Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Dienstag, 29. September 2015

Brücken bauen: Vereinsmitglied Carola Pätzold mit ihrer Deutsch-Intensivgruppe bei "Kunst im Krankenhaus"

In Zusammenhang mit einem 4-wöchigem Deutsch-Intensivkurs besuchte die wunderbare Lehrerin und Engel für Flüchtlinge, unser wertvolles Vereins-Mitglied  Carola Pätzold mit über einem Dutzend syrischen Asylbewerbern die aktuelle Bilderausstellung  im Krankenhaus Viechtach.

Wie im Blog kürzlich berichtet, zeigen 16 jugendliche Flüchtlinge aus Afghanistan, die derzeit in der Einrichtung Vita Futura in Regen leben, ihre Acrylbilder und Zeichnungen und Skulpturen. Zu ihren Bildern haben die jungen Afghanen jeweils kurze erklärende Texte erstellt.

Entstanden sind die Arbeiten unter der pädagogischen Betreuung von Johannes Stuffer, der auch die Ausstellung realisiert hat. Johannes unterrichtet nebenbei seit etwa einem dreiviertel Jahr zusammen mit Carola Afrikanische Flüchtlinge in Neunussberg. die er auch in die Xaverhof-Rancher-Worshop-Events eingeführt hat.

Carola und Johannes sind ein starkes Team mit gemeinsamen Zielen. Hier starteten sie eine Kunst-Begegnung zwischen zwei Asylbewerber-Gruppen, die letztlich ein ähnliches Schicksal teilen.

Carola und Johannes begrüßen die syrischen Ausstellungsbesucher
Anhand der Bild-Texte kann Sprache anschaulich transportiert werden
Ein Gemälde zeigt die Umrisse Deutschlands auf den Farben der Deutschland-Flagge. Zufällig trägt ein junger Syrer ein passendes T-Shirt. Carola bezieht gerne Zu-Fälle in ihren Unterricht mit ein und stellt dadurch lebendige Sprache vor.



Brücken bauen: "Dieses Bild habe ich zusammen mit einem Betreuer gemalt. Es zeigt eine Brücke in ein besseres, sonnigeres Leben. Sich gemeinsam auf den Weg machen! Hussain, 17 Jahre, Afghanistan

Titel dieses Bildes: Brücken bauen
Goldfisch: "Meine Mutter hat mir gesagt: Wenn man von einem Goldfisch träumt, hat man Glück. Ich vermisse meine Mutter, sie ist nicht mehr in der Welt. Diesen Fisch habe ich für meine Mutter gemalt." Ali, 17 Jahre, Afghanistan

"Die Kirche" Ali, 17 Jahre, Afghanistan
"Ich muss sagen, ich bin selber immer wieder erstaunt, dass und wie mir der Umgang mit unseren Jungs auf diese Weise gelingt. Aber es sind alles so tolle Menschen, so wunderbare Individuen, die man nur lieben kann. Und deswegen fördern möchte. Johannes: soo souverän und präsent, ganz bei seinen Leuten!"Carola Pätzold

"Gemeinsam über Grenzen und Relionen hinweg dafür Sorge tragen, welche Welt wir unseren Nachkommen überlassen." Papst Franziskus aktuell kürzlich in USA


Dieses Video dukumentiert die Begegnung: BRÜCKEN BAUEN"
Die Wohngruppe Vita Futura und ihre Pädagogen mit ihren Bildern

Montag, 28. September 2015

Geburtstagsgrüße an Pilger Rudi!



Zu Beginn seiner großen Wolfgangweg-Pilgertour macht Pilger Rudi Station am St.Wolfgangshof am Fuße des Wolfgangsriegels

Lieber Pilger Rudi, anlässlich Deines Gebutrstages am 20.September wünschen wir vom Verein Pilgerweg St.Wolfgang alles Gute, Gesundheit, schöne Pilgerwanderungen. und noch viele wertvolle Begegnungen wie im vergangenen Jahr! Oft haben wir uns seither getroffen zu gemeinsamen Veranstaltungen. Es ist Dein Geschenk an uns!! Angefangen hat alles mit Deiner großen Pilgerwanderung am Wolfgangsweg im September 2014...

DIE WELT IST VIEL SCHÖNER, SEIT ES DICH GIBT!! (aus einem Pilger-Rudi-Gstanzl)

Pilger Rudi n der Wolfgangskapelle 
Immer ein Gstanzl in der Tasche und im Herzen
Pilger Rudi singt in Hilb ein Pilger-Gstanzl, daneben Pater Josef ("7 Geschichten in 7 Dörfern")

Samstag, 19. September 2015

Pilger Rudi Simeth berichtet aktuell:

Der Wolfgangsweg bei Schönau

Pilger Rudi Simeth berichtet:

Am 1. Jahrestag meiner „Pilgerwanderung des Lebens“ – am 8.9 -  hab ich auch sehr stark an alle Schutzengel des Wolfgangsweges gedacht.
Ich bin von zuhause mit dem Radl zum meinem damaligen Startpunkt hoch nach Runding gefahren.
Nach einer Andacht in der alten Kirche und dem Anzünden von zwei Kerzen für Frieden und Gesundheit in den Familien bin ich hoch zur Burgruine Runding.
Von einem Kraftplatz habe ich Bilder zu umliegenden Kraftorten von mir gemacht.
Bin dann über Cham – Windischbergerdorf wieder nach Weiding gefahren.

 Seitenaltar alte Kirche Runding mit Opferkerzen
Dohlenturm in Runding mit Blick auf Cham
 Blick von Runding auf Haidstein und den Hohenbogen  = 1 Tag meines Pilgerweges

An der Fahrt vom 8.9 möchte ich euch mit Bildern teilhaben lassen:



Am vergangenen Sonntag unternahmen wir mit Wanderfreund Jakob Pellkofer eine Wanderung von der „Gläsernen Scheune“ über Kronberg – Wiesing – Neunussberg – Schönau.
Auf der Wanderung und auch beim abschließenden Besuch mit Führung in der „Gläsernen Scheune“ sind viele Erinnerungen in mir hochgekommen.
Ich konnte auch in Wiesing von den „7 Geschichten in 7 Dörfern“ erzählen und in Schönau auf den Wolfgangsweg und das Felsengrab verweisen.

Wiesing – Erinnerung an 7 Geschichten….

Markierung Wolfgangsweg bei Schönau
Pilger gehen nach Schönau - - Wolfgangsweg
So können auch durch Kunstwerke am Wegesrand die inneren Spürpunkte und die tiefen inneren Pfade einer Landschaft für feinfühlige Menschen sichtbar gemacht werden.
Dadurch können wir immer mehr „auf und in die Natur eingehen“, unsere inneren Quellen erspüren und uns tief in unserer Heimat verwurzeln – die für mich den gesamten Böhmerwald darstellt –
Ohne die von Menschen gezogenen Grenzen.

Hier ein Link zu den Bildern:


Herzliche Pilgergrüße
Von Pilger Rudi


Fotos: Rudi Simeth

Rudi Simeth
Bilder & Touren

Gustav-Gabriel-Str. 17
93495 Weiding

Tel:            09977/904510
Mobil:      0173/ 5947879
Mail:         waldaugen@t-online.de

Web:        www.waldaugen.de

Sonntag, 6. September 2015

Suchen - finden - entdecken -- dritte Pilgerwanderung mit Erlebnisteil am Wolfgangsweg

Hildegard Weiler und Flüchtling Amtschad aus Syrien (19 Jahre alt)
“Welche Bibelstelle kannst du spontan nennen, in der es um Suchen, Finden und Entdecken geht?”, fragte Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann unterm Fallschirmzelt des Naturcamp Mieslhäusl in die Runde der Pilger und Andachtbesucher der dritten geführten Sommer-Pilgerwanderung mit Erlebnisteil.
Am 29. August sind eine Gruppe Pilger vom Evangelischen Pfarramt Viechtach aufgebrochen - eine gelungene Dreierserie, spirituelles Highlight des Sommers 2015 in Kooperation des Evangelischen Pfarramts, des Vereins Pilgerweg St. Wolfgang und der beiden Erlebnispädagogen Hajo Bach und Götz Esser.
Pilgerführerin Hildegard Weiler wusste sofort eine passende Stelle in der Heiligen Schrift: “Der Schatz im Acker!”(Matth.13). Ein Landmann findet einen Schatz im Acker. Sofort geht er hin und verkauft alles, was er hat, und kauft den Acker. So ist es mit dem Wort Gottes. Es ist wertvoller als alles Gut und Geld dieser Welt und gibt alles zum Leben Notwendige.
“Suchen – Finden – Entdecken” – Unter diesem Motto standen auch die Impulse unterwegs, mit welchen Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann die Pilger begleitete. Auf einem diesmal etwas kürzeren Wolfgangsweg-Abschnitt ging es in einer zweistündigen Tour über die Antonius Kapelle am Kleinen Pfahl vorbei am Distelberg Kneippbad zum einsam im Wald positionierten Naturcamp Mieslhäusl. Mit dabei: zwei Flüchtlinge aus Afrika und Syrien. Am Zielort im Wald hatten – wie bei den beiden vorherigen Sommerpilgerwanderungen am Wolfgangsweg – ein Helferteam bestehend aus Hajo Bach, Götz Esser, Dorothea Stuffer, Monika Bergbauer, Bernhard Forajter und Xaver Hagengruber die Ankunft der Pilger für eine gemeinsame Andacht mit anschießendem Essen und “Erleben” vorbereitet.
Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann und Bürgermeisterin und Sängerin Josefa Schmid
Überraschungsgast: Josefa Schmid. Einer Bitte der beiden Vorsitzenden des Vereins Pilgerweg St. Wolfgang, Hildegard Weiler und Dorothea Stuffer, folgend, kam die prominente Bürgermeisterin von Kollnburg und Sängerin zur gemeinsamen Runde unters Fallschirmzelt, um über die Themen Pilgern, Flüchtlinge, Naturcamp Mieslhäusl und über gemeinsame Berührungspunkte zu sprechen. Sie bedankte sich bei allen Anwesenden und hob die Vorsitzenden Hildegard Weiler und Dorothea Stuffer des Vereins Pilgerweg St. Wolfgang als “Seele dieser Veranstaltungen” hervor. 
Im Duett mit Hajo Bach, der übrigens auch Mitglied im Verein Pilgerweg St. Wolfgang ist, sang Josefa Schmid das Volkslied “Kein schöner Land in dieser Zeit”; Hajo Bach spielte die Mundharmonika. Die letzte Strophe sangen dann alle miteinander.
Nicht fehlen durfte bei dieser romantischen Begegnung im Wald ein spannender und interaktiver Erlebnisteil inszeniert von Götz Esser. Beim Knotenknüpfen ging es um Kenntnisse, die für spezielle Lebenssituationen sehr wichtig werden könnten, beispielsweise wie man aus kurzen Stücken ein langes Seil haltbar zusammenfügen kann. Beim Bogenschießen lag der Fokus auf der konzentriert-entspannten Anspannung, auf ein Ziel hin gerichtet.
Bis in den späten Nachmittag saß die harmonische Gruppe noch beieinander, bis man über die Distelbergkapelle zum Ausgangsort zurückpilgerte.

