Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Freitag, 14. August 2015

Geführte Pilgerwanderung mit Andacht am Franz-Xaverhof

Pfarrer Dr. Werner Konrad hält den Gottesdienst
Wie im alten Jerusalem" so kommentiert ein Andachtsbesucher aus Allersdorf die Stimmung am 11.August in Fernsdorf. Farbig gestaltete Heiligenfiguren aus Blech, Kornähren, Heupakete als Sitzgelegenheiten laden an diesem heißen Sommernachmittag an der schattenspendenden Nordseite des Xaverhof zur Andacht ein. Im hinteren Bereich des Anwesens ist ein großes Fallschirm-Zelt aufgebaut. Eine stattliche Anzahl von minsestens 50 Gläubigen, Pilgern und Flüchtlingen (Friedel hat 70 geschätzt!) haben sich vor Ort versammelt, um dem Gottesdienst von Pfarrer Dr.Werner Konrad bei dieser interkulturellen Begegnung beizuwohnen.

Dorothea Stuffer begrüßte die Andacht-Teilnehmer und die Pilger, die in Begleitung von Hildegard Weiler, 1.Vorsitzende des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang, von Böbrach (Wolfgangsbrunnen) über Holzhaus am Zubringer des Wolfgangsweges zum Anwesen Xaverhof gepilgert sind. Dann erläuterte ich kurz die Geschichte und gegenwärtige Rolle des Pilger- und Gnadenhof Xaverhof. "Diese Andacht möge auch Xavers Eltern Franz Xaver und Maria gewidmet sein." 

In seiner Ansprache beschrieb - teils 3-sprachig - Pfarrer Konrad unter anderem die existenzielle Not von Flüchtlingen und Menschen, die keine Heimat haben. Der Schatten eines Ginsterbuschs mitten in der todbringenden Wüste, unter welchem der Prophet Elia Aufschub für sein Sterben gesucht hatte (1. Könige,19) ist auch Sinnbild für rettende Oasen in Wüsten-Situationen des Lebens. Gerade in diesen kärglichen Schatten des Ginsterbuschs kommt der Engel zu Elia und reicht ihm etwas zu essen und zu trinken. Elia fasst neuen Mut. Nun spürt er wieder ein klares Ziel: er bekommt einen Auftrag von Gott, dem er folgen wird, und der ihm wieder Sinn und ein Ziel für sein Leben gibt
Vergleichbar mit dieser Szene ist es auch für Flüchtlinge und Heimatlose - auch innerlich Heimatlose - notwendig, Orientierung und eine Zielrichtung durch Gott und zu Gott hin zu bekommen. Der Xaverhof ist bildlich gesprochen solch ein Schatten eines Ginsterbuschs, wo Menschen und Tiere Hilfe erfahren.

Die evangelische Religionspädagogin Michaela Lynes singt zur Gitarre geistliche Lieder und übersetzt die von Pfarrer Konrad angesprochenen Fürbitten ins Englische.  Lektorin Carola liest die Lesung aus 1.Könige 19 und übersetzt die Fürbitten ins Französische.

Etwa 70 Andachtsbesucher wurden gezählt

Hajo Bach lädt ein zum Fallschirmzelt: alle unter einem Dach!
Eintreffen der ersten Andachtsbesucher und Pilger - ganz links: Mariele Triendl, ganz rechts: Pilger Rudi Simeth

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen