenen Jakobschafe Gobi und Flocke sind in Sicherheit.
Gute Nacht!
Genug Heu und Raum für die  Schafe - -  Nestwärme



Mittwoch, 16. Dezember 2015

Grüße von Pilger Rudi Simeth in die 3.Adventswoche und darüber hinaus

 Das Kalenderblatt zum 3. Advent sagte: „Der erste Schnee ist nicht einfach ein Erlebnis, es ist wie ein magisches Ereignis.
Man legt sich in der einen Welt schlafen und wacht in einer ganz anderen wieder auf.

Diesen ersten Schnee hatten wir heuer schon dreimal. Meist nach einem Tag mit herrlicher Fernsicht.
Im wärmsten Herbst seit Wetteraufzeichnungen überhaupt hatte dieser Schnee aber keine Chance zum Bleiben.

Einen Wander- Pilger- und Naturfreund kann aber dies nicht verdrießen. Es waren wunderschöne Wandermöglichkeiten bei ganz besonderen
Lichtverhältnissen möglich, zu denen ich euch zum Schluss mit „Links“ zu drei Bilderalben teilhaben lassen möchte.

Dies ist auch ein Vergelt´s Gott und Dankeschön für viele Momente gemeinsamer LEBENS-ZEIT im vergangenen Jahr.
Für das kommende Jahr freut es mich ganz besonders, dass Paul Zetzlmann bei den geplanten Heilsamen Pilgerwanderungen im Frühling
wieder mit im Boot ist.
Wir wollen dann gemeinsam „Unsere Quellen erspüren“
Folgende Termine haben wir dafür vorgesehen:

Datum
Quelle
Bach/Fluss
Start/Parkplatz
Karsamstag,
26. März
Chambquellen

Kouba /Chamb
Eschlkam/
Fahrgemeinschaften
nach Hiršov
Donnerstag,
7. April
Böhmischer Brunnen
Česká studánka
Teplá Bytřice
Warme Pastritz
Bahnhof Furth im Wald
Zugfahrt H+R
Česká Kubice
Donnerstag,
14. April

Böhmischer Brunnen
Ullrichsgrüner Bach
Wanderparkplatz
Obere Herzogau
Sonntag,
24. April
Falcký potok
Wasser für Waldmünchen
(14.+ 24.4 ev. Ziele tauschen)
Fällerbach/Stadtbach
(wegen Einkehr Cafe
Froschkönig Herzogau)
WÜM Keilbügerl
Samstag,
30. April
Goldbrunnen
Bayerische Schwarzach

Stadlern
P Geotop Hochfels
Christi Himmelfahrt
5. Mai
Goldbrunnen und
Silberbrunnen
Forellenbach -  Hraniční potok - Rehlingsbach
Reichenau bei Waidhaus
Samstag,
14. Mai
Taubenbrunnen
pramen Chodský Úhlavy
Helmbach – Chodenangel
Wasserscheidenweg
Wanderparkplatz
Neurittsteig
Ersatztermin
Samstag,
22. Mai
Nachholtermin (Witterung)
Oder Geleitsbachquelle
Oder Havran bzw. Tillenberg
Geleitsbach
Flekovský potok
Rittsteig
Parkplatz am Sportplatz

Gerne können wir mit dann sicher entstehendem Gruppengefühl der „Stamm – Mitwanderer“ eine weitere Tour in deiner (Pauls) Gegend planen.
Und/oder auf das Angebot von Dr. Werner Brunner zurückkommen, und um Havran oder Tillenberg eine von ihm geführte Wanderung arrangieren.

Wenn ihr Interesse habt, merkt euch bitte diese Termine schon mal vor.
Nähere Einzelheiten kommen dann im Neuen Jahr.

Hier nun eine Auswahl ganz besonderer Herbstwanderungen bei unterschiedlichstem Wetter:

Da die erste Quellenwanderung zu den Quellen der Kouba / des Chamb führen, wird hier ein besonderer Grenzstreifzug gezeigt – dort wo der längste Nebenfluss
des Regen die Grenze bildet – und vom einstigen Schwarzau (fast) nichts mehr zu finden ist:


 Brücke vom nirgendwo in´s nirgendwo? – keine Wege führen mehr zur einstigen Verbindung zwischen Warzenried und Heuhof bei Neuschwarzau

Bilder dieser Wanderung mit besonderen Lichtmomenten am Schluss:


Die beste Aussicht vom Hohenbogen Richtung Böhmen – solange ich denken kann – hatte ich vergangenen Montag:

Über meiner Heimat Atzlern war Klatovy – mit dem Tele- zum Greifen nahe. Die Bilder von einer Wanderung beginnend in Rimbach auf der Sonnenseite des
Hohenbogen hier im Link:

Auch eine – zugegeben nichtwinterliche – Vorfreude auf Bayerisch-Böhmische Bergweihnacht am Sonntag 27.12 im Berghaus Hohenbogen

