Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Samstag, 30. März 2013

Ostergrüße!

Detail aus einem Entwurf von Dorothea Stuffer für den geplanten Wanderführer Regensburg-Viechtach-Böbrach

Ein gnadenreiches Osterfest und eine gesegnete Osterzeit wünscht unseren Blog-Leserinnen und -Lesern das Gestaltungs-Team Verein Pilgerweg Sankt Wolfgang!

Video: Detail aus einem anderen Entwurf

Donnerstag, 28. März 2013

Das heilige Sterben des Bischof Wolfgang von Regensburg

In einem Komik-Heft (!) stellt der Textverfasser Dr. Werner Chrobak das Leben des Heiligen Wolfgang in lebendiger Weise dar. Die Zeichnungen sind von Alain d'Orange. Erschienen ist der sehens- und lesenswerte Bildband im ECHO-BUCHVERLAS GmbH, Güterbahnhof, Postfach 1350, 77673 KEHL, Tel. 07851 4010

Es beginnt mit dem heiligen Sterben des Bischofs von Regensburg Wolfgang...



Man schreibt das Jahr 994 n.Chr. Der hochbetagte Bischof von Regensburg will die Besitzungen seines Hochstifts in Niederösterreich besuchen.


"Wir müssen an Land, weg vom feuchten Fluß!"

"Ist der Ort dort vorne nicht Pupping? Bringt mich in die Kapelle des heiligen Otmar!"


"Mein Leben geht zu Ende. Herr, mein Gott! Ich bekenne meine Sünden. Verzeihe alles, was in meinem Leben nicht recht war vor Dir!"

Die Ankunft des Bischofs hat sich in Pupping schnell herumgesprochen. "Zurück! Lasst den Bischof in Ruhe sterben!" Doch Wolfgang erwidert: "Lasst alle eintreten, die wollen! Es ist keine Schande zu sterben. Unser Herr Jesus Christus ist auch vor aller Augen gestorben!"

"Legt mich auf den Boden!"

"Herr, nimm mich auf in dein Himmelreich!" ... Es ist Mittwoch, der 31. Oktober 944

...Acht Tage später: Von allen türmen der Regensburger Kirchen läuten die Totenglocken. "Bischof Wolfgang ist tot!"


Sie bringen ihn mit dem Schiff zurück.
Wolfgang wird in der Stephanskirche, neben dem Petersdom aufgebahrt.
" Wer sind die Edlen hinter der Bahre?" "Graf Aribo, Wolfgangs liebster Freund!  Und Hartwich, Erzbischof von Salzburg. Er wird die Totenmesse halten."    "...Er war zu mir wie ein Vater!" "...Hab Dank, ohne dich wär' ich nicht mehr aus dem Krieg heimgekommen!" "...Ein guter Mensch! Er hat für uns Arme die Kornspeicher geöffnet!"

Dienstag, 26. März 2013

"Licht in der Finsternis" - Metall-Objekt, bemalt, rostig, am St. Wolfgangsweg bei Grossenau











Geknicktes Rohr wird er nicht zerbrechen und glimmenden Docht wird er nicht auslöschen.
(Jesaja 42, 3)

Montag, 25. März 2013

Ein Schreiben von Staatsminister Helmut Brunner

Dieses Schreiben von Staatsminister Helmut Brunner anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang hat Hildegard Weiler, 1.Vorsitzende des Vereins, kürzlich erhalten. Wir sagen HERZLICHEN DANK, Herr Staatsminister, für die Anerkennung und die guten Wünsche!

Hier nochmal der Inhalt:

Sehr geehrte Frau Hildegard Weiler,
ich gratuliere Ihnen als Vorsitzender stellvertretend für alle Mitglieder zum zehnjährigen Jubiläum des Pilgervereins Sankt Wolfgang. Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, die größtenteils im Verborgenen liegenden spuren des Heiligen Bischofs Wolfgang, dessen Grabstätte sich in Regensburg befindet, wiederzuentdecken und zu einem Pilgerweg zu erschließen, der bis nach St. Wolfgang in Östereich führen soll, dem Zielpunkt aller Wolfgangs-Wallfahrten. Der Verein hat dafür schon einiges an Vorarbeiten geleistet, so wurde der Weg teilweise mit Wegweisern in Form von Blechschäfchen markiert,in Planung sind zudem ein Flyer, eine digitale Wanderkarte und sogar ein Pilgernaturcamp auf einem Hof in Fernsdorf. Ich wünsche dem Pilgerverein weiterhin viel Erfolg bei seinen Aktivitäten.

Ihr
Helmut Brunner
Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten


Unser Facebook HIER

Sonntag, 24. März 2013

Pilgern auf dem Wolfgangsweg - eine Bild-Impression



Die Klang-Impression ist von Wolfgang Gleixner aus München

Text: Bayern 4 Klassik
Zeichnung: Dorothea Stuffer

Freitag, 22. März 2013

Wanderführer-Design in Planung

Entwurf 6
Wenn Sie gerne teilnehmen möchten an einer spannenden Reise der Entwürfe für die Vorderseite eines Wolfgangsweg-Wanderührers Regensburg-Böbrach, dann laden wir sie hiermit gerne ein, sich einige Vorstufen anzusehen.

Auch wir vom Gremium "Wanderführer-Design Pilgerweg St. Wolfgang" sind gespannt auf weitere Entwicklungen und Ergebnisse.

Entwurf 1: 
St. Wolfgang blickt vom Regensburger Dom zum Bayerwald

Entwurf 2: 
 St. Wolfgang sitzt vor einer Höhle, die zugleich auch als Dom erscheint, und blickt zum Bayerwald

Entwurf 3:
St.Wolfgang als Vision vor dem Bayerwald, Wanderer und Landkarte

Entwurf 4:
St.Wolfgang und integrierte Europakarte, wo St. Wolfgang gewirkt hat

Entwurf 5:
Tusche-Pinsel-Zeichnung, koloriert

Entwurf 6:
siehe oben - Schaf, Wolfgangskapelle in Felsen, halber dom, halber St.Wolfgang

Samstag, 16. März 2013

Aus unserer Chronik: Rückblick 2009

Geführte Pilgerwanderung 2009 (hier am Pröllergipfel) mit den beiden Pilgerführerinnnen Hildegard Weiler und Barbara Heydenreich

aus unserer Rückschau über geführte Pilgerwanderungen und andere wichtige Schritte am und für den Pilgerweg St. Wolfgang geben wir ihnen heute einen Überblick über das Jahr 2009: 

■ 21. Mai 2009: Pilgerwanderung in Viechtach über Pröller-Gipfelkreuz nach St. Englmar und Rettenbach (Wolfgangskirche). Motto: „Du führst uns hinaus ins Weite“!
■ 08. – 10. Mai 2009: 3-tägige Pilgerwanderung von Viechtach nach Niederalteich. Motto: „Der Mai ist gekommen“!
■ 21. Mai 2009: Erkundung der StreckeChudenice mit Karla Singer/Kontaktaufnahme von „OTISK“ (Partnerverein aus Tschechien) zu uns.
05. Juli 2009: Angebot Pilgerwanderung von Neukirchen/Hl. Blut nach Grafenwiesen. Motto: „Sommer, Sonne. Lebenslust“! (musste leider entfallen)
■ 07./08. Juli 2009: Mitglieder des Vereins „OTISK“ aus Tschechien zu Gast und unterwegs auf dem Wolfgangsweg/zum Teil gemeinsame Wanderung (Böbrach/Viechtach bis Schnitzmühle, Naturcamp Hajo Bach).
■ 30. Juli 2009: Erste Kooperationswanderung mit der Gemeinde Eschlkam (Josef Altmann) auf dem Wolfgangsweg von Eck (bei Arnbruck) nach Neukirchen/Hl. Blut.
■ 13. Aug. 2009: Pilgerwanderung durchs Zellertal von Frath zum Ecker Sattel mit Urlauberseelsorger Lothar LeJeune (Beginn einer wundervollen Tradition und Freundschaft!).
■ 27. Aug. 2009: Pilgerwanderung von Schönau über Frath nach Böbrach (Herzstück) mit Pfarrer Lothar LeJeune.
■ 10. – 13. Sept. 2009: 3-tägige Pilgerwanderung von Niederalteich nach Weng/St. Wolfgang. Motto: „Auf bewährten Wegen Neues wagen“!
■ 22. Sept. 2009: 800 Jahre Kirche Böbrach/900 Jahre Siedlung Böbrach. Teilnahme an den Feierlichkeiten/Messe mit Bischof Gerhard Ludwig Müller und Besuch der Kapelle am Eck.
■ 17. Okt. 2009: Pilgerwanderung von Neukirchen/Hl. Blut nach Chudenice/Tschechien.

