Mit ihr fing alles an...

Mit ihr fing alles an...
Die Wolfgangskapelle bei Böbrach: Pilgerwanderung mit Mitgliedern und Freunden des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang". Der Verein erarbeitet derzeit die Wolfgangsweg-Strecke "Regensburg - Böhmen".

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Highlight 2011: Böbrach und das böhmische Chudenice streben Partnerschaft an

Alljährlich findet in Chudenice zum Gedenken an den Heiligen Wolfgang eine Wallfahrtsmesse statt. Diese - bewegende - Messe ( Foto links: vor der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer) war heuer Auslöser für den Wunsch einer offiziellen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der beiden Gemeinden Böbrach und Chudenice.

Der Böbracher Bürgermeister Helmut Blüml:

"Unsere beiden Gemeinden sind verflochten durch das Jahrhunderte alte historische Band der Wolfgangslegende, die nun im Wolfgangsweg wieder lebendig wird."

Die Spuren des Heiligen Wolfgang führen in diesem Strecken-Zusammenhang von Regensburg nach Prag. Im Jahr 983 soll der Heilige seine Fußstapfen in Chudenice hinterlassen haben, und es ist heute noch Brauch, dass die Pilger durch Küssen dieser Fußstapfen dem Heiligen ihre Verehrung erweisen möchten. Außerdem befindet sich in der Pfarrkirche Johannes der Täufer eine Reliquie des Heiligen Wolfgang, ein Geschenk aus dem Regensburger Kloster St. Emmeram.

Auf dem Gipfel des nahe gelegenen Hügels Zdar hatte man dereinst eine kleine Kapelle erbaut, welcher 1722 eine barocke Wallfahrtskirche folgte. Diese musste allerdings nach 25 Jahren wegen Baufälligkeit geschlossen werden. Geblieben ist nur der Kirchturm, welcher 1845 zu einem 45 Meter hohen Aussichtsturm umgestaltet wurde. Sein Name: "Bolfanek", das heißt liebevoll "Wolfgangchen". Von hier hat man einen faszinierenden Panoramablick über Pilsen, Primda, den Böhmerwald und das Hügelland Bryd.

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Segen

Möge das Licht der Heiligen Nacht dein Leben erleuchten, und es auch in deinem Herzen hell und fröhlich werden.

Möge die Liebe Gottes dich umgeben, damit du geborgen bist und die Hoffnung nicht verlierst..

Möge die Liebe Gottes dein Herz erfüllen, daß auch von deinem Leben Zeichen der Versöhnung und des Friedens ausgehen.

Möge die Barmherzigkeit Gottes dich mit Zuversicht erfüllen, und deine Seele nie mehr der Dunkelheit ausgeliefert sein.

Möge Jesus Christus dir immer zur Seite stehen. Er ist dein Licht, die Liebe, der Friede und die Barmherzigkeit!

Text - unbekannter Autor - gefunden von Mariele
Schafe: die Original-Wolfgangsschafe



Dienstag, 20. Dezember 2011

Weiterwandern, dem Ziel entgegen

Schweigend wandern wir weiter, während ein sanfter Klang wie von Weihnachtsglöckcken unsere Schritte begleitet.

Samstag, 17. Dezember 2011

Um Sonnwend

Kurz vor der Wintersonnenwende durch den verschneiten Wald des Pröller pilgernd, bleiben wir bei einem Gedenk-Marterl stehen und lesen:

Hier starb am Johannistag 1922 beim Aufstieg auf den Pröller zur Sonnwendfeier unser Turnbruder, 71 Jahre alt, Paul Zemanek. Zum steten treuen Gedenken, Turnverein Straubing

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Winterpilgern

Strecken-Empfehlung: Pilgern über den Prölergipfel (1043 m)

Wir möchten Ihnen für die Advents- und Weihnachtszeit eine sehr inspirierende und beliebte Tour vorschlagen, die auch in der kalten Jahreszeit reichlich frequentiert ist, solange es die Schneeverhältnisse zulassen.

Variation 1 :
Sie beginnen die Tour ab Ahornwies und steigen etwa 2 Kilometer relativ steil bergauf zum Pröllergipfel. - (Falls Sie schisportliche Ambitionen haben, können Sie auch mit den Schiern und Fellen oder mit dem Snowbord unterm Arm aufsteigen und dann dieselbe Strecke wieder abfahren!!) - Vom Pröllergipfel geht der Weg recht angenehm sanft identisch mit dem Goldsteig wieder hinab nach Sankt Englmar (etwa 1.5 km). Von hier aus empfehlen wir die etwa 4 Kilometer nach Rettenbach weiterzugehen, wo sich eine Wolfgangskirche befindet. Brotzeit am Pröllergipfel oder/und Einkehr in Markbuchen, St. Englmar, Rettenbach (Schmelmerhof). (Dauer ca. 4 Stunden mit 1 Pause)

Variation 2:
Wenn Sie nur kurz pilgern wollen, ist es lohnenswert beim Parkplatz Markbuchen zu beginnen. Von dort nehmen Sie den nur wenig steilen bis sanften Aufstieg zum Pröllergipfel, gut markiert, identisch auch mit dem Goldsteig. Vom Gipfel aus gehen Sie einfach (bereichert durch die Schönheit der Natur und durch die herrliche Luft) den selben Weg wieder zurück zum Parkplatz. Die Dauer dieser angenehmen Wanderung beträgt mit Gipfelpause etwa 2 Stunden.