Eine ganz eigene mystische Stimmung erlebte ich mit Gerda gestern auf einer Wanderung von Furth im Wald, Voithenberg auf den Gibacht. Über die
von Ralph Wenzel und Helfern geschaffenen Kunstwerke Glaskreuz und Leuchtturm der Menschlichkeit erreichten wir bei Nebel (und zeitweise Nieselregen)
die Grenze beim Dreiwappen. Nach dem Abstieg ins Fichtenbacher Tal spürte ich – gerade bei diesem Wetter – förmlich die starke Energie, die wir beim
Durchschreiten der mächtigen Baumalleen in uns aufnehmen konnten:


Viele weitere Bilder zu dieser mystischen Wanderung:


Auch wenn bis jetzt noch keine „weiße Weihnachten“ in Aussicht sind und an Wintersportfreuden deshalb auch kaum jemand denkt:

Im Rahmen des Waldmünchner Wanderprogrammes biete ich zweimal Schneeschuhwanderungen an:

Voraussichtliche Termine sind Dienstag 12. Januar und Mittwoch, 17. Februar.
Schneeschuhe und teilweise auch Stöcke können bei mir ausgliehen werden.
Leihgebühr für Schneeschuhe 5,- Euro und für 1 Paar Teleskopstöcke mit Schneetellern 3,- Euro.
Dies gilt auch für Anfragen zu Schneeschuhtouren für Gruppen.

Eine schöne Zeit mit vielen guten Pilger- und Wanderideen, dazu auch die Kraft und den Elan, diese umzusetzen wünscht mit

Schönen Grüßen

Rudi Simeth
Bilder & Touren

Gustav-Gabriel-Str. 17
93495 Weiding


Mail:         waldaugen@t-online.de
Web:        www.waldaugen.de


Sonntag, 13. Dezember 2015

Impuls zum 3.Advent von Dekan Dr.Werner Konrad - GLÜCK

Der heilige Wolfgang, "Leuchte Gottes in dunkler Zeit". Foto: Pilger Rudi Simeth

 Pferde tragen Boten, die sich für Gnade, Friede, Glück und Wohlstand auf den Weg gemacht haben. Die Pferde selbst sind Botschafter der Sanftmut und Menschenfreundlichkeit.

 Glück gilt als Inbegriff eines gelungenen Lebens. Unzählige Ratgeber glauben, das richtige Rezept für ein glückliches Leben zu kennen. Bin ich unglücklich, wenn ich einmal nicht glücklich bin? Neige ich dazu, unglücklichen Menschen aus dem Weg zu gehen? Kann ich an jedem Tag einen Moment des Glücks erkennen, z. B. in einem freundlichen Gesicht, das mich anblickt, in einer leuchtenden Wolke, die über den Himmel zieht?


Sonntag, 6. Dezember 2015

Impuls zum 2.Advent von Dekan Dr.Werner Konrad - FRIEDE

Die Herzensbotin blickt sanft zu den Menschen
 Pferde tragen Boten, die sich für Gnade, Friede, Glück und Wohlstand auf den Weg gemacht haben. Die Pferde selbst sind Botschafter der Sanftmut und Menschenfreundlichkeit. 


 Friede ist mehr als das Fehlen von Konflikten mit anderen Menschen. Ich muss auch mit mir versöhnt sein, wenn ich Friede empfinden will. Muss ich immer das letzte Wort haben? Kann ich auch einmal eine andere Meinung stehen lassen, selbst wenn ich nicht damit einverstanden bin? Bin ich versöhnt mit meinem Schicksal?

Impuls im VBB















Freitag, 4. Dezember 2015

"Das letzte Lindenbladl" - Pilger Rudi singt

Pilger Rudi, Bürgermeisterin Josefa Schmid, Pilgerhelfer Friedel Dreischmeier und xaver Hagengruber und Asylbewerber bei der Glücksboten-Andacht in Kirchaitnach
Lieber Pilger Rudi,

Deine Gstanzl und Lieder sind bei Wolfgangs-Andachten nicht mehr wegzudenken. DANKE!

 Das Lied hat mich aktuell über den Verlust einer durch einen Autounfall verlorenen lieben Katze getröstet, indem die Tränen fließen konnten beim Hören dieses letzten Lindenbladls - ein Lied, ganz bestimmt von Dir tief erfahren auch in Deinem Leben.

Deine Pilger-Schafhirtin Dori


Das letzte Lindenbladl auf Youtube:  HIER


Pilger Rudi am Klangauge mit Hildegard Weiler, 1.Vorsitzende des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang, Pilgerhelfer Friedel Dreischmeier und internationale Asylbewerber (auch als Pilgerhelfer aktiv!)
Engel mit Katze - Blecharbeit von Dorothea Stuffer