Übungen zum Knoten-Knüpfen

Pilger unterm Fallschirmzelt am Wolfgangsweg beim Naturcamp Mieslhäusl

Video vom Duett Hajo Bach - Josefa Schmid: Klick HIER



Donnerstag, 3. September 2015

Pilger im Wald

Figur des Heiligen Wolfgang im Wald (Künstlerin Dorothea Stuffer)
So ähnlich (Foto links) könnte es ausgesehen haben, als damals vor etwa 1000 tausend Jahren der Heilige Wolfgang auf seinem Weg nach Böhmen an dem Ort, wo heute die Wolfgangskapelle steht, übernachtet hat! Vielleicht hat er sich aus Holz mit einfachsten Mitteln einen ähnlichen Unterschlupf gezimmert, wie hier Hajo Bach es in seinem Naturcamp Mieslhäusl im Wald geschaffen hat.

Vereinsmitglied Xaver Hagengruber hat spontan die Gelegenheit der Ruhestätte im Wald bei der dritten und letzten Sommer-Pilgerwanderung am Wolfgangsweg mit Erlebnis-Teil genutzt, um sich - weil er wegen seinen Hühnern immer so früh aufsteht - ein wenig auszuruhen, bevor die Andacht im Kreise der Pilger begann. Danach gab es gemeinsames Essen, Singen, Seil-Knüpfen und Bogenschießen unter dem Motto: Konzentriere dich entspannt-angespannt auf dein Ziel!
So ähnlich könnte der Heilige Wolfgang ausgesehen haben, als er im Wald übernachtete.
Pilger gemeinsam unterm Fallschirmzelt
Josefa Schmid und Hajo Bach bereiten sich auf ihr Duett vor.
Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann (mit Wolfgangs-Schäfchen und W-Logo) und Josefa Schmid
Hildegard Weiler liest das Evangelium vom "Schatz im Acker"
Bei den Knoten-Übungen: Götz Esser zeigt "woher kommen die kleinen Knoten?"
Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann (in Pilgerkluft) gibt unterwegs Impulse zum Thema "Suchen - finden - entdecken"
Beim Bogenschießen

Mittwoch, 2. September 2015

Eine Spende für die Wolfgangskapelle

Auf dem Bild ist von rechts zu sehen: Alfons Enders, Hildegard Weiler und Reinhard Obermeier


Frauen spenden für Kapellen-Renovierung

Böbrach: Die Frauen vom Gartenbauverein haben in der Garage von Lieselotte Bielmeier Kräuterbuschen gebunden und diese nach einem Gottesdienst gegen eine Spende an die Besucher verteilt. Insgesamt kamen dadurch 300 Euro zusammen. Die Vorstandschaft beschloss, dass der Betrag in diesem Jahr dem Verein "Pilgerweg St. Wolfgang e.V." zur Verfügung gestellt werden soll. Zur Übergabe trafen sich am Donnerstag (v.l.) Reinhard Obermeier, Hildegard Weiler, die für die Verwaltung und Pflege der Kapelle zuständig ist, und Alfons Enders an der St.Wolfgangskapelle. Das Geld wird nun für die Renovierung der Kapelle verwendet.

Quelle: PNP/Viechacher Bayerwaldbote 01.09.2015
Foto: Enders