Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Mittwoch, 25. Juli 2012

Von Gstadt nach Schönau

Wegweiser mit W-Logo und Schaf in Gscheidbühl
Im Zuge der Ausbesserungsarbeiten gehen wir mit Ihnen heute virtuell am Streckenabschnitt Gstadt - Schönau. Wir steigen beim Piller-Senior-Anwesen ein. Der Weg geht am Friedenstein und am Pilgerbrunnen (beide gesegnet) vorbei und steigt etwa 500 Meter sanft im Wald an nach Gscheidbühl, wo eine Kapelle steht. Von dort wandert man über eine Lichtung wieder bergab nach Schönau. Auf halber Höhe öffnet sich ein lieblicher Blick auf das preisgekrönte Dorf.

Von der Strasse nach rechts den beiden Schafen folgend zum Piller-Senior-Anwesen

Friedens-Stein, gesegnet
Gedenkbretter
Haustür mit Pilgerschaf von Piller Senior
Pilgerschaf mit Spruch
(diese beliebten Schäfchen aus Tonpapier fertigt Karla Singer als Andenken für geführte Pilgerwanderungen an. Sie erfreuen sich mit ihren weisen Sprüchen stets großer Beliebtheit)

Ein Gruß mit gezeichneter Pilgerkarte vom Herzstück an Franziska Piller, die gerade nicht zu Hause ist.

Hildegard an der Pilgerquelle am Piller-Anwesen
Hinein ins Waldstück
Kapelle bei Gscheidbühl
Das Innere der Kapelle
Eingewachsen
Blick auf Schönau

Am mittleren Ortseingang von Schönau kommen wir am Anwesen Engl vorbei.  Hildegard Weiler und herr Engl tauschen Pilgerweg-Informationen aus. Felix, Lena undEva bringen Mineralwasser und freuen sich über die Pilgerweg-Karte.

Felix, Lena und Eva Engl
Markierung in die andere Richtung, also Schönau-Gscheidbühl vorm Anwesen Engl
Schönauer Offenstall-Kuh



Spruch auf dem Piller-Pilgerschaf:
"Beten ist wie ein heilsames Netz um die erde spannen."

Spruch auf einem Stein vor Pillers Haus:
"Man sieht etwas hundertmal, tausendmal, ehe man es zum ersten Mal richtig sieht:"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen