Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Montag, 26. Oktober 2015

Nachruf

Bernhard in Wiesing mit Klausner Ludwig und Xaver
 Wir trauern um unseren engagierten Pilgerhelfer Bernhard Forajter. Er ist am vergangenen Samstag plötzlich an Herzversagen gestorben. Bernhard kommt aus Tarnowskie Gory  in Polen. Dorthin wird sein Körper morgen, am Dienstag, den 27.Oktober, gebracht. Er wird im Grab seiner Eltern im Friedhof bei seiner Taufkirche Maria Hilf ("SANKTUARIUM MACIERZYNSTWA NMP W ZBROSLAWICAH") beerdigt. Bernhard hat immer begeistert vom Fest Allerheiligen in Polen erzählt. Auf jedem Grab brennen an Allerheiligen etwa 50 Kerzen. Er wollte immer mal mit unserem Verein dorthin fahren. Er besaß keinen Fotoapparat, dass er dieses Schauspiel einmal hätte fotografieren und in Deutschland hätte zeigen können. Da Bernhard kein Grab von Angehörigen in Deutschland hat, stand er oft am Grab von Wolfgang im Wiesinger Friedhof. Wolfgang ist der viel zu jung verstorbene Sohn von Bernhards lieben Nachbarin Rosemarie, eine Wolfgangspilgerin, die schon so manche heiße Pilgersuppe für uns Wolfgangspilger gekocht hat.
Bei der Pilgerfeier in Wiesing zur Blechgeschichte "Adent im Hochgebirge" am 4.Advent 2014  - Hildegard Weiler, Klausner Ludwig, Carola Pätzold, Pilger Rudi Simeth, Bernhard Forajter, Xaver Hagengruber, Rosemarie Kolbeck

Bernhard, wir vermissen Dich! Du warst immer fröhlich, das Herz am rechten Fleck, loyal und hilfsbereit. Besondere Freude hattest Du stets an unseren Pilger-Events, wo Du immer engagiert mit geholfen hast.

  Ruhe sanft, Bernhard!

Verein Pilgerweg St.Wolfgang und Freunde

Bernhard ging immer gerne in die Kirche in Wiesing. Hier lesen Carola Pätzold, Rosemarie Kolbeck und Pilger Rudi am 4. Advent die Geschichte von Gunnar Gunnarson"Advent im Hochgebirge", gekürzt von Vereinsmitglied Carola Pätzold.

Bernhard trägt einen Engel

Elke Weber und Bernhard beim Aufbau der Blechgeschichte des Ikonenmalers"Alimpij" in Dörfl, November 2014

Pilgerhelfer Xaver und Bernhard und die Geschichte des Ikonenmalers "Alimpij"

Bernhard unterwegs in Sachen Pilgerweg St.Wolfgang

Bernhard und der Heilige Wolfgang im August 2015
Folgende Fotos (und mehr) hat Bernhard für die beiden Vorsitzenden des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang, Hildegard Weiler und Dorothea Stuffer, nach seiner letzten Polenreise im vergangenem September mitgebracht:
Der Friedhof bei Bernhards Taufkirche, eine Marienkirche in Polen

Das Marienmysterium von Bernhards Taufkirche

Die Marienkirche

Kommentare:

  1. Pilger Rudi Simeth27. Oktober 2015 um 23:55

    die Nachricht vom plötzlichen Tode Bernhard Forajters hat mich tief erschüttert. Obwohl ich Bernhard eigentlich nicht näher gekannt habe, ist tiefe Trauer in mir.

    Und es sind - fast unerklärlich für mich - dicke Tränen geflossen.

    Da merke ich erst, wie viel mir diese Begegnungen mit dir und deinen unermüdlichen Pilgerhelferinnen und -Helfern tief im Inneren immer Kraft geben.

    Bernhard habe ich auch stets freundlich und hilfsbereit in Erinnerung - wir wechselten immer nur ein paar Worte - ich weiß aber, dass es tief aus dem Herzen kam.



    So kann ich heute nicht mehr für ihn tun, als ihn in Gedanken auf seiner Reise in seine geliebte Geburtsheimat zu begleiten.

    Er ist ja dann rechtzeitig da, wenn an Allerheiligen die vielen Kerzen auf den Gräbern brennen.

    Dori, auch du wirst Bernhard und seine stets helfenden Hände und sein Improvisationstalent stark vermissen.



    Meine herzliche Anteilnahme für dich, deine Helferinnen und –Helfer

    - Und mein herzliches Beileid an die Angehörigen von Bernhard.

    In tiefer Anteilnahme



    Pilger Rudi

    AntwortenLöschen
  2. Seit gestern geht er mir nicht aus dem Sinn, der Bernhard. Mir war immer, als gäbe es noch ganz viel, das er nach bringen wollte, aber nicht konnte. Jetzt bin ich froh, ihm so oft freundlich begegnet zu sein, auch wenn ich nur ahnte, mit was einem sensiblen, verletzlichen, verletzten Menschen ich zu tun hatte. * Lieber Bernhard, da, wo du jetzt bist, kannst du alles Leid und allen Schmerz deines Erdenlebens abstreifen. Es ist so schön, dass du in deiner Heimat an der Seite deiner Eltern ruhen darfst. Genieße den neu gewonnenen, hier wohl nie gehabten Frieden!

    AntwortenLöschen
  3. Hier und in dieser Nachtstunde möchte ich mich mit ganzem Herzen Carolas Worten anschließen. Endlich kann ich weinen.

    AntwortenLöschen
  4. liebe dori, du hast unseren bernhard im block super gut beschrieben; mir aus dem herzen geschrieben!!!! so war unser bernhard, immer da wenn er gebraucht wurde, gut gelaunt, manchmal kritisch aber immer mit dem HERZEN dabei!!!!!!!!!!!!!!
    danke liebe dori
    lg adelheid

    AntwortenLöschen
  5. Bernhard, wir vermissen Dich! Ruhe sanft. Danke für alles!

    AntwortenLöschen