Heute haben Hildegard Weiler und Dorothea Stuffer mit den Pilgerhunden Wolf und Timmi die Variation 2 getestet und 2 verlorene St.Wolfgangsweg-Markierungstäfelchen ersetzt. Hier ein paar fotografische Eindrücke:


Hier sehen Sie eine Pilgergruppe bei einer von Schnee verzauberten Wanderung zum Pröllergipfel am 3. Advent 2011: Blog von Dorothea Stuffer

Samstag, 10. Dezember 2011

Waldhirte im Arbergebiet

Links sehen Sie einen Holzschnitt nach altem Vorbild von Walter Grössl mit oben genanntem Titel.

Der Heilige Wolfgang, Patron der Hirten, hat sicher auf seiner grenzüberschreitenden Tour vom Bayerischen in den Böhmerwald des öfteren in der Wald-Wildnis der damaligen Zeit solche Waldhirten gesehen. Heute gibt es sie nicht mehr, aber noch im 19./20. Jahrhundert gab es sie in dieser Gegend.

Dazu der Ausschnitt aus einem Text über den Waldhirten von Hans Watzlik:

"Des bequemen Grasplatzes überdrüssig, wandelten die Rinder oft zwischen Steinen und Strünken, sie rieben sich die Haut an den Felsen und scherzten miteinander; und der Hüter folgte ihnen mit scharfen Blick und achtete, ob im gewohnen Zusammenklang der Schellen nicht eine fehle oder allzuferne glöckle..."

Aus: "Auf verschlungenen Pfaden", Morsak-Verlag, ( Geschenktipp!)

Gemälde von Dorothea Stuffer mit Text zum gleichen Thema: hier

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Die heilende und Böses abwehrende Wirkung von St. Wolfgang

Mehrere Legenden betonen die heilkräftige und Böses abwehrende Wirkung des Heiligen Wolfgang. Er wird meist dargestellt mit Bischofs-Stab, Kirchenmodell, Hackl (Beil), Wolf oder Teufel.

Er gilt als Patron von Bayern und Regensburg, sowie der Hirten, Schiffer, Holzarbeiter, Köhler (inzwischen ausgestorbener Beruf - noch im letzten Jahrhundert gab es allerdings vereinzelt Köhler im Bayerischen Wald, die durch Brennen aus Holz Heizkohle herstellten) - Zimmerleute, Bildhauer, unschuldig Gefangener und des Viehs.

Angerufen wird er um Hilfe gegen Gicht, Lähmung, Fußleiden, Ruhr, Hauterkrankungen, Hautentzündungen, Blutfluss, Schlaganfall, Augenleiden, Unfruchtbarkeit und Missgeburten.

In der Abbildung sehen Sie ein Deckenfresko in der Kirche von Rehberg (= Srini) im Böhmerwald. St. Wolfgang ist hier dargestellt in Pontifikalgewändern mit Bischofsstab und Teufel an der Leine.


Samstag, 3. Dezember 2011

Aufrichtige Erzählungen eines russischen Pilgers

Buchtipp!

+ Ein Klassiker russisch-orthodoxer Spiritualität
+ Eine Kostbarkeit der Weltliteratur
+ in der ersten vollständigen Ausgabe herausgebracht von Immanuel Jungclaussen (Foto links), heute Altabt des Klosters Niederalteich (liegt am Wolfgangsweg/ Via Nova).
+ Herder Verlag
+ in viele Sprachen übersetzt

+ "Dieses Buch hat einen der ersten, wenn nicht DEN ersten Platz im spirituellen Schriftentum der Christenheit eingenommen. Immer stärker suchen zahlreiche Menschen nach einer Spiritualität, die es ihnen ermöglicht, in der Welt von heute innerlich und äußerlich zu überleben: eine Spiritualität also, die dem Leben einen Sinn gibt und auch zu einer praktischen Lebensgestaltung führt. Der Pilger wird zum Symbol des ostkirchlichen geistlichen Erfahrungsweges, sozusagen als Darstellung des kontemplativen-mystischen Typus innerhalb des Christentums" (Emmanuel Jungclaussen)