Außerdem: Streckenerkundung
- Erste Kontaktversuche nach Tschechien.


Montag, 11. März 2013

Ein Treffen zum Thema "Wegstrecke Regensburg-Böbrach"

Sophie Cousin ist Tourismusbeauftragte des Vereins
Am Wochenende "Lätare" (="Freuet euch!") trafen sich Hildegard Weiler (Böbrach), Dorothea Stuffer (Viechtach), Carola Pätzold (Viechtach), Anastasia Marjaskina (Passau) und Sophie Cousin (München) im Evangelischen Gemeindezentrum Viechtach zu einer Besprechung über das weitere Vorgehen zur Realisierung der Wegstrecke Regensburg-Böbrach.

v.l.n.r.: Hildegard Weiler, Dorothea Stuffer, Anastasia Marjaskina, Carola Pätzold, Sophie Cousin


 Sophie stellte dar, welche Schritte in der nächsten Zeit auf dem Plan stehen und gab eine Übersicht über den bisherigen Stand:


Sophie stellt die Karte vor, die sie mit Hildegard erarbeitet hat



Am Sonntag Lätare arbeiten Sophie, Anastasia und Dorothea Stuffer meditativ-fieberhaft (ja, diese Kombination kann es auch geben :) ) weiter am Konzept. Dorothea Stuffer entwirft einige Deckblätter für einen Flyer beziehungweise für den Wanderführer.







Altarschmuck LAETARE

Entwürfe Deckblätter Wanderführer: HIER

Mittwoch, 6. März 2013

Aus unserer Chronik: Rückblick 2008

Erste geführte Pilgerwanderung am Herzstück des St. Wolfgangsweges, hier: Friedens-Stein in Gstadt, unter Leitung  der beiden Pilgerführerinnen Barbara Heydenreich (3.v.r.) und Hildegard Weiler

In nächster Zeit möchten wir Ihnen in fünf Abschnitten eine Aufstellung unserer Vereins-Aktivitäten der letzten fünf Jahre geben. Was passierte am Pilgerweg St. Wolfgang?

"Der Weg entsteht im Gehen." 
Hildegard Weiler

■ Frühjahr 2008: In Gstadt Einweihung des Friedens-Steins am Anwesen Piller, anlässlich des 70. Geb. von Frau Piller (Mitglied des Vereins). Den Friedens-Stein schmückt eine Blechtaube der Künstlerin Dorothea Stuffer („Schäfchen-Mutter“).

■ 17. Mai 2008: Eintägige Pilgerwanderung von Viechtach nach Böbrach ("Herzstück"). Motto: „Mache Dich auf und lebe!“

■ 06. Sept. 2008: Eintägige Pilgerwanderung am Wolfgangsweg zwischen Frath und Arnbruck (Ecker-Sattel). Motto: 
„Unterwegs sein – Schätze entdecken“!

■ 16. Okt. 2008: eintägige Pilgerwanderung von Arnbruck/Eck nach Neukirchen/Hl. Blut. Motto: „Herbst-Zeit“!

■ 31. Okt. 2008: Einweihungsgottesdienst in der Wolfgangskapelle, Böbrach, nach Abschluss der Renovierungsarbeiten.

Tipp: Besuchen Sie uns auch auf Facebook, gestaltet von unserer wunderbaren Schriftführerin und Vorstandsmitglied Mariele. DANKE, MARIELE!

http://www.facebook.com/pages/Pilgerweg-St-Wolfgang/167449316664616

Samstag, 2. März 2013

Wanderkarten mit eingezeichnetem St. Wolfgangsweg

Hinweis-Schilder für den St.Wolfgangsweg in Viechtach


 In diesen Wanderkarten ist der st. wolfgangsweg mit seinem "Kronen-Logo" bereits eingezeichnet:

1. Wander- und Mountainbike-Karte Urlaubsregion St.Englmar



2. Fritsch Wanderkarte, Region Furth im Wald - Hoher Bogen


 3. Region um Arnbruck, herausgegeben von Glas Weinfurtner




4. Wanderkarte Haibach-Elisabethszell



Markierungen bei St. Englmar
Landschaft bei Arnbruck


Der St. Wolfgangsweg auf Facebook: